WETTERPHÄNOMEN

Wasserhosen über dem Bodensee

Am Dienstag waren am Bodensee vier Wasserhosen zu beobachten. Für die Jahreszeit ist dies ungewöhnlich, am häufigsten sind die kleinen Verwandten der Wirbelstürme im Spätsommer.
18.04.2017 | 17:26
Wasserhosen, also Wirbelstürme über Gewässern, sind im Spätsommer auch in unseren Breitengraden keine Seltenheit. Im Frühling hingegen sind sie selten. "Tagblatt"-Leser Hans Schürch beobachtete am Dienstagmorgen drei bis vier Wasserhosen über dem Bodensee bei Rorschach. Normalerweise tritt das Wetterphänomen später im Jahr auf, da eine höhere Wassertemperatur die Entstehung der Wirbel begünstigt. Ebenfalls speziell ist die frühe Tageszeit vor 9 Uhr. "Ich fand das sehr ungewöhnlich", sagt Schürch. Bei einem der Wirbel habe er sogar zusehen können, wie er sich von den Wolken nach unten schraubte. Die Wasseroberfläche habe dieser dann aber nicht erreicht. (jw)
Bildergalerie: Wasserhosen über dem Bodensee

Ein ungewöhnliches Naturphänomen: Am Dienstagmorgen waren über dem Bodensee mehrere Wasserhosen zu sehen. Das ist sowohl für die Jahres- als auch für die Tageszeit ungewöhnlich.

Leserkommentare
Weitere Artikel