Thurgauerin auf Champs-Elysées: "Man sah nur noch Blaulichter"

  • Grosseinsatz der Polizei auf den Pariser Champs-Elysées nach den Todesschüssen auf einen Beamten.
    Grosseinsatz der Polizei auf den Pariser Champs-Elysées nach den Todesschüssen auf einen Beamten. (IAN LANGSDON (EPA))
21.04.2017 | 11:03

ATTENTAT IN PARIS ⋅ Die 19-jährige Géraldine Bohne aus Weinfelden war am Donnerstag auf den Champs-Elysées, als ein Attentäter einen Polizisten erschoss. Die Praktikantin der "Thurgauer Zeitung" berichtet von der Angst, die sie plötzlich ergriff, bangen Stunden in ihrer Pariser Ferienwohnung und dem ersten Gang zurück auf die Strasse nach der Bluttat.

Daniel Walt
Wie gross ist der Schrecken nach dem, was Sie am Donnerstagabend in Paris erlebt haben?
Es war echt krass. Mein Freund und ich hatten uns für die Ferien in Paris eine Wohnung direkt an den Champs-Elysées genommen. Der Polizist ist genau bei jener Metrostation erschossen worden, an der wir täglich ein- und aussteigen. Heute Morgen brauchte es einige Überwindung, um wieder aus dem Haus zu gehen.
 
Wie haben Sie die Bluttat erlebt?
Mein Freund wollte an den Champs-Elysées fotografieren. Die Schüsse haben wir nicht gehört, aber plötzlich raste ein Polizeiwagen mit vielen Einsatzkräften darin an uns vorbei. Rasch kamen dann immer mehr Polizeiautos. Man sah nur noch Blaulichter.
 
Géraldine Bohne. (pd)
Hatten Sie zu diesem Zeitpunkt Angst?
Nein, eher ein mulmiges Gefühl. Sie kam dann aber in jenem Moment, als wir verängstigte Menschen in Richtung einer Metrostation rennen sahen. Da wussten wir, dass irgendetwas passiert sein musste.
 
Wie ist der weitere Abend für Sie verlaufen?
Wir sind sofort zurück in die Wohnung gegangen und haben die Berichterstattung am TV verfolgt. Wir hörten den ganzen Abend auch die Helikopter, die über den Champs-Elysées kreisten. Es war ein seltsames Gefühl, am Fernseher zu verfolgen, was in unserer unmittelbaren Umgebung passierte.
 
Hatten Sie sich im Vorfeld Ihres Paris-Besuchs mit einem möglichen Anschlag beschäftigt?

Ja. Ich beruhigte mich mit dem Gedanken daran, dass Paris sehr gross ist und es ein wahnsinniger Zufall wäre, wenn man bei einer Attacke gerade in der Nähe wäre. Jetzt ist es trotzdem passiert. Froh sind wir einfach, dass wir rund 150 Meter vom Tatort entfernt waren und die Schüsse auf die Polizisten nicht direkt miterleben mussten.
  Haben Sie in der Nacht überhaupt Schlaf gefunden?
Wir haben sehr lange TV geschaut – auch, um abschätzen zu können, ob wir uns am Freitag überhaupt wieder auf die Strasse trauen dürfen. In der Folge habe ich sehr unruhig geschlafen und auch vom Ganzen geträumt.
 
Wie geht der Paris-Aufenthalt für Sie nun weiter?
Wir sind am Freitagmorgen ins Disneyland gefahren. Wir fühlen uns hier im Moment sicherer als an öffentlichen Plätzen in Paris – hier ist man etwas abseits, und es gibt grosse Sicherheitsvorkehrungen. Eigentlich wollten wir bis zu unserer Abreise am Samstag noch den Arc de Triomphe besichtigen. Das werden wir nun aber vermutlich bleiben lassen.

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Will publizistisch an Einfluss gewinnen: Christoph Blocher.
Wirtschaft: 16.08.2017, 18:30

Medien in Blochers Griff

SVP-Chefdenker Christoph Blocher hat via den BaZ-Verlag die Zehnder Regionalmedia AG übernommen.
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Zielpublikum der fliegenden Händler: Sonnenbadende an einem Strand von Barcelona
Panorama: 16.08.2017, 20:49

Ekelverpflegung am Strand von Barcelona

Fliegende Händler verkaufen am Strand der spanischen Mittelmeermetropole Barcelona mit ...
Motionär Hanspeter Gantenbein spricht im Frauenfelder Rathaus zu den Mitgliedern des Thurgauer Grossen Rats.
Kanton Thurgau: 16.08.2017, 17:55

Das Aus für jährliche Lohnerhöhungen des Staatspersonals

Der Grosse Rat kippt die Regelung, dass die Lohnsumme der Kantonsangestellten jährlich zwingend ...
Zur klassischen Ansicht wechseln