Schauspieler wohnten eine Woche im Schaufenster

  • "Tu was du kannst, mit dem was du hast, dort wo du bist": Dieser Spruch Roosevelts hat die beiden Schauspieler geleitet.
    "Tu was du kannst, mit dem was du hast, dort wo du bist": Dieser Spruch Roosevelts hat die beiden Schauspieler geleitet. (Hanspeter Schiess)
15.03.2017 | 07:30

ST.GALLEN ⋅ Zwei Schauspieler haben knapp eine Woche in einem Ladenlokal in der St.Galler Altstadt verbracht. Ohne Lebensmittel, Dusche und Handy – aber mit viel Zeit für sich selbst. Dabei kam es zu interessanten Begegnungen.

Eva Ammann
Es liegen Chips-Packungen, Bananen und ein Puzzle auf dem Boden im Ladenlokal an der St.Galler Gallusstrasse. Auf dem Schaufenstersims sitzt ein junger Mann in einem grauen Ganzkörperpyjama und liest ein Buch,  ein zweiter Mann meditiert am Boden. Auf dem Schaufenster steht in weissen Lettern: «Was brauchen wir? We have nix.» Ein Bildschirm zeigt 4 Stunden und 41 Minuten an. So lange müssen die beiden Schauspieler Kay Kysela und Simon Roffler noch aushalten. Dann haben sie es geschafft: 120 Stunden, in einem 24 Quadratmeter grossen Raum.


Grundbedürfnisse aufs Minimum reduzieren
Angefangen habe alles mit dem Druck, ständig erreichbar und überall dabei sein zu müssen, sagt Kay Kysela, Schauspieler am Theater St.Gallen. Das wollte er zusammen mit seinem Schauspielkollegen Simon Roffler, Schauspieler aus Bern, ändern. Sie haben sich entschieden, für ihre Masterarbeit eine 120-Stunden-Performance durchzuführen. Letzte Woche war es so weit.

Hauptziel des Projekts sei einerseits, 120 Stunden ständig sichtbar zu sein und dadurch das Interagieren und die Begegnung mit Passanten zu fördern, sagt Simon Roffler. Sogenannte Face-to-Face-Begegnungen also. «Als Schauspieler ist man generell immer die Person in Aktion. Jetzt wollten wir mal passiv sein und die Zuschauer entscheiden und teilnehmen lassen», sagt der 29-Jährige. Darum hätten sie sich entschlossen, die Grundbedürfnisse aufs Minimum zu reduzieren. Zwei Matratzen, ein WC und je ein Pyjamaanzug. Alles andere würden sie von den Passanten durch den angebrachten Schlitz bei der Türe erhalten.
Kay Kysela, Schauspieler (PD)
Und so war es dann auch. Sie seien von den vielen Begegnungen und Unterstützungen überrumpelt gewesen, sagt Kysela. Einige Leute hätten während mehrerer Stunden mit ihnen gesprochen. Andere hätten ihnen  warmes Essen gebracht.

Innere Entleerung als persönliches Ziel
In den 120 Stunden konnten sich die Schauspielstudenten intensiv mit der Zeit im Raum und im Moment auseinandersetzen und diese bewusster wahrnehmen. «In Time and Space» lautet daher auch der Titel des Projekts. «Es geht eben nicht immer nur ums Zeitmanagement. Viel wichtiger ist, dass man im Moment lebt.»

Die beiden Schauspieler haben sich während der fünf Tage zusätzlich ein individuelles Ziel gesetzt: die innere Entleerung. Kysela hat dies durch das Niederschreiben seiner Gedanken im Moment ausprobiert. Geleitet hat ihn dabei ein Zitat von Theodore Roosevelt: «Tu, was du kannst, mit dem, was du hast, dort, wo du bist.»

