Rabiater Sicherheitsmann

  • Securitas-Mitarbeiter sorgen für Sicherheit - ab und an geraten einige von ihnen aber selber in die Schlagzeilen.
    Securitas-Mitarbeiter sorgen für Sicherheit - ab und an geraten einige von ihnen aber selber in die Schlagzeilen. (Keystone (Symbolbild))
17.03.2017 | 05:38

GERICHTSFALL ⋅ Stimmen die Vorwürfe, welche die Staatsanwaltschaft gegen einen ehemaligen Securitas-Mitarbeiter richtet, drohen ihm vier Jahre Haft. Er ist wegen zahlreicher Delikte angeklagt.

Claudia Schmid

Claudia Schmid

ostschweiz@tagblatt.ch

Der 37-jährige Italiener steht am Donnerstag, 30. März, vor dem Kreisgericht St.Gallen. Er ist wegen zahlreicher Delikte angeklagt. Darunter fallen schwere Körperverletzung, Unterlassen der Nothilfe, falsche Anschuldigung, Sachbeschädigung, Drohung, Beschimpfung, Tätlichkeiten, sexuelle Nötigung, Pornografie und pflichtwidriges Verhalten bei Unfall. Bis zu einem rechtskräftigen Urteil gilt allerdings die Unschuldsvermutung. Die Öffentlichkeit ist von der Teilnahme an der Verhandlung ausgeschlossen.

Dem Beschuldigten wird unter anderem vorgeworfen, er habe im Mai 2013 einem Postautofahrgast mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Laut Anklageschrift wollte er in seiner damaligen Funktion als Securitas-Mitarbeiter das Billett des angetrunkenen Mannes kontrollieren. Als sich dieser unkooperativ zeigte und ihm die Fahrkarte wieder aus den Händen riss, soll es zu einem Handgemenge gekommen sein. Nach dem Faustschlag hätten er und ein Arbeitskollege den Fahrgast an einer Haltestelle in St.Gallen aus dem Postauto geschubst, so dass dieser nach vorne stürzte und mit dem Kopf gegen eine Mauer prallte.

Mit der Faust ins Gesicht geschlagen

Im Juli 2013 arbeitete der Beschuldigte als Securitas-Mitarbeiter am Fussballspiel FC Luzern gegen FC Zürich. Er war mit der Personenkontrolle beauftragt. In diesem Fall lautet der Vorwurf, dass er einem FCZ-Fan im Laufe einer Auseinandersetzung mit der Faust gegen die rechte Gesichtshälfte geschlagen hat. Auch soll er vor Gericht unter Eid einen Fussballfan falsch belastet haben, der im August 2012 in der AFG-Arena war und ihn getreten haben soll. Die Videoaufnahmen zeigten jedoch einen anderen Verlauf der Geschehnisse.

Ein weiterer Vorfall, mit dem der Beschuldigte konfrontiert wird, ereignete sich im Februar 2014. Gemäss Staatsanwaltschaft beschimpfte er nach dem Verlassen einer Bar in Gossau drei deutsche Gäste und sprühte ihnen Pfefferspray ins Gesicht. Einem der drei soll der Beschuldigte zusätzlich ins Schienbein getreten und diesem mit einer Taschenlampe mehrfach auf den Kopf und auf die Stirn geschlagen haben, einem zweiten auf den Hinterkopf. Danach habe sich der Beschuldigte entfernt, ohne sich um die Verletzten zu kümmern oder einen Rettungswagen zu avisieren. Im April 2016 soll der Beschuldigte seine Ex-Freundin in alkoholisiertem Zustand mit einer Wasserflasche, einer Pfeffermühle aus Holz, Kleiderbügeln und einem Natel beworfen, sie an den Haaren um das Haus herum gezerrt und ins Badezimmer geschleift haben. Dort habe er mit dem Fuss in ihren Oberkörper getreten, auf ihren Bauch gekniet und sie mit beiden Händen gewürgt, heisst es in der Anklageschrift. Zudem habe er sie mit Fäusten und offenen Händen geschlagen und mehrfach schlimm beschimpft.

