Tausende Bienenvölker gestorben

  • Den Bienenvölkern auf beiden Seiten des Rheins hat vor allem die Varroa-Milbe zugesetzt.
    Den Bienenvölkern auf beiden Seiten des Rheins hat vor allem die Varroa-Milbe zugesetzt. (Bild: Ennio Leanza/Keystone)
20.03.2017 | 19:59

BIENENSTERBEN ⋅ Viele Bienen haben den Winter nicht überlebt. Während sich der Ausfall an Bienenvölkern im St.Galler Rheintal in verkraftbaren Grenzen hält, rechnet man in Vorarlberg mit 5000 leeren Bienenstöcken.

Kurt Latzer

Kurt Latzer

ostschweiz@tagblatt.ch

«Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben», soll Albert Einstein einst gesagt haben. Bewiesen allerdings ist das nicht. Sicher hingegen ist, dass Vorarlberger Imker in der Misere stecken. Tausende Bienenvölker haben den Winter nicht überlebt. Der Obmann des Vorarlberger Imkerverbandes, Egon Gmeiner, liess kürzlich verlauten, er fürchte um die Hälfte aller Völker im Land. «2015 verloren wir 3000 Völker, aktuell rechne ich mit 5000», wurde er in Medienberichten zitiert. Die Situation sei rätselhaft. Während die einen Bienen bei gleicher Behandlung nicht überlebten, seien andere kerngesund.

Varroa-Milben und Wetter tragen Hauptschuld

Schuld an der Misere sind verschiedene Faktoren, vermutet der Vorarlberger Oberimker: Pestizide, die Varroa-Milbe, Nahrungsmangel und das Klima. Im St.Galler Rheintal sind die Ausfälle bei den Bienenvölkern unterschiedlich. «Es gibt Imker, die haben von 14 Völkern 12 verloren, andere ein bis zwei Völker», sagt Michael Sonderegger, Präsident des Bienenzüchtervereins Oberrheintal. Ähnliche Verluste habe es in den vergangenen Jahren immer wieder gegeben.

«So einen massiven Zusammenbruch wie in Vorarlberg haben wir nicht», sagt Sonderegger. Einen Grund für die Verluste kennen die Imker. Es ist die Varroa-Milbe, die sich unter den Bienenvölkern teilweise rasch verbreitet. «Je nach Flugtätigkeit», sagt Hans Oppliger, Leiter Fachstelle für Bienenhaltung bei der landwirtschaftlichen Schule Rheinhof in Salez. Es gebe verschiedene Mechanismen. «Die Varroa-Milben verbreiten sich in der Brut der Bienen. Ist der Winter zu warm, legen die Bienen keinen Brutstopp ein. Dann haben die Milben den ganzen Winter über einen gedeckten Tisch. Dies führt zu einer sehr hohen Startpopulation der Milben im Frühling.»

Auch das Wetter habe einen massgeblichen Einfluss auf die Verbreitung der Varroa-Milben. Genau in der Zeit, als die Bienenvölker im vergangenen Jahr am grössten waren, im Mai und Juni, herrschte schlechtes Wetter und die Bienen hätten immer im Stock bleiben müssen. «Wird es ihnen dort zu eng, schwärmen sie aus und bilden neue, oft wilde Kolonien in Dachböden oder hohlen Baumstrünken», sagt Oppliger. Weil diese Insekten im Gegensatz zu denen der Imker im Herbst nicht gegen Varroa-Milben behandelt werden, kann es zu einer sogenannten Reinvasion in die Stöcke der Imker kommen. Genauere Zahlen, wie viele Bienenvölker im St. Galler Rheintal und anderen Regionen den Winter nicht überlebt haben, gebe es noch nicht. «Bis jetzt haben wir keine Betriebszählungen durchgeführt. Die beginnen erst jetzt», sagt der Bienenfachmann.

