AUSSERRHODEN

Blumenwiesen gesucht

Die schönsten Blumenwiesen werden in diesem Jahr vom Bauernverband Appenzell Ausserrhoden, von Pro Natura, dem WWF und dem Kanton ausgezeichnet.
10.04.2018 | 05:18

Vielfältige Wiesen gehören zu den artenreichsten Ökosystemen der Welt. Sie sind keine Selbstverständlichkeit, sondern das Resultat einer sorgfältigen und nachhaltigen Landwirtschaft. Mit der nun anstehenden Wiesenmeisterschaft soll gemäss einer Mitteilung die Arbeit der Bauern gewürdigt und gleichzeitig die Bevölkerung auf die ökologische und wirtschaftliche Bedeutung der Wiesen aufmerksam gemacht werden. «Für die Landwirte ist es eine gute Gelegenheit, einen Kontakt zur Bevölkerung mit einer positiven, sympathischen Botschaft zu pflegen», betont Karin Küng vom Amt für Landwirtschaft.

Das Landschaftsbild von Appenzell Ausserrhoden ist geprägt durch die bäuerliche Kulturlandschaft, die typische Streusiedlung, den Alpstein sowie die vorgelagerte Hügellandschaft. Im ganzen Kanton sind die Jahresniederschläge beträchtlich – je näher am Alpstein, umso höher die Regenmenge. Das feucht-kühle Klima hat die Entstehung von Feuchtgebieten begünstigt. Von besonderer landschaftlicher Schönheit gilt dabei das Gebiet Schwägalp – eine Moorlandschaft von nationaler Bedeutung, die auch ein wichtiger Lebensraum für das Auerhuhn ist. Ebenfalls von hohem Wert sind die im Appenzeller Hinter- und Mittelland gelegenen Hoch- und Flachmoore. Dazu kommen auch etliche Trockenwiesen mit hoher Artenvielfalt. «Unsere Trockenwiesen sind Augenweiden, die über den ganzen Kanton verteilt sind. Man findet sie vor allem an südexponierten mageren Standorten», so Andres Scholl von der Fachstelle Natur und Landschaft.

Die Meisterschaft im Überblick

Bis zum 30. April können sich nun Landwirte aus dem ganzen Kanton Appenzell Ausserrhoden für die Meisterschaft anmelden. Eine Preissumme von 5000 Franken steht bereit. Für die teilnehmenden Betriebe entstehen keine Kosten. Weitere Informationen zur Wiesenmeisterschaf Appenzell Ausserrhoden unter: www.wiesenmeisterschaft.ch . (pd)

Weitere Artikel