Die Staatsanwaltschaft listet eine Reihe weiterer Straftaten auf. Sie beantragt eine unbedingte Freiheitsstrafe von vier Jahren. Der Mann muss sich bereits an diverse Weisungen halten. So hat das Zwangsmassnahmengericht im Juli letzten Jahres Bewährungshilfe angeordnet und dem Beschuldigten verboten, sich seiner Ex-Freundin zu nähern. Er darf keinen Alkohol konsumieren und muss sich einer ambulanten Antiaggressionstherapie unterziehen.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Ein Kämpfer nimmt nach fünf Jahren Abschied: Mario Mutsch mit seinem Sohn vor dem Espenblock.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 08:13

Mutsch wäre gerne geblieben

Nachdem Mario Mutsch unter Joe Zinnbauer während vier Monaten zu keinem Einsatz mehr gekommen ...
Bei der Kollision mit einem Postauto wurden zwei Personen leicht verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 27.05.2017, 18:10

Kollision mit Postauto: zwei Personen verletzt

Nach einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Postauto in Weinfelden mussten am ...
Enttäuschte Bewohner des kleinen Dorfes Tualis. «Verräter» steht auf dem Plakat. Sie meinen die Organisatoren des Giro d’Italia.
Sport: 27.05.2017, 05:18

Der Giro, der nicht stattfand

Am Rande der gestrigen Etappe liegt das Dorf Tualis.
Für das MS St. Gallen wird die Ankunft in den Häfen von Konstanz, Unteruhldingen und Meersburg teuer.
Romanshorn: 27.05.2017, 09:33

«Das hat es noch nie gegeben»

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt muss umgehend Gebühren fürs Anlegen an der deutschen ...
Bereits zwei Stunden nach dem Unfall gab die Polizei die Kronberg-Rodelbahn wieder frei.
Schauplatz Ostschweiz: 27.05.2017, 12:26

Jetzt wehren sich die Rodelbahn-Betreiber

Nach dem Unfall auf der Kronberg-Rodelbahn schliesst die Polizei einen technischen Defekt aus.
Jörg Caluori hat «versprochen, die Zukunft des ‹Rösslitors› vor der Pensionierung zu sichern».
St.Gallen Aufschlag: 27.05.2017, 05:18

"Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt"

Das «Rösslitor» reagiert auf das schwierige Marktumfeld und verlässt Mitte 2018 die Liegenschaft ...
Zuversicht ist angebracht: Giorgio Contini blickt während des Heimspiels gegen die Grasshoppers ins Stadionrund.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 14:40

Was wirkt Wunder?

Jeder Trainerwechsel bringt Bewegung in ein Team. Vom Zauber des Wechsels profitiert derzeit ...
Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
Panorama: 27.05.2017, 16:24

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Am Samstag hat es auch im Norden der Schweiz für den ersten Hitzetag in diesem Jahr gereicht.
Im Unterschied zum Schleppflugzeug konnte das Segelflugzeug unversehrt in Mollis landen. Im Bild wird ein altes Segelflugzeug an einem Seil hochgezogen. (Archiv)
Panorama: 27.05.2017, 21:50

Schleppflugzeug stürzt in Mollis ab

Auf dem Flugplatz Mollis im Kanton Glarus hat sich am Samstagnachmittag bei einem Schleppflug ...
Bruno Cozzio steht vor einem Stapel Douglasien. Diese sind, wie die anderen gefällten Stämme beim Wertholzsubmissionsplatz an der alten Staatsstrasse in Henau, nicht durch Borkenkäferbefall gefährdet. Bei frisch gefällten Fichten ist jedoch Vorsicht geboten, weshalb man diese mit einem Mittel behandelt.
Region Uzwil/Flawil: 27.05.2017, 05:18

Borkenkäfer sorgen für Uneinigkeit

Ein Anwohner befürchtet, dass die beim Wertholzsubmissionsplatz in Henau gelagerten Baumstämme ...
Zur klassischen Ansicht wechseln