Thurgauerin auf Champs-Elysées: "Man sah nur noch Blaulichter"

  • Grosseinsatz der Polizei auf den Pariser Champs-Elysées nach den Todesschüssen auf einen Beamten.
    Grosseinsatz der Polizei auf den Pariser Champs-Elysées nach den Todesschüssen auf einen Beamten. (IAN LANGSDON (EPA))
21.04.2017 | 11:03

ATTENTAT IN PARIS ⋅ Die 19-jährige Géraldine Bohne aus Weinfelden war am Donnerstag auf den Champs-Elysées, als ein Attentäter einen Polizisten erschoss. Die Praktikantin der "Thurgauer Zeitung" berichtet von der Angst, die sie plötzlich ergriff, bangen Stunden in ihrer Pariser Ferienwohnung und dem ersten Gang zurück auf die Strasse nach der Bluttat.

Daniel Walt
Wie gross ist der Schrecken nach dem, was Sie am Donnerstagabend in Paris erlebt haben?
Es war echt krass. Mein Freund und ich hatten uns für die Ferien in Paris eine Wohnung direkt an den Champs-Elysées genommen. Der Polizist ist genau bei jener Metrostation erschossen worden, an der wir täglich ein- und aussteigen. Heute Morgen brauchte es einige Überwindung, um wieder aus dem Haus zu gehen.
 
Wie haben Sie die Bluttat erlebt?
Mein Freund wollte an den Champs-Elysées fotografieren. Die Schüsse haben wir nicht gehört, aber plötzlich raste ein Polizeiwagen mit vielen Einsatzkräften darin an uns vorbei. Rasch kamen dann immer mehr Polizeiautos. Man sah nur noch Blaulichter.
 
Géraldine Bohne. (pd)
Hatten Sie zu diesem Zeitpunkt Angst?
Nein, eher ein mulmiges Gefühl. Sie kam dann aber in jenem Moment, als wir verängstigte Menschen in Richtung einer Metrostation rennen sahen. Da wussten wir, dass irgendetwas passiert sein musste.
 
Wie ist der weitere Abend für Sie verlaufen?
Wir sind sofort zurück in die Wohnung gegangen und haben die Berichterstattung am TV verfolgt. Wir hörten den ganzen Abend auch die Helikopter, die über den Champs-Elysées kreisten. Es war ein seltsames Gefühl, am Fernseher zu verfolgen, was in unserer unmittelbaren Umgebung passierte.
 
Hatten Sie sich im Vorfeld Ihres Paris-Besuchs mit einem möglichen Anschlag beschäftigt?

Ja. Ich beruhigte mich mit dem Gedanken daran, dass Paris sehr gross ist und es ein wahnsinniger Zufall wäre, wenn man bei einer Attacke gerade in der Nähe wäre. Jetzt ist es trotzdem passiert. Froh sind wir einfach, dass wir rund 150 Meter vom Tatort entfernt waren und die Schüsse auf die Polizisten nicht direkt miterleben mussten.
  Haben Sie in der Nacht überhaupt Schlaf gefunden?
Wir haben sehr lange TV geschaut – auch, um abschätzen zu können, ob wir uns am Freitag überhaupt wieder auf die Strasse trauen dürfen. In der Folge habe ich sehr unruhig geschlafen und auch vom Ganzen geträumt.
 
Wie geht der Paris-Aufenthalt für Sie nun weiter?
Wir sind am Freitagmorgen ins Disneyland gefahren. Wir fühlen uns hier im Moment sicherer als an öffentlichen Plätzen in Paris – hier ist man etwas abseits, und es gibt grosse Sicherheitsvorkehrungen. Eigentlich wollten wir bis zu unserer Abreise am Samstag noch den Arc de Triomphe besichtigen. Das werden wir nun aber vermutlich bleiben lassen.

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Wenn Marco Aratore nicht trifft, springen zu selten andere in die Bresche.
Sport: 24.10.2017, 06:16

Der Jahrmarkt ist vorbei, die Achterbahnfahrt des FC St.Gallen geht weiter

Der FC St.Gallen hatte in sechs Partien nur eine Niederlage kassiert, ehe er gegen Lausanne 0:4 ...
Über die Höhe des Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 22:52

Nur Rauch statt Grossbrand

Am frühen Montagabend ist es in Romanshorn zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr gekommen.
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Die Zecken sind auch im Herbst noch aktiv - und können Krankheiten übertragen.
Schauplatz Ostschweiz: 24.10.2017, 06:53

Doppelt so viele Hirnhautentzündungen nach Zeckenbissen

FSME, eine Infektionskrankheit durch Zeckenstiche, kommt schweizweit fast doppelt so häufig vor ...
Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 18:12

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Ein spektakulärer Selbstunfall eines Militär-Jeeps ist am Montag im glarnerischen Mitlödi ...
«Etwas Einfacheres täte es auch», sagen die Gegner des PH-Erweiterungsbaus im Weinfelder «zur Rebe». Christian Mader (EDU), Andrea Vonlanthen (SVP), Aline Indergand (SVP) und Alex Frei (CVP).
Kanton Thurgau: 24.10.2017, 07:29

«Der PH-Neubau verlocht Geld»

Gegenwind für die Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule (PH) in Kreuzlingen.
Auf dem Flumser Postplatz kam es am Sonntagabend zur ersten Attacke.
Ostschweiz: 24.10.2017, 06:11

Schulpsychologischer Dienst über Täter von Flums: "Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus"

Der 17-jährige Angreifer aus Flums war den Behörden bekannt.
Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Bei Radarkontrollen erwischte die Kantonspolizei jüngst Schnellfahrer in Lömmenschwil, Wittenbach und Waldkirch
Region St.Gallen: 23.10.2017, 18:16

Raser sind oft über 40 Jahre alt

Praktisch täglich erwischt die Kantonspolizei St.Gallen etliche Schnellfahrer.
Die mutmassliche Tatwaffe.
Ostschweiz: 23.10.2017, 16:59

Reportage aus Flums: "Der Junge hat immer freundlich gegrüsst"

Ausnahmezustand in Flums am Sonntagabend. Versuch der Rückkehr zur Normalität am Tag danach.
Zur klassischen Ansicht wechseln