APPENZELL

"St.Antonius" sucht neuen Rektor

Es ist ein schwerer Weg, den die Menschen am Gymnasium St.Antonius nach dem Tod des Rektors zu gehen haben. Dennoch soll demnächst die Suche nach einer Nachfolge beginnen.
11.01.2018 | 05:20
Roger Fuchs

Roger Fuchs

roger.fuchs@appenzellerzeitung.ch

Man spürt es der Stimme und den Gedanken des Innerrhoder Landammanns und Erziehungsdirektors Roland Inauen an, dass er schwierige Tage hinter sich hat. Der Tod des Rektors am Gymnasium St.Antonius macht betroffen, wie auch an der schulinternen Gedenkfeier anfangs Woche zum Ausdruck kam. Zweieinhalb Jahre zuvor musste die Schule bereits von einem der Prorektoren für immer Abschied nehmen. "Diese Ereignisse gehen nicht spurlos vorbei", sagt Inauen. Doch Tränen könnten auch stärken. Und so sei der Zusammenhalt der Menschen am Gymnasium in dieser Zeit gestärkt worden. Dieses Miteinander sei es, das bei aller Tragik ermöglicht habe, einen reibungslosen Schulbetrieb aufrechtzuerhalten — einen Betrieb, der von allen Verständnis abverlange. Beispielsweise, wenn Projekte auf Eis gelegt werden müssen oder Bearbeitungsfristen etwas länger dauern.

Geleitet wird das Gymnasium aktuell von den beiden Prorektoren Marco Knechtle – gemäss aktueller Organisationsstruktur ist er der stellvertretende Rektor – und Sascha Messmer sowie von Verwalter Franz Sutter. Bereits in den Monaten der krankheitsbedingten Abwesenheit des Rektors hatten Knechtle und Messmer ihr Schulpensum zurückgefahren und im Gegenzug das Schulleitungspensum erhöht. Einzelne spezifische Schulleitungsaufgaben werden gemäss Roland Inauen derzeit auch von einer Lehrperson wahrgenommen.
 

Überlegungen zur Nachfolge laufen an

Mit der jetzigen Organisation will man das laufende Schuljahr nun zu Ende führen. Gleichzeitig wird sich die Landesschulkommission an ihrer nächsten Sitzung Gedanken zur Nachfolgeregelung machen. "Auf jeden Fall ist eine neue Rektorin oder ein neuer Rektor zu suchen und zu finden", sagt Inauen.

Bei aller Vorausschau in die Zukunft, die Trauer bleibt. Und um dieser Platz zu geben, ist am Gymnasium St.Antonius im Raum der Stille ein Kondolenzbuch aufgelegt worden. In diesem sollen alle, die wollen, noch bis Ende Monat ihre Gedanken festhalten können.

Leserkommentare
Weitere Artikel