«Mehrheit der Wähler wollte keine Frau in der Regierung»

  • Das Amt hätte Inge Schmid (SVP) sehr gefreut Es wäre eine neue Herausforderung gewesen, wie die 56-Jährige sagt.
    Das Amt hätte Inge Schmid (SVP) sehr gefreut Es wäre eine neue Herausforderung gewesen, wie die 56-Jährige sagt. (Ralph Ribi)
20.03.2017 | 05:39

HERISAU ⋅ Im zweiten Wahlgang für den Ausserrhoder Regierungsrat hat sich Dölf Biasotto gegen Inge Schmid (SVP) und Peter Gut durchgesetzt. Für SVP-Politikerin Schmid sind die Gründe schwierig zu finden.

Inge Schmid wirkte gefasst, als sie als Letzte der drei Kandidierenden für den freiwerdenden Regierungsratssitz im Wahlstübli des Ausserrhoder Regierungsgebäudes erschien.

Die Gemeindepräsidentin von Bühler belegte mit fast 800 Stimmen Rückstand auf den zweitplatzierten Peter Gut abgeschlagen den dritten Platz. «Das Amt hätte mich sehr gefreut, es wäre eine neue Herausforderung gewesen», sagt die 56-Jährige. «Aber es hat nicht sein sollen.» Sie mache den Job als Gemeindepräsidentin und denjenigen als Präsidentin der Ausserrhoder Gemeindepräsidentenkonferenz sehr gerne. «Es war schon hinsichtlich der Regierungsratskandidatur ein Abwägen, ob ich das aufgeben will oder nicht», so die SVP-Politikerin.

Zum zweiten Wahlgang angetreten ist sie, weil der Rückstand auf den zweitplatzierten Peter Gut beim ersten Wahlgang lediglich rund 300 Stimmen betragen hatte. Das schien ihr aufholbar. Im Vorfeld des zweiten Wahlgangs zeigte sich Inge Schmid denn auch überzeugt, Boden dazugewonnen zu haben. Einer breiteren Öffentlichkeit ist Schmid durch die Änderung ihres Wahlslogans aufgefallen. Beim ersten Wahlgang hatte sie noch als «Unser Mann für Ausserrhoden» von den Plakaten gelächelt und mit dieser Kampagne national Beachtung in den Medien erreicht. Für den zweiten Wahlgang entschied sie sich für den Slogan «Damenwahl ins Männerquartett».

Ob parteipolitische Überlegungen für ihre Nichtwahl ausschlaggebend waren, will Inge Schmid nicht ausschliessen, die Gründe seien schwierig zu finden. Eines scheint ihr klar zu sein: «Die Mehrheit der Wähler wollte keine Frau in der Regierung.» Sie müssten nun ­parteiintern eine Analyse des gesamten Wahlprozederes machen, so Schmid. Ein drittes Mal für eine Regierungsratswahl anzutreten schliesst sie ganz klar aus. Die Partei wird sich also im Hinblick auf die Gesamterneuerungswahl im Frühjahr 2019 etwas einfallen lassen müssen. SVP-Kantonalpräsident Anick Volger zeigt sich enttäuscht vom Wahlresultat. Er blickt aber schon wieder voraus: «Für uns steht im Vordergrund, den Sitz von Köbi Frei, dessen Amtsdauer dann abgelaufen sein wird, zu halten.»

Der Zweitplatzierte der Wahl, Peter Gut, ist froh, dass die aufwendige Zeit des Wahlkampfs vorbei ist. Er habe ­damit gerechnet, dass Dölf Biasotto ge­winne, sagt der 59-Jährige am Wahltag. «Überrascht hat mich, dass sich der Unterschied zu Inge Schmid deutlich zu meinen Gunsten vergrössert hat.» Den Grund dafür kenne er nicht. «Möglicherweise haben Wähler von Inge Schmid zu mir gewechselt.» Rund 1600 Stimmen beträgt der Abstand zum Wahlsieger. Wir haben uns mit dem Wahlkampf Mühe gegeben bis zum Schluss.» Über 50 000 Franken hat sein Wahlkampf gekostet. Während gemäss einer Faustregel Kandidaten einen Drittel selber bezahlen, war es beim Parteiunabhängigen Peter Gut knapp die Hälfte, den Rest finanzierte er über Spenden. «Dass ich als Parteiunabhängiger ein so gutes Resultat erreicht habe, zeigt, dass Unabhängigkeit für viele Leute im Kanton eine ­Alternative ist», so Peter Gut. Er bereut nicht, zur Wahl angetreten zu sein. «Ich hatte schöne Erlebnisse und habe Unterstützung von Leuten erfahren, mit denen er nie gerechnet hätte.» Im Wahlkampf habe er aber auch die unangenehmen Seiten erlebt. «Es war als Lebensschule hochinteressant.» Zu den Gesamterneuerungswahlen noch einmal anzutreten schliesst er aufgrund seines Alters aus. «Jetzt wäre es noch gegangen, in zwei Jahren ist es zu spät.»

