Nur noch ein Jungschaf übrig

  • Die Wildtierkamera zeigt hinter den Schafen deutlich die Scheinwerfer eines Autos auf der Zufahrtstrasse.
    Die Wildtierkamera zeigt hinter den Schafen deutlich die Scheinwerfer eines Autos auf der Zufahrtstrasse. (Bild: PD)
19.04.2017 | 07:05

SALMSACH ⋅ Richard Neururer ist vom Unglück verfolgt. An Karfreitag ist ihm ein Lämmlein abhanden gekommen. Nachdem er ein paar Tage zuvor schon eines auf mysteriöse Weise verloren hatte.

Markus Schoch

Markus Schoch

markus.schoch@thurgauerzeitung.ch

Richard Neururer ist ein gesprächiger Mann. Doch im Moment ist ihm nicht mehr nach Reden zumute. «Es war eine schlechte Karwoche für mich», sagt er mit belegter Stimme.

Zuerst fand er am Montag ein totes Lämmlein bei sich im Stall in der Salmsacher Bucht. Und zwar ohne Schwanz. Die Polizei geht nach Abklärungen durch Experten von einem Wildriss aus. Konkret soll ein Marder dem zehn Tage alten Schaf den Tod gebracht haben. Neururer will es nicht recht glauben. Und mit seinen Zweifeln ist er nicht allein. Vor wenigen Tagen habe er mit einem Schafhalter aus dem Toggenburg geredet, dem genau das Gleiche passiert sei. Und der sage: Das könne kein Tier gewesen sein. Er habe seine Schafe sogar mit einem Elektrozaun geschützt. Auch andere würden die offizielle Version hinterfragen, sagt Neururer.

Kamera zeigt ein Auto

Dass Menschen ihre Hand im Spiel gehabt haben, hält auch der 87-Jährige durchaus für möglich. Denn an Karfreitag verlor er ein zweites Lämmlein. Die genauen Umstände sind zwar ungeklärt. Neururer geht aber von Diebstahl aus, den er bei der Polizei angezeigt hat. Sein Verdacht ist nicht unbegründet. Denn in der Zwischenzeit war bei ihm eine Wildtierkamera installiert worden, die an Bewegungssensoren gekoppelt ist und Indizien für seine Theorie liefert. Auf einem ersten Bild kurz vor Mitternacht sind die Schafe eng beieinander zu erkennen ebenso wie im Hintergrund die Lichter eines Autos auf der Zufahrtstrasse. Auf den nächsten Bildern 20 Minuten später ist nur noch eines der beiden Lämmlein zu sehen. Das andere scheint bewusst aus dem Bereich der Fotofalle in einen toten Winkel getrieben worden zu sein. Das fehlende Jungschaf bemerkte Neururer am nächsten Morgen, als er die Tiere füttern wollte.

Kommt hinzu: Es ist nicht der erste Karfreitag, an dem der Romanshorner ein Schaf verloren hat. Im letzten Jahr starb eines, nachdem ihm der Kopf abgetrennt worden war. Und davor kam schon einmal ein Lämmlein ums Leben. Neururer will nicht mehr ausschliessen, dass seine Tiere Opfer eines Okkultisten geworden sind.

Das letzte der Lammdrillinge sperrt Rudolf Neururer in der Nacht mit der Mutter im Stall ein. Auch wenn sich der Schafhalter bewusst ist, dass dieser möglicherweise nicht viel Schutz bietet. Aber mehr machen könne er im Moment nicht.

Warum gerade er beziehungsweise seine Schafe Zielscheibe eines Unbekannten sein sollten, kann sich Neururer nicht erklären. «Ich habe keine Feinde, und die Tiere haben es so gut bei mir.»

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Tierschützer Erwin Kessler liegt seit Jahren mit dem mutmasslichen Pferdequäler Ulrich K. im Clinch.
Kanton Thurgau: 16.10.2017, 18:19

Kronzeugin wider Willen: Tierschützer Kessler zieht Frau in Fall Ulrich K. hinein

Erwin Kessler hat eine Frau gegen ihren Willen bei der Thurgauer Staatsanwaltschaft als ...
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Mehrere hunderttausend Franken Sachschaden bei Brand

Im Westen der Stadt Frauenfeld ist es in der Nacht auf Dienstag zu einem Vollbrand gekommen.
Die Thurgauerin Romy.
Ostschweiz: 16.10.2017, 22:20

"Wow!" Der Bachelor ist fasziniert von einer Thurgauerin

"Der Bachelor" ist am Montagabend auf dem Schweizer Sender 3+ in eine neue Runde gestartet.
An dieser Stelle an der Hafenpromenade soll das Hotel zu stehen kommen.
Arbon&Romanshorn: 17.10.2017, 06:53

Romanshorner Hotelabstimmung wird zum Juristenfutter

Der Verkauf von Land am Hafen an Hermann Hess ist durch zwei Stimmrechtsrekurse blockiert.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweiz spielt in der WM-Barrage gegen Nordirland

Jetzt ist bekannt, gegen wen die Schweizer Fussball-Nati das Eintrittsticket für die WM 2018 ...
Die grossen Fenster des Zeppelins bieten einen spektakulären Blick auf Zürich.
Schauplatz Ostschweiz: 17.10.2017, 06:37

Bodensee-Luftschiff im Einsatz

In der Ostschweiz kennt man den Zeppelin NT. Nicht so in Zürich.
Organtransplantationen sind in der Schweiz rückläufig.
Schweiz Import: 17.10.2017, 06:15

Initiative will jeden zum Organspender machen, der sich nicht dagegen wehrt

Neu soll jeder Verstorbene zum Organspender werden, wenn er sich zu Lebzeiten nicht explizit ...
Zur klassischen Ansicht wechseln