Pfiffige Läufer im Kies

  • Ein Drittel des Schweizer Bestands der Flussregenpfeifer lebt im Gebiet des Alpenrheins.
    Ein Drittel des Schweizer Bestands der Flussregenpfeifer lebt im Gebiet des Alpenrheins. (Fotolia)
20.04.2017 | 06:31

ARTENSCHUTZ ⋅ Im Gebiet des Alpenrheins lebt ein Drittel des Schweizer Bestandes der seltenen Flussregenpfeifer und Flussuferläufer. Sie sind Meister der Tarnung, was zu Konflikten mit Spaziergängern führt.

Bei ersten Sonnenstrahlen im Frühling zieht es viele nach draussen. Beliebt bei Spaziergängern sind dabei auch Naherholungsgebiete, wie der Rhein eines ist. Seine Kiesbänke verlocken Mensch und Tier, darauf zu verweilen. Wer sich einen Moment der Ruhe gönnt und aufmerksam die Umgebung beobachtet, könnte meinen, dass einzelne Kieselsteine sich bewegen. Bei genauerem Hinsehen wird jedoch klar: Das sind keine Steine, sondern Vögel. 

Die Watvögel Flussregenpfeifer und Flussuferläufer sind Meister der Tarnung. Das führt jedoch zu Problemen: "Viele Spaziergänger wissen gar nicht, dass in den Kiesbänken Vögel leben", sagt Hannes Schumacher von der neu gegründeten überregionalen Interessengemeinschaft (IG) zur Förderung von Flussuferläufern und Flussregenpfeifern. Die IG will durch gezielte Information die Nutzer des Alpenrheins auf die stark gefährdeten Tiere aufmerksam machen. "Hier lebt etwa ein Drittel des Schweizer Bestandes", sagt er. Besonders zur Brutzeit von April bis Juni reagieren die Vögel empfindlich auf Störungen. Die Tiere sind geschützt, weshalb die Menschen verpflichtet seien, auf die Vögel Rücksicht zu nehmen, sagt Schumacher. Deshalb wolle die IG sensibilisieren: "Wir appellieren an die Vernunft der Spaziergänger." Dazu gehöre beispielsweise, aufmerksam zu sein und Hunde gerade auf den Kiesbänken an der Leine zu führen.

Auch im Thurgau gibt es die seltenen Watvögel. Allerdings brüte im Thurgau nur der Flussregenpfeifer, sagt Roman Kistler, Amtsleiter der kantonalen Jagd- und Fischereiverwaltung. "Sie kommen an der Thur im Grenzgebiet zum Kanton Zürich vor." Seit 15 Jahren brüten die Vögel dort mit Erfolg, auch dank Absperrungen der Kiesbänke. (sba) 
Sein Gefieder ist braun-weiss, der gelbe Ring um sein Auge leuchtet dafür umso heller. Der Flussregenpfeifer fühlt sich auf Kies am wohlsten. Denn die Steine schützen sein Gelege, das fast nicht vom Kies zu unterscheiden ist. Der etwa 18 Zentimeter grosse  und 55 Gramm schwere Vogel trippelt mit schnellen Schritten über das Kies. Um Beutetiere aufzuscheuchen, trampelt er manchmal energisch im Sand und Schlamm. Von November bis Februar ist er im Süden. (sba) 
Beschwingt wippt der Flussuferläufer mit seinem Hintern, wenn er auf dem steinigen Boden steht und nach Futter Ausschau hält. Er gehört zur Familie der Schnepfen und ist in der Schweiz sehr selten. Maximal 120 Paare gibt es hier laut Vogelwarte noch. Er ist etwa 20 Zentimeter gross und wird bis zu 60 Gramm schwer. Seine Hauptnahrung sind Spinnen und Insekten, die er zwischen den Steinen findet. Er kann schwimmen und bis zu einem Meter tief tauchen. (sba)
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Sinnbild für den Wandel in St.Gallen: Unter Joe Zinnbauer spielte Mario Mutsch keine Rolle mehr - nach dem GC-Match wurde er vom Espenblock gefeiert.
Gegentribüne: 23.05.2017, 14:42

Die Zinnbauer-Verweigerer sind zurück

St.Gallen – Grasshoppers: Das war weit mehr als nur ein Testspiel im Hinblick auf die nächste ...
Die Rodelbahn am Kronberg war schon mehrfach Schauplatz von Unfällen.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 17:12

Zwei Verletzte bei Unfall auf Rodelbahn am Kronberg

Bei einem Zusammenstoss zweier Bobs auf der Rodelbahn am Kronberg sind am Dienstagmittag zwei ...
Sieben Mal verkörperte Roger Moore den Geheimagenten James Bond - mehr als jeder andere Schauspieler.
Kultur: 23.05.2017, 15:23

Bond-Darsteller Roger Moore ist gestorben

Der 89-jährige britische Schauspieler Sir Roger Moore ist tot.
In Manchester herrscht Fassungslosigkeit nach der Terrorattacke.
International: 23.05.2017, 13:21

"Völlig aufgelöste Kinder, totales Chaos"

Ein Selbstmordattentäter hat nach einem Konzert von Ariana Grande in Manchester eine Bombe ...
Im Unterwerk in Mörschwil kam es zu einem Brand, der den Stromausfall auslöste.
Ostschweiz: 23.05.2017, 08:51

Kalter Morgenkafi für die Ostschweiz

Im Unterwerk in Mörschwil kam es am frühen Dienstagmorgen zu einem technischen Defekt mit Brand, ...
Die Frauenfelderin Christine Aus der Au ist  Präsidentin des Deutschen Kirchentags.
Kanton Thurgau: 23.05.2017, 18:05

Frauenfelderin trifft Merkel und Obama

An Auffahrt beginnt in Berlin der Deutsche Evangelische Kirchentag.
Vor dem Bahnhof Romanshorn wurden zwei Männer verbal belästigt und dann später tätlich angegriffen.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 11:41

Zwei Männer bei Streit am Bahnhof verletzt

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen wurden am Sonntagabend in Romanshorn ...
Die Feuerwehr musste den Fahrer aus der Führerkabine befreien.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 18:19

Lastwagen fährt in Muldenkipper: Ein Verletzter

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahnausfahrt St.Margrethen ist am Dienstagnachmittag der ...
Kritisiert eine zu starke Einmischung von Klerikern in die Politik: der Churer Bischof Vitus Huonder, hier auf dem Hof in Chur.
Schweiz: 23.05.2017, 13:42

Bischof Vitus Huonder geisselt Polit-Kleriker

Einige Amtsträger hätten die Kirche für tagespolitische Anliegen missbraucht – und damit ...
Die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) kam bei einem Busunglück im französischen Jura mit zwei Helikoptern zum Einsatz. (Bild: Rega)
Panorama: 23.05.2017, 19:52

Busunfall fordert sieben Schwerverletzte

Ein Busunfall im französischen Jura unweit der Schweizer Grenze hat am Dienstag sieben ...
Zur klassischen Ansicht wechseln