• André und Anne Riehle sind erst seit zwei Wochen in der Ostschweiz und erleben bereits ihr erstes Abenteuer.
    André und Anne Riehle sind erst seit zwei Wochen in der Ostschweiz und erleben bereits ihr erstes Abenteuer. (Bild: PD)
21.04.2017 | 06:22

Wirtepaar in St.Galler Tal eingeschneit


KANTON ST.GALLEN ⋅ André und Anne Reihle stehen vor ihrer ersten Saison in St.Martin. Ihren Neuanfang hatten sie sich anders vorgestellt. Im eingeschneiten Calfeisental sind sie von der Umwelt abgeschnitten.

Arcangelo Balsamo

 

Abgeschottet von der Zivilisation, eingeschneit und dennoch keine Spur von Langeweile oder Frust. «Wieso auch? Ich und meine Ehefrau erleben die ganze ­Situation wie ein Abenteuer. Ausserdem sind wir hier in einer sehr schönen Region», sagt An­dré Riehle, der mit seiner Frau Anne seit gut zwei Wochen in der Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental lebt. Das Ehepaar, das es aus dem Schwarzwald in die Ostschweiz zog, hat im Dorf kürzlich gemeinsam mit vier Investoren das Restaurant und Hotel Sankt Martin gekauft.Dieses wollen sie am 1. Mai in Betrieb nehmen. Um alles vorzubereiten, waren über das Wochenende grössere Arbeiten geplant. Dafür wären rund 15 Helfer nach St. Martin gekommen. Doch da derzeit die Zufahrtsstrasse zur Siedlung gesperrt ist, kann niemand aus dem Dorf raus oder rein. Besonders wenn der Neuschnee zu schmelzen beginne, sei die Gefahr gross, von einer Lawine zugeschüttet zu werden, sagt André Riehle. So sei dem Paar nichts anderes übriggeblieben, als das geplante Arbeitswochenende abzusagen und sich dem Inneren des Gasthauses zu widmen. Gestern sei der Gastraum an der Reihe gewesen. Trotz der speziellen Umstände ist das Paar optimistisch, den Eröffnungstermin einhalten zu können. «Es wird zwar knapp, aber es sollte sich ausgehen.»

Die beiden seien aus dem Schwarzwald zwar Schnee gewöhnt, aber eine solche Situation wie aktuell hätten sie noch nie erlebt. «Es fühlt sich ein wenig an, als seien wir hier in den Ferien.»

Wanderung auf den Brändlisberg

Zusammen mit seiner Frau ist er vorgestern auf die Alp Brändlisberg gestiegen. «Es war richtig anstrengend.» Doch der Aufstieg sei nötig gewesen. «Wir haben dort oben dafür gesorgt, dass die Quellfassung eisfrei bleibt.» Bilder des abenteuerlichen Aufstiegs im Schnee findet man auf Facebook. Der Quelle verdankt das Paar, dass es derzeit mittels Turbine Strom und Wasser hat. Während des Aufstiegs genossen die beiden die Schneelandschaft und wurden ausserdem von einem gefiederten Bewohner der Region begleitet. «Ein Bartgeier kreiste über uns. Es war der Wahnsinn.»

Neben Strom und fliessendem Wasser haben die beiden für den Moment auch noch genug zu Essen und zu Trinken. «Zumindest bis am Wochenende sollte es reichen.» Dann hoffe André Riehle, dass er zumindest zu Fuss aus der Siedlung könne. «Am Morgen, wenn noch alles gefroren ist, sollte dies unter Umständen möglich sein. Ansonsten brauchen wir einen Helikopter, der uns Verpflegung liefert.»

Die Zufahrtsstrasse werde hingegen frühestens am Dienstag geräumt, liess die Axpo das Paar wissen. Bis dahin werden sie in St. Martin verweilen müssen und weiter staubsaugen und putzen, so dass zumindest das Innere des Gasthauses bereit ist, bevor in zehn Tagen bereits die ersten Gäste beim Wirtepaar im Calfeisental eintrudeln.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Buchstaben hat das Wort Schweiz??
 

Meistgelesen

St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer ist manchmal am Verzweifeln
FC St.Gallen: 30.04.2017, 15:28

Wieder schrillen die Alarmglocken

Der radikal veränderte FC St. Gallen dominiert die Young Boys während einer Stunde, verkraftet ...
Der Berner Ueli Steck ist dort gestorben, wo er am liebsten war: am Mount Everest.
Panorama: 30.04.2017, 10:11

Ueli Steck verliert sein Leben am Mount Everest

Der Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck ist laut einem Bericht in "The Himalayan Times" ...
Das Lokal in Sargans, vor dem die Tat passierte, hat sich zu einem Treffpunkt für Italiener entwickelt.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 13:48

«Die beiden tranken am selben Tisch»

Ein 40jähriger Italiener ist in der Nacht auf Sonntag neben einem Clubhaus in Sargans erschossen ...
Tatsiana Zahner zusammen mit ihrem Sohn bei einem Ausflug ins Berner Oberland.
Hbos-schweiz: 30.04.2017, 09:13

Die tragische Geschichte eines 12-Jährigen

Nach einer Odyssee durch Sonderschulen, Heime und Kliniken landet ein Bub in einer geschlossenen ...
Ueli Steck, fotografiert am Fuss eine Kletterwand in Wilderswil Bern. (Archiv)
Panorama: 30.04.2017, 11:32

Ueli Steck wird in Nepal beerdigt

Ueli Steck soll seine letzte Ruhe in Nepal finden.
Historiker Daniele Ganser ist auf Energiefragen und Geostrategie spezialisiert.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 12:49

Universität St.Gallen verteidigt umstrittenen Historiker

Daniele Ganser stellt die Version der US-Regierung zu den Anschlägen vom 11. September in Frage.
Der alkoholisierte Lenker fuhr in einer Linkskurve geradeaus und kollidierte dabei mit einer Steinmauer.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 16:57

Alkoholisierter Autofahrer verursacht Selbstunfall

In der Nacht von Samstag auf Sonntag verursachte ein alkoholisierter Autofahrer einen ...
Dumm gelaufen, wenn einem auf der Autobahn das Benzin ausgeht, man unter Drogeneinfluss steht und das Auto gestohlen ist.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 12:35

Leerer Benzintank stoppt einen unter Drogen stehenden Autodieb

Ein leerer Benzintank ist einem unter Drogen stehenden Autodieb zum Verhängnis geworden.
Unfälle & Verbrechen: 30.04.2017, 14:51

Bei Kollision mit Skateboard schwer verletzt

Nach einem Verkehrsunfall in Ettenhausen zwischen einem 83-jährigen Velofahrer und einem ...
Keine Strukturreform: Die Landsgemeinde hält an den Innerrhoder Bezirken fest.
Hbos-ostschweiz: 30.04.2017, 20:36

Innerrhoden wird nicht neu

Die Innerrhoder Landsgemeinde hat die Initiative zur Auflösung von fünf Bezirken deutlich ...
Zur klassischen Ansicht wechseln