Im Rheintal kein Blüten- und kein Waldhonig

Nicht nur die toten Bienen treffen die Imker hart, sondern auch die schlechten Honigernten. Michael Sonderegger: «Letzes Jahr hat es im Rheintal praktisch keinen Blüten- und keinen Waldhonig gegeben. Die Jahre vorher waren auch nicht rosig.» Ist gegen die Varroa-Milben kein Kraut gewachsen? «Im August und September muss man die Bienenstöcke mit Ameisensäure oder Thymol behandeln, im November und Dezember mit Oxalsäure», sagt Oppliger. Dabei handelt es sich nicht um Chemie, sondern um natürliche Substanzen. Thymol ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der ätherischen Öle und ein Bestandteil des Thymianöls. Oxalsäure kommt natürlich in Pflanzen vor, wie etwa im Rhabarber. Der Strauchbasilikum «Magic Blue» ist eine der stark blühenden Pflanzen, die von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen sehr gerne besucht werden.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Neben der Boeing 737-700 wirkt der Embraer-170-Jet der People’s Viennaline geradezu klein.
Rorschach: 23.08.2017, 05:17

Noch nie landete ein solch grosses Flugzeug in Altenrhein

Erstmals landete eine Boeing 737-700 auf dem Airport in Altenrhein.
Die Brauerei Schützengarten war an den World Beer Awards gleich doppelt erfolgreich.
St.Gallen: 23.08.2017, 12:41

Das beste Amberbier der Welt kommt aus St.Gallen

Das "Chlöschti" ist das beste Amberbier der Welt. Die Jury der World Beer Awards in ...
Rolf Thalmann, Svenja Huber und Silvia Thalmann eröffnen im Oktober die Bauernhof-Kindertagesstätte Chälbliland.
Amriswil: 23.08.2017, 19:10

Bauer, innovativ, sucht ... Kinder

Auf dem Thalmann-Hof waren schon häufig Kinder der Bauernhof-Spielgruppe zu Gast.
Sonja Lüthi erhält die Unterstützung der SP. Die SP will verhindern, dass Boris Tschirky (Mitte) im ersten Wahlgang gewählt wird.
St.Gallen: 23.08.2017, 21:21

Gespaltene SP empfiehlt Sonja Lüthi für St.Galler Stadtrat

Die Mitglieder der SP Stadt St.Gallen haben nach langer Diskussion einen klaren Entschluss ...
Sexuelle Gewalt gegen Frauen - das St.Galler Kantonsgericht hat ein Urteil gefällt.
Kanton St.Gallen: 23.08.2017, 13:36

Vier Jahre Gefängnis wegen Vergewaltigungen

Das Kantonsgericht St.Gallen ist überzeugt, dass ein 28-jähriger Kosovare zwei seiner ...
Regierungsrat Walter Schönholzer vor den Medien.
Kanton Thurgau: 23.08.2017, 15:18

Fall Hefenhofen: Grosser Rat entscheidet über Strafanzeige gegen Regierungsrat Schönholzer

Amtsmissbrauch und Beihilfe zu Tierquälerei. Das werfen Tierschützer dem Thurgauer Regierungsrat ...
Unverhofft kommt öfter, als man denkt. Der vermeintlich unerfüllbare Kinderwunsch wird doch ab und zu Realität.
Panorama: 23.08.2017, 05:17

Plötzlich doch schwanger

Ein Paar, das verzweifelt versucht, ein Kind zu bekommen, gibt auf. Prompt wird sie doch schwanger.
Diese S-Bahn, die am Mittwochmorgen von Männedorf nach Rapperswil fuhr, war in der Nacht zuvor komplett versprayt worden.
Panorama: 23.08.2017, 07:45

Sprayer besprühen SBB-Zug weiss

Pendler trauten ihren Augen kaum, als sie am Mittwochmorgen in eine komplett weisse S-Bahn ...
Die Seite Kemmentaler Anzeiger aus den Kreuzlinger Nachrichten: Die Stadt Kreuzlingen publiziert ihre amtlichen Nachrichten nur mehr in der «Kreuzlinger Zeitung».
Kreuzlingen: 23.08.2017, 17:12

Nach Blocher-Übernahme: Stadt publiziert nicht mehr in «Kreuzlinger Nachrichten»

Die «Kreuzlinger Nachrichten» sind ab 2018 nicht mehr offizielles Publikationsorgan der Stadt ...
Nach einer Kollision mit einem Sportwagen hat sich die Ambulanz um die eigene Achse gedreht und ist danach umgekippt. Der 80-jährige Patient im Krankenwagen kam dabei ums Leben.
Panorama: 23.08.2017, 15:43

Patient stirbt bei Unfall mit Ambulanz

Bei einem Zusammenstoss zwischen einer Ambulanz und einem Sportwagen ist im niedersächsischen ...
Zur klassischen Ansicht wechseln