Simon Roffler, Schauspieler (PD)
Simon Roffler hat sich die Aufgabe auferlegt, weder zu sprechen noch zu schreiben oder zu lesen. «In den ersten 24 Stunden war das schwer. Danach habe ich mir die Mühe nicht mehr gemacht, über alles nachzudenken oder mit Gestik oder Mimik mit Kay zu kommunizieren», sagt Roffler. So hätten sie gelernt, dass man einmal loslassen könne und nicht über alles gesprochen werden müsse. Denn die Schauspieler sind überzeugt, dass vieles, das gesagt werde, überflüssig sei. Man müsse also auch nicht von allem ein Foto oder ein Video zur Erinnerung machen. Den Weg zurück in den Alltag haben die beiden letzte Woche schnell gefunden. Dennoch hat das Projekt seine Spuren hinterlassen: Beide lassen sich weniger schnell aus der Ruhe bringen und nehmen sich Zeit für die Dinge, die ihnen wichtig sind.

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

Ein Kämpfer nimmt nach fünf Jahren Abschied: Mario Mutsch mit seinem Sohn vor dem Espenblock.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 08:13

Mutsch wäre gerne geblieben

Nachdem Mario Mutsch unter Joe Zinnbauer während vier Monaten zu keinem Einsatz mehr gekommen ...
Bei der Kollision mit einem Postauto wurden zwei Personen leicht verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 27.05.2017, 18:10

Kollision mit Postauto: zwei Personen verletzt

Nach einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Postauto in Weinfelden mussten am ...
Enttäuschte Bewohner des kleinen Dorfes Tualis. «Verräter» steht auf dem Plakat. Sie meinen die Organisatoren des Giro d’Italia.
Sport: 27.05.2017, 05:18

Der Giro, der nicht stattfand

Am Rande der gestrigen Etappe liegt das Dorf Tualis.
Für das MS St. Gallen wird die Ankunft in den Häfen von Konstanz, Unteruhldingen und Meersburg teuer.
Romanshorn: 27.05.2017, 09:33

«Das hat es noch nie gegeben»

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt muss umgehend Gebühren fürs Anlegen an der deutschen ...
Bereits zwei Stunden nach dem Unfall gab die Polizei die Kronberg-Rodelbahn wieder frei.
Schauplatz Ostschweiz: 27.05.2017, 12:26

Jetzt wehren sich die Rodelbahn-Betreiber

Nach dem Unfall auf der Kronberg-Rodelbahn schliesst die Polizei einen technischen Defekt aus.
Jörg Caluori hat «versprochen, die Zukunft des ‹Rösslitors› vor der Pensionierung zu sichern».
St.Gallen Aufschlag: 27.05.2017, 05:18

"Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt"

Das «Rösslitor» reagiert auf das schwierige Marktumfeld und verlässt Mitte 2018 die Liegenschaft ...
Zuversicht ist angebracht: Giorgio Contini blickt während des Heimspiels gegen die Grasshoppers ins Stadionrund.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 14:40

Was wirkt Wunder?

Jeder Trainerwechsel bringt Bewegung in ein Team. Vom Zauber des Wechsels profitiert derzeit ...
Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
Panorama: 27.05.2017, 16:24

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Am Samstag hat es auch im Norden der Schweiz für den ersten Hitzetag in diesem Jahr gereicht.
Im Unterschied zum Schleppflugzeug konnte das Segelflugzeug unversehrt in Mollis landen. Im Bild wird ein altes Segelflugzeug an einem Seil hochgezogen. (Archiv)
Panorama: 27.05.2017, 21:50

Schleppflugzeug stürzt in Mollis ab

Auf dem Flugplatz Mollis im Kanton Glarus hat sich am Samstagnachmittag bei einem Schleppflug ...
Bruno Cozzio steht vor einem Stapel Douglasien. Diese sind, wie die anderen gefällten Stämme beim Wertholzsubmissionsplatz an der alten Staatsstrasse in Henau, nicht durch Borkenkäferbefall gefährdet. Bei frisch gefällten Fichten ist jedoch Vorsicht geboten, weshalb man diese mit einem Mittel behandelt.
Region Uzwil/Flawil: 27.05.2017, 05:18

Borkenkäfer sorgen für Uneinigkeit

Ein Anwohner befürchtet, dass die beim Wertholzsubmissionsplatz in Henau gelagerten Baumstämme ...
Zur klassischen Ansicht wechseln