• Securitas-Mitarbeiter sorgen für Sicherheit - ab und an geraten einige von ihnen aber selber in die Schlagzeilen.
    Securitas-Mitarbeiter sorgen für Sicherheit - ab und an geraten einige von ihnen aber selber in die Schlagzeilen. (Keystone (Symbolbild))
17.03.2017 | 05:38

Rabiater Sicherheitsmann


GERICHTSFALL ⋅ Stimmen die Vorwürfe, welche die Staatsanwaltschaft gegen einen ehemaligen Securitas-Mitarbeiter richtet, drohen ihm vier Jahre Haft. Er ist wegen zahlreicher Delikte angeklagt.

Claudia Schmid

Claudia Schmid

ostschweiz@tagblatt.ch

Der 37-jährige Italiener steht am Donnerstag, 30. März, vor dem Kreisgericht St.Gallen. Er ist wegen zahlreicher Delikte angeklagt. Darunter fallen schwere Körperverletzung, Unterlassen der Nothilfe, falsche Anschuldigung, Sachbeschädigung, Drohung, Beschimpfung, Tätlichkeiten, sexuelle Nötigung, Pornografie und pflichtwidriges Verhalten bei Unfall. Bis zu einem rechtskräftigen Urteil gilt allerdings die Unschuldsvermutung. Die Öffentlichkeit ist von der Teilnahme an der Verhandlung ausgeschlossen.

Dem Beschuldigten wird unter anderem vorgeworfen, er habe im Mai 2013 einem Postautofahrgast mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Laut Anklageschrift wollte er in seiner damaligen Funktion als Securitas-Mitarbeiter das Billett des angetrunkenen Mannes kontrollieren. Als sich dieser unkooperativ zeigte und ihm die Fahrkarte wieder aus den Händen riss, soll es zu einem Handgemenge gekommen sein. Nach dem Faustschlag hätten er und ein Arbeitskollege den Fahrgast an einer Haltestelle in St.Gallen aus dem Postauto geschubst, so dass dieser nach vorne stürzte und mit dem Kopf gegen eine Mauer prallte.

Mit der Faust ins Gesicht geschlagen

Im Juli 2013 arbeitete der Beschuldigte als Securitas-Mitarbeiter am Fussballspiel FC Luzern gegen FC Zürich. Er war mit der Personenkontrolle beauftragt. In diesem Fall lautet der Vorwurf, dass er einem FCZ-Fan im Laufe einer Auseinandersetzung mit der Faust gegen die rechte Gesichtshälfte geschlagen hat. Auch soll er vor Gericht unter Eid einen Fussballfan falsch belastet haben, der im August 2012 in der AFG-Arena war und ihn getreten haben soll. Die Videoaufnahmen zeigten jedoch einen anderen Verlauf der Geschehnisse.

Ein weiterer Vorfall, mit dem der Beschuldigte konfrontiert wird, ereignete sich im Februar 2014. Gemäss Staatsanwaltschaft beschimpfte er nach dem Verlassen einer Bar in Gossau drei deutsche Gäste und sprühte ihnen Pfefferspray ins Gesicht. Einem der drei soll der Beschuldigte zusätzlich ins Schienbein getreten und diesem mit einer Taschenlampe mehrfach auf den Kopf und auf die Stirn geschlagen haben, einem zweiten auf den Hinterkopf. Danach habe sich der Beschuldigte entfernt, ohne sich um die Verletzten zu kümmern oder einen Rettungswagen zu avisieren. Im April 2016 soll der Beschuldigte seine Ex-Freundin in alkoholisiertem Zustand mit einer Wasserflasche, einer Pfeffermühle aus Holz, Kleiderbügeln und einem Natel beworfen, sie an den Haaren um das Haus herum gezerrt und ins Badezimmer geschleift haben. Dort habe er mit dem Fuss in ihren Oberkörper getreten, auf ihren Bauch gekniet und sie mit beiden Händen gewürgt, heisst es in der Anklageschrift. Zudem habe er sie mit Fäusten und offenen Händen geschlagen und mehrfach schlimm beschimpft.

Die Staatsanwaltschaft listet eine Reihe weiterer Straftaten auf. Sie beantragt eine unbedingte Freiheitsstrafe von vier Jahren. Der Mann muss sich bereits an diverse Weisungen halten. So hat das Zwangsmassnahmengericht im Juli letzten Jahres Bewährungshilfe angeordnet und dem Beschuldigten verboten, sich seiner Ex-Freundin zu nähern. Er darf keinen Alkohol konsumieren und muss sich einer ambulanten Antiaggressionstherapie unterziehen.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Marlies Weiler und Jakob Gubler mit Katze und Hund vor ihrem gelben Haus, das den Behörden ins Auge sticht.
Frauenfeld: 25.04.2017, 16:07

Knatsch um gelbes Haus: Es soll wieder Grau und Braun werden

Seit sechs Jahren streiten sich Marlies Weiler und Jakob Gubler mit der Gemeinde Uesslingen-Buch.
Das liebe Geld: Noch ist offen, wie es in Sachen St.Galler Pensionskasse weitergeht.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 13:41

Nichts gewonnen ausser Zeit

Kein Entscheid im St.Galler Pensionskassen-Streit: Der Kantonsrat verschiebt das Geschäft auf ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Die sportliche Situation für Etienne Scholz (links), Arnaud Bühler und den gesamten FC Wil wird Woche für Woche prekärer.
FC Wil: 25.04.2017, 13:13

Immer schneller abwärts

Auch nach der wirtschaftlichen Rettung findet der FC Wil sportlich nicht aus dem Tief.
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Das über 15 Meter hohe Zelt des Schweizer National-Circus auf dem Spelteriniplatz ist noch vor Mittag hochgezogen. Derweil laufen im Inneren weiter Aufbauarbeiten.
St.Gallen: 25.04.2017, 20:05

Circus Knie: Ohne Elefanten, dafür mit grossem Zelt

100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Circus Knie sind Anfang Woche auf dem Spelteriniplatz ...
In Frauenfeld (hier das Quartier Langdorf) sollen Gratis-Parkplätze verschwinden.
Stadt Frauenfeld: 25.04.2017, 19:18

Fertig lustig mit Gratis-Parkieren

Das Pilotprojekt mit der Parkierungszone Kurzdorf ist geglückt.
An dieser Stelle ereignete sich der Unfall.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:40

26-jährige Velofahrerin verunfallt

Am Montagabend ist eine Velofahrerin an der Langgasse in St.Gallen in eine Mittelschutzinsel ...
Zur klassischen Ansicht wechseln