Der bockige Moslem schlägt Terroralarm

  • Reizfigur aus St.Margrethen: Emir Tahirovic.
    Reizfigur aus St.Margrethen: Emir Tahirovic. (Hanspeter Schiess)
21.04.2017 | 15:58

IMAM ANGESCHWÄRZT ⋅ Als bockiger Moslem sorgte Emir Tahirovic für viel Ärger in St.Margrethen. Nun wirft er einem Imam aus der Region vor, Hass zu schüren. Und schlägt bei der Bundesstelle für Terrorismusbekämpfung Alarm.

Daniel Walt/Christoph Zweili
Er sass schon im Gefängnis, weil ihm seine Glaubensüberzeugungen wichtiger sind als die hiesigen Gesetze: Emir Tahirovic ist als bockiger Moslem von St.Margrethen schweizweit zu zweifelhafter Bekanntheit gelangt. Der streng gläubige Bosnier trägt aus religiösen Gründen einen Vollbart. Er will nicht, dass seine Tochter am gemischten Schwimmunterricht teilnimmt, und sagt über sich selbst: "Ich bin Salafist." Nun greift Tahirovic einen Mann an, der, wenn man seinen Worten glauben kann, noch radikaler ist als er selbst: Tahirovic hat bei der bundeseigenen Stelle namens Koordination Terrorismusbekämpfung einen Imam aus der Ostschweiz angeschwärzt.

"Radikalisiert muslimische Kinder"
Er kenne den Imam seit langem, schreibt Emir Tahirovic in seinem Brief, der Tagblatt Online vorliegt. Der Mann und seine Gemeinschaft verurteilten öffentlich Hassreden, distanzierten sich aber nicht von Yusuf al-Qaradawi, der Terrorismus gutheisse. Al-Qaradawi werde vom Imam gelobt, und seine Bücher würden in den entsprechenden Moscheen sogar verkauft, schreibt Tahirovic. Der gebürtige Ägypter al-Qaradawi ist ein islamischer Rechtsgelehrter, der sich immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert sieht, er fördere mit seinen Predigten den Islamismus und den islamistischen Terrorismus.

Ein weiterer Vorwurf Tahirovics an den Ostschweizer Imam lautet, dass der Mann muslimische Kinder an der öffentlichen Schule radikalisiere. Zudem lehre er seit Jahren heimlich den Islam und den Koran.

Was der Gemeindepräsident sagt
Der St.Margrether Gemeindepräsident Reto Friedauer reagiert gelassen auf das Schreiben von Emir Tahirovic, das dieser auch ihm zugestellt hat: "Der Mann mailt in der ganzen Weltgeschichte herum, um von sich selbst abzulenken". Das Thema Integration sei der Gemeinde wichtig: Man habe im November 2016 unter Leitung der regionalen Fachstelle Integration im Schulhaus Wiesenau St.Margrethen einen Migrationstag für Eltern, Behörden und die interessierte Öffentlichkeit durchgeführt – mit einer Theater-Uraufführung am Morgen und einer Forumsveranstaltung am Nachmittag, um offene Fragen in der Gemeinde zu klären. "Da war Tahirovic notabene nicht dabei", sagt Friedauer.

Der Imam sei auf Wunsch der Gemeinde am Podiumsgespräch dabei gewesen, "von etwaigen Sympathien mit radikal-islamischen Kreisen wissen wir nichts", sagt Friedauer. "Wären uns solche bekannt gewesen, hätten wir den Mann nicht eingeladen." Der Imam habe sich klar von "Hasspredigten gegen die Werte dieses Landes" distanziert und für die Integration ausgesprochen: Moscheen, in denen Hass gepredigt werde, seien zu schliessen. Diese Botschaft sei im Publikum gut angekommen, "sie gibt auch klar die Haltung der Gemeinde wieder".

"Herr Tahirovic soll seine Vorwürfe klar belegen", sagt Reto Friedauer. Das gelte insbesondere auch für den Vorwurf, dass seit Jahren heimlich muslimische Kinder an der Schule in St.Margrethen vom Imam unterrichtet würden. "Davon weiss ich nichts."
 
Imam nicht erreichbar
Der von Emir Tahirovics Vorwüfen betroffene Imam war für Tagblatt Online vorerst nicht erreichbar, genauso wie der ferienabwesende St.Margrether Schulpräsident Roger Trösch. An diesen war Tahirovics Schreiben ebenfalls gegangen.
 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Am Motocross Amriswil haben sich innert zwei Tagen, zwei schwere Unfälle ereignet. (Symbolbild)
Amriswil: 25.09.2017, 10:56

Wieder ein Unfall am Motocross Amriswil: Fahrer schwer verletzt

Nachdem sich bereits am Samstag ein sechsjähriger Knabe schwer verletzt hatte, zog sich am ...
Verlässt die AfD-Pressekonferenz: Vorsitzende Frauke Petry.
International: 25.09.2017, 09:56

Frauke Petry sorgt für Eklat an AfD-Pressekonferenz

Die deutsche AfD-Vorsitzende Frauke Petry will der Fraktion ihrer Partei im Bundestag nicht ...
Längerfristig wollen Stadt und Kanton sich die Option für ein Tram offen halten. (Archivbild)
St.Gallen: 25.09.2017, 11:02

Kanton und Stadt St.Gallen wollen kein Tram

Der Kanton und die Stadt St.Gallen haben an einer Medienkonferenz bekanntgegeben, die Planung ...
Zur klassischen Ansicht wechseln