Bieberplage im Sarganserland

  • Justin Bieber.
    Justin Bieber. (DEAN LEWINS (EPA AAP))
15.06.2017 | 05:17

GLOSSE ⋅ Seit Tagen sorgt der kanadische Popstar Justin Bieber für Aufsehen: Er hat in Bad Ragaz gegolft - und ist dabei ins Visier der St.Galler Kantonspolizei geraten. Betrachtungen von Ostschweiz-Ressortleiter Andri Rostetter.

Es war absehbar, dass das Probleme geben wird. Denn wie man mit solch exotischen Kreaturen umgehen soll, weiss hier niemand so recht. Auch im Sarganserland nicht, wo sie sonst mit jeder Spezies fertig werden. Aber jetzt hockt dieses Exemplar schon seit Tagen in Bad Ragaz, im teuersten Hotel am Platz, umgeben vom besten Holz, das die skandinavischen Wälder hergeben. Und schon muss die Polizei kommen.

Dass es dabei nicht bleiben würde – auch das hätte man wissen können. Der Kanadische Bieber (Castor canadensis justinis) ist schliesslich nicht bekannt für gutes Benehmen. Sondern für Kitsch-Pop und pubertäres Getue. Drogen, Party-Exzesse, Vaterschafts­klagen – dieser 23-jährige Gesangsnager lässt nichts aus.

Nun hat auch Bad Ragaz seinen Bieber-Skandal. Zuerst spielte der Jungbieber friedlich ein paar Runden Golf. Dann aber fuhr er mit seinem Golfcaddy quer durch das Dorf. Das ist erstens verboten und zweitens gefährlich. Ein Unfall wäre ein Drama für Millionen Beliebers (so nennt man die minderjährigen Naturschützer, die sich dem Erhalt des Biebers verschrieben haben). Das könnte im schlechtesten Fall politische Folgen haben. Etwa Kanadas Kündigung des Pariser Bieber-Abkommens. In Luxushotels der Region gilt deshalb ab sofort: keine golfspielenden Starbieber mehr. Zumindest keine kanadischen.

Andri Rostetter
andri.rostetter@tagblatt.ch

Kommentare
Kommentar zu: Bieberplage im Sarganserland
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 15.06.2017 09:02 | von Res Zaugg

Mein Gott....nehmt diesen Bubi endlich aus dem Sucher.....was soll das?

antworten
Kommentar zu: Bieberplage im Sarganserland
lädt ... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet ()

geschrieben am 15.06.2017 09:07 | von Georg Ritter

"Bieberplage im Sarganserland" - Ich gratuliere zu diesem Titel und heiteren Artikel! Vielen Dank!

PS. Was mir grad noch in den Sinn kommt: Weiss man, ob seit dem Aufkommens des Biebers die (Ost)schweizer Primarschüler Biber mit e schreiben?

antworten
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Eine Malerlehre musste der Mann wegen seiner Sehbehinderung abbrechen. Er liess sich auf Büroarbeit umschulen.
Ostschweiz: 19.10.2017, 06:13

"Es ist eine Katastrophe, wie die Arbeitslosenkasse mit mir umgeht"

Ein Sehbehinderter gibt seine Stelle auf, weil der Druck für ihn zu gross ist.
Die warmen Temperaturen locken viele Besucher an den Herbstmarkt.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:25

Warm, wärmer, Olma - Händler freuen sich über deutlich mehr Kundschaft

Mit der Olma ziehen meistens dicke Regenwolken über St. Gallen. Nicht so in diesem Jahr.
Wer seine Einkäufe selbst scannt, nimmt einer Kassierin die Arbeit ab - das kritisieren viele Internet-Nutzer.
St.Gallen: 19.10.2017, 08:41

Migros-Sprecher zu Kritik am Self-Scanning: "Es geht nicht um Stellenabbau"

Die Wogen gehen hoch im Internet, nachdem die Migros Neumarkt mit zusätzlichen ...
Kein Versteck ist vor den «Jägern» an den Grenzen sicher. Im Verdachtsfall werden Proben für Drogentests genommen.
Rheintal Aufschlag: 19.10.2017, 13:36

"Wären wir mehr Leute, hätten wir den erwischt"

Abgesehen von Au sind die Grenzübergänge im Rheintal nicht durchgehend besetzt.
Der Leistungsdruck auf die Mitarbeiter der Sozialversicherungsanstalt St. Gallen ist hoch.
Kanton Thurgau: 19.10.2017, 08:27

Integration misslungen

Ein sehbehinderter kaufmännischer Angestellter erträgt den Druck nicht, den seine Chefin auf ihn ...
So sahen die Postkarten aus, die im August in der Gemeinde Eschenbach verteilt wurden. (Leserbild)
Ostschweiz: 19.10.2017, 07:49

Islam-Flyer von Eschenbach: Der mutmassliche Täter ist den Behörden bekannt

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den mutmasslichen Absender von Flyer, welche die ...
Die Fussgängerin wurde von einem Auto erfasst, kam zu Fall und wurde unbestimmt verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 10:51

Frau auf Fussgängerstreifen angefahren

Am Mittwoch ist in Bühler eine Fussgängerin von einem Auto angefahren und verletzt worden.
Ab und an kommt es nach Fouls zu Gerichtsprozessen - so im Fall des Wil-Goalies.
Kanton St.Gallen: 18.10.2017, 14:43

"Krass die Regeln verletzt": Goalie des FC Wil nach Foul verurteilt

Ein Goalie aus der Breitensportabteilung des FC Wil stand am Mittwoch wegen eines Fouls vor ...
Das Auto rollte die Lochstrasse hinunter und kollidierte nach rund 120 Metern mit einer Betonmauer.
Unfälle & Verbrechen: 19.10.2017, 09:29

Auto rollt rückwärts in Mauer

Am Donnerstag, kurz nach 4 Uhr, ist an der Lochstrasse in Rorschacherberg ein Auto rückwärts ...
Die Tessiner Wildpferde geniessen die letzten warmen Herbsttage im Generoso-Massiv.
Panorama: 19.10.2017, 13:15

Wildpferde im Tessin geniessen warmen Herbst

Im Grenzgebiet zwischen dem Tessin und Italien bei den Bergen Monte Bisbino und Monte Generoso ...
Zur klassischen Ansicht wechseln