 

Karin Erni

karin.erni@appenzellerzeitung.ch

 

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Ein Kämpfer nimmt nach fünf Jahren Abschied: Mario Mutsch mit seinem Sohn vor dem Espenblock.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 08:13

Mutsch wäre gerne geblieben

Nachdem Mario Mutsch unter Joe Zinnbauer während vier Monaten zu keinem Einsatz mehr gekommen ...
Bei der Kollision mit einem Postauto wurden zwei Personen leicht verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 27.05.2017, 18:10

Kollision mit Postauto: zwei Personen verletzt

Nach einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Postauto in Weinfelden mussten am ...
Enttäuschte Bewohner des kleinen Dorfes Tualis. «Verräter» steht auf dem Plakat. Sie meinen die Organisatoren des Giro d’Italia.
Sport: 27.05.2017, 05:18

Der Giro, der nicht stattfand

Am Rande der gestrigen Etappe liegt das Dorf Tualis.
Für das MS St. Gallen wird die Ankunft in den Häfen von Konstanz, Unteruhldingen und Meersburg teuer.
Romanshorn: 27.05.2017, 09:33

«Das hat es noch nie gegeben»

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt muss umgehend Gebühren fürs Anlegen an der deutschen ...
Bereits zwei Stunden nach dem Unfall gab die Polizei die Kronberg-Rodelbahn wieder frei.
Schauplatz Ostschweiz: 27.05.2017, 12:26

Jetzt wehren sich die Rodelbahn-Betreiber

Nach dem Unfall auf der Kronberg-Rodelbahn schliesst die Polizei einen technischen Defekt aus.
Jörg Caluori hat «versprochen, die Zukunft des ‹Rösslitors› vor der Pensionierung zu sichern».
St.Gallen Aufschlag: 27.05.2017, 05:18

"Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt"

Das «Rösslitor» reagiert auf das schwierige Marktumfeld und verlässt Mitte 2018 die Liegenschaft ...
Zuversicht ist angebracht: Giorgio Contini blickt während des Heimspiels gegen die Grasshoppers ins Stadionrund.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 14:40

Was wirkt Wunder?

Jeder Trainerwechsel bringt Bewegung in ein Team. Vom Zauber des Wechsels profitiert derzeit ...
Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
Panorama: 27.05.2017, 16:24

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Am Samstag hat es auch im Norden der Schweiz für den ersten Hitzetag in diesem Jahr gereicht.
Im Unterschied zum Schleppflugzeug konnte das Segelflugzeug unversehrt in Mollis landen. Im Bild wird ein altes Segelflugzeug an einem Seil hochgezogen. (Archiv)
Panorama: 27.05.2017, 21:50

Schleppflugzeug stürzt in Mollis ab

Auf dem Flugplatz Mollis im Kanton Glarus hat sich am Samstagnachmittag bei einem Schleppflug ...
Bruno Cozzio steht vor einem Stapel Douglasien. Diese sind, wie die anderen gefällten Stämme beim Wertholzsubmissionsplatz an der alten Staatsstrasse in Henau, nicht durch Borkenkäferbefall gefährdet. Bei frisch gefällten Fichten ist jedoch Vorsicht geboten, weshalb man diese mit einem Mittel behandelt.
Region Uzwil/Flawil: 27.05.2017, 05:18

Borkenkäfer sorgen für Uneinigkeit

Ein Anwohner befürchtet, dass die beim Wertholzsubmissionsplatz in Henau gelagerten Baumstämme ...
Zur klassischen Ansicht wechseln