Fast alle Vögel sind schon da

  • Die Feldlerche ist eine Wiesenbrüterin.
    Die Feldlerche ist eine Wiesenbrüterin. (Bild: Getty)
18.04.2017 | 09:52

GEZWITSCHER ⋅ Es pfeift und trillert von jedem Ast: Im Frühling kehren die Vögel aus ihren Winterquartieren zurück. Experten wissen, dass einige der besten Sänger in der Ostschweiz nur noch selten zu hören sind. Hören Sie sich den Gesang dieser seltenen Vögel bei uns an.

Sabrina Bächi

Sabrina Bächi

sabrina.baechi

@tagblatt.ch

«Im Frühling singen alle Vögel, die singen können», sagt Jonas Barandun, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Naturmuseums in St. Gallen. Es sei daher eine gute Zeit, um Vögel zu beobachten. Wer das will, sollte jedoch früh aufstehen, rät der Experte. Weil alle Vögel die Frühlingsgefühle spüren, verteidigen die Männchen ihr Revier mit lauten Tönen. Hinzu kommt, dass im Frühling sehr viele Vögel aus dem Süden an ihre Brutstandorte zurückkehren und die heimischen Vogelfamilien mit ihrem Gesang verstärken. «Ein Feldstecher ist bei der Vogelsuche immer hilfreich», sagt Jakob Rohrer vom Thurgauer Vogelschutz. Der Zeitpunkt, um Vögel zu beobachten, sei im Frühling, wenn erst wenige Blätter an den Bäumen hängen, ideal. Wer einen Vogel hört, habe auch gute Chancen, ihn zu sehen, so Rohrer.

Speziellere Vögel findet man selbst in Städten. Etwa die Gartengrasmücke. «Sie ist ein auffälliger Rückkehrer und singt sehr melodiös», sagt Jonas Barandun. Der frühe Heimkehrer im Februar ist beispielsweise der Star. Ihm folgen der Hausrotschwanz und Zilzalp.

Derzeit kehren die ersten Rauch- und Mehlschwalben zurück, und in den nächsten Tagen sollte der unverkennbare Ruf des Kuckucks durch die Wälder hallen. Es ist also höchste Zeit, ein Geldstück in den Hosensack zu stecken und auf den ersten Kuckuckruf zu hoffen. Dieses Unterfangen sei in den letzten Jahren jedoch schwieriger geworden, sagen die Experten. Denn in der Ostschweiz ist der taubengrosse Vogel nur noch selten zu hören. «In St. Gallen etwa noch im Gebiet des Alten Rheins», sagt Ba­randun.

Der spektakuläre Flug der Feldlerche

Unverkennbar und spektakulär sei der Gesang der Feldlerche, die seit einiger Zeit aus dem Süden in die Ostschweiz zurückgekehrt ist. «Leider ist die Feldlerche sehr selten geworden. Im Kanton St. Gallen gibt es nur vereinzelte Exemplare», sagt Jonas Barandun. Als Wiesenbrüterin hat die Feldlerche fast keine Möglichkeit, ihre Brut sicher aufzuziehen. Das Gras werde zu häufig geschnitten. Im Thurgau finde man sie noch auf dem Seerücken und im Unterthurgau, sagt Jakob Rohrer. «Die Feldlerche singt und trillert, während sie etwa 200 Meter hoch in die Lüfte steigt» Nicht umsonst sei die Lerche in der Literatur neben der Nachtigall der meistbesungene Vogel.

 

Wer seine Ohren auf die Vogelstimmen trainieren will, kann dies beispielsweise mit Apps üben. Die Technik sei jedoch noch nicht so ausgereift, dass Vogelstimmen aufgenommen und automatisch zugeordnet werden können, sagt Jonas Barandun. «Verschiedene Vogelschutzsektionen bieten Kurse an, in denen gemeinsam gelernt werden kann, wie die Vögel tönen», sagt er. In allen Ostschweizer Kantonen werden solche Kurse angeboten. Generell gilt: In der Nähe von Gewässern sind meist viele Vögel zu finden. «Für mich ist der Gesang der Nachtigall immer wieder ein ganz spezielles Erlebnis», sagt Rohrer. Dafür sollte man frühmorgens oder in der Abenddämmerung dem Untersee entlanggehen. «Ab Ostern sollte die Nachtigall zurück sein. Mit ein bisschen Geduld kommt man in den Genuss ihres schönen Gesangs.»



Die Tonaufnahmen stammen von der DVD "Die Stimmen der Vögel Europas" von Hans-Heiner Bergmann.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Ermittlungen am Ort, wo mehrere Menschen bei einer Terrorattacke zu Tode gefahren wurden.
International: 17.08.2017, 17:21

Im Zickzack Menschen niedergemäht

Nach einem Terroranschlag im Zentrum Barcelonas mit einem Lieferwagen sind zwei Personen ...
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Gegen die Mutter könnte ein Strafverfahren eröffnet werden.
Panorama: 17.08.2017, 09:42

17-Jährige lässt ihr Baby im Auto schlafen - Hitzetod

Tragischer Vorfall im vorarlbergischen Bludenz: Ein zweijähriger Bub ist tot im Auto gefunden ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Der Tatort: In der Seerheinbadi in Tägerwilen wurde am 15. Mai 2016 eine weibliche Leiche gefunden.
Kanton Thurgau: 17.08.2017, 15:02

Tötungsdelikt in Tägerwilen: Mutmasslicher Täter widerruft Geständnis

An Pfingsten 2016 hatte eine Spaziergängerin am Ufer der Seerheinbadi in Tägerwilen eine ...
Beliebte Exil-Thurgauerin: Mona Vetsch lebt und arbeitet in Zürich.
Ostschweiz: 17.08.2017, 14:27

Mona - das umtriebige «Faultier»

Die Thurgauer Moderatorin Mona Vetsch wird in der neuen SRF-Dok- Sendung ins kalte Wasser geworfen.
Standbild aus dem Skandalvideo
Schweiz: 17.08.2017, 15:54

Nach Skandalvideo aus Rekrutenschule: Sieben Tage Arrest für Armee-Vorgesetzten

In einer Schiessübung forderte ein Armee-Vorgesetzter seine Rekruten auf, einen Konflikt mit ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Diese Stop-Signalisation in Bütschwil stammt nicht von offizieller Seite. Sie entstand in Eigenregie eines Anwohners.
Toggenburg: 17.08.2017, 13:07

Anwohner pinselt eigenes Verkehrssignal - verkehrt herum

Eine «Stop»-Signalisation in Bütschwil zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich.
Zur klassischen Ansicht wechseln