Wirtepaar in St.Galler Tal eingeschneit

  • André und Anne Riehle sind erst seit zwei Wochen in der Ostschweiz und erleben bereits ihr erstes Abenteuer.
    André und Anne Riehle sind erst seit zwei Wochen in der Ostschweiz und erleben bereits ihr erstes Abenteuer. (Bild: PD)
21.04.2017 | 06:22

KANTON ST.GALLEN ⋅ André und Anne Reihle stehen vor ihrer ersten Saison in St.Martin. Ihren Neuanfang hatten sie sich anders vorgestellt. Im eingeschneiten Calfeisental sind sie von der Umwelt abgeschnitten.

Arcangelo Balsamo

 

Abgeschottet von der Zivilisation, eingeschneit und dennoch keine Spur von Langeweile oder Frust. «Wieso auch? Ich und meine Ehefrau erleben die ganze ­Situation wie ein Abenteuer. Ausserdem sind wir hier in einer sehr schönen Region», sagt An­dré Riehle, der mit seiner Frau Anne seit gut zwei Wochen in der Walsersiedlung St. Martin im Calfeisental lebt. Das Ehepaar, das es aus dem Schwarzwald in die Ostschweiz zog, hat im Dorf kürzlich gemeinsam mit vier Investoren das Restaurant und Hotel Sankt Martin gekauft.Dieses wollen sie am 1. Mai in Betrieb nehmen. Um alles vorzubereiten, waren über das Wochenende grössere Arbeiten geplant. Dafür wären rund 15 Helfer nach St. Martin gekommen. Doch da derzeit die Zufahrtsstrasse zur Siedlung gesperrt ist, kann niemand aus dem Dorf raus oder rein. Besonders wenn der Neuschnee zu schmelzen beginne, sei die Gefahr gross, von einer Lawine zugeschüttet zu werden, sagt André Riehle. So sei dem Paar nichts anderes übriggeblieben, als das geplante Arbeitswochenende abzusagen und sich dem Inneren des Gasthauses zu widmen. Gestern sei der Gastraum an der Reihe gewesen. Trotz der speziellen Umstände ist das Paar optimistisch, den Eröffnungstermin einhalten zu können. «Es wird zwar knapp, aber es sollte sich ausgehen.»

Die beiden seien aus dem Schwarzwald zwar Schnee gewöhnt, aber eine solche Situation wie aktuell hätten sie noch nie erlebt. «Es fühlt sich ein wenig an, als seien wir hier in den Ferien.»

Wanderung auf den Brändlisberg

Zusammen mit seiner Frau ist er vorgestern auf die Alp Brändlisberg gestiegen. «Es war richtig anstrengend.» Doch der Aufstieg sei nötig gewesen. «Wir haben dort oben dafür gesorgt, dass die Quellfassung eisfrei bleibt.» Bilder des abenteuerlichen Aufstiegs im Schnee findet man auf Facebook. Der Quelle verdankt das Paar, dass es derzeit mittels Turbine Strom und Wasser hat. Während des Aufstiegs genossen die beiden die Schneelandschaft und wurden ausserdem von einem gefiederten Bewohner der Region begleitet. «Ein Bartgeier kreiste über uns. Es war der Wahnsinn.»

Neben Strom und fliessendem Wasser haben die beiden für den Moment auch noch genug zu Essen und zu Trinken. «Zumindest bis am Wochenende sollte es reichen.» Dann hoffe André Riehle, dass er zumindest zu Fuss aus der Siedlung könne. «Am Morgen, wenn noch alles gefroren ist, sollte dies unter Umständen möglich sein. Ansonsten brauchen wir einen Helikopter, der uns Verpflegung liefert.»

Die Zufahrtsstrasse werde hingegen frühestens am Dienstag geräumt, liess die Axpo das Paar wissen. Bis dahin werden sie in St. Martin verweilen müssen und weiter staubsaugen und putzen, so dass zumindest das Innere des Gasthauses bereit ist, bevor in zehn Tagen bereits die ersten Gäste beim Wirtepaar im Calfeisental eintrudeln.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Ein Kämpfer nimmt nach fünf Jahren Abschied: Mario Mutsch mit seinem Sohn vor dem Espenblock.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 08:13

Mutsch wäre gerne geblieben

Nachdem Mario Mutsch unter Joe Zinnbauer während vier Monaten zu keinem Einsatz mehr gekommen ...
Bei der Kollision mit einem Postauto wurden zwei Personen leicht verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 27.05.2017, 18:10

Kollision mit Postauto: zwei Personen verletzt

Nach einer Kollision zwischen einem Personenwagen und einem Postauto in Weinfelden mussten am ...
Enttäuschte Bewohner des kleinen Dorfes Tualis. «Verräter» steht auf dem Plakat. Sie meinen die Organisatoren des Giro d’Italia.
Sport: 27.05.2017, 05:18

Der Giro, der nicht stattfand

Am Rande der gestrigen Etappe liegt das Dorf Tualis.
Für das MS St. Gallen wird die Ankunft in den Häfen von Konstanz, Unteruhldingen und Meersburg teuer.
Romanshorn: 27.05.2017, 09:33

«Das hat es noch nie gegeben»

Die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt muss umgehend Gebühren fürs Anlegen an der deutschen ...
Bereits zwei Stunden nach dem Unfall gab die Polizei die Kronberg-Rodelbahn wieder frei.
Schauplatz Ostschweiz: 27.05.2017, 12:26

Jetzt wehren sich die Rodelbahn-Betreiber

Nach dem Unfall auf der Kronberg-Rodelbahn schliesst die Polizei einen technischen Defekt aus.
Jörg Caluori hat «versprochen, die Zukunft des ‹Rösslitors› vor der Pensionierung zu sichern».
St.Gallen Aufschlag: 27.05.2017, 05:18

"Die Zukunftsaussichten anders eingeschätzt"

Das «Rösslitor» reagiert auf das schwierige Marktumfeld und verlässt Mitte 2018 die Liegenschaft ...
Zuversicht ist angebracht: Giorgio Contini blickt während des Heimspiels gegen die Grasshoppers ins Stadionrund.
FC St.Gallen: 27.05.2017, 14:40

Was wirkt Wunder?

Jeder Trainerwechsel bringt Bewegung in ein Team. Vom Zauber des Wechsels profitiert derzeit ...
Für einen Hitzetag braucht es mindestens 30 Grad. Am Samstagnachmittag wurde diese Marke auch im Norden der Schweiz geknackt. (Symbolbild)
Panorama: 27.05.2017, 16:24

Norden der Schweiz erlebt ersten Hitzetag

Am Samstag hat es auch im Norden der Schweiz für den ersten Hitzetag in diesem Jahr gereicht.
Im Unterschied zum Schleppflugzeug konnte das Segelflugzeug unversehrt in Mollis landen. Im Bild wird ein altes Segelflugzeug an einem Seil hochgezogen. (Archiv)
Panorama: 27.05.2017, 21:50

Schleppflugzeug stürzt in Mollis ab

Auf dem Flugplatz Mollis im Kanton Glarus hat sich am Samstagnachmittag bei einem Schleppflug ...
Bruno Cozzio steht vor einem Stapel Douglasien. Diese sind, wie die anderen gefällten Stämme beim Wertholzsubmissionsplatz an der alten Staatsstrasse in Henau, nicht durch Borkenkäferbefall gefährdet. Bei frisch gefällten Fichten ist jedoch Vorsicht geboten, weshalb man diese mit einem Mittel behandelt.
Region Uzwil/Flawil: 27.05.2017, 05:18

Borkenkäfer sorgen für Uneinigkeit

Ein Anwohner befürchtet, dass die beim Wertholzsubmissionsplatz in Henau gelagerten Baumstämme ...
Zur klassischen Ansicht wechseln