Der bockige Moslem schlägt Terroralarm

  • Reizfigur aus St.Margrethen: Emir Tahirovic.
    Reizfigur aus St.Margrethen: Emir Tahirovic. (Hanspeter Schiess)
21.04.2017 | 15:58

IMAM ANGESCHWÄRZT ⋅ Als bockiger Moslem sorgte Emir Tahirovic für viel Ärger in St.Margrethen. Nun wirft er einem Imam aus der Region vor, Hass zu schüren. Und schlägt bei der Bundesstelle für Terrorismusbekämpfung Alarm.

Daniel Walt/Christoph Zweili
Er sass schon im Gefängnis, weil ihm seine Glaubensüberzeugungen wichtiger sind als die hiesigen Gesetze: Emir Tahirovic ist als bockiger Moslem von St.Margrethen schweizweit zu zweifelhafter Bekanntheit gelangt. Der streng gläubige Bosnier trägt aus religiösen Gründen einen Vollbart. Er will nicht, dass seine Tochter am gemischten Schwimmunterricht teilnimmt, und sagt über sich selbst: "Ich bin Salafist." Nun greift Tahirovic einen Mann an, der, wenn man seinen Worten glauben kann, noch radikaler ist als er selbst: Tahirovic hat bei der bundeseigenen Stelle namens Koordination Terrorismusbekämpfung einen Imam aus der Ostschweiz angeschwärzt.

"Radikalisiert muslimische Kinder"
Er kenne den Imam seit langem, schreibt Emir Tahirovic in seinem Brief, der Tagblatt Online vorliegt. Der Mann und seine Gemeinschaft verurteilten öffentlich Hassreden, distanzierten sich aber nicht von Yusuf al-Qaradawi, der Terrorismus gutheisse. Al-Qaradawi werde vom Imam gelobt, und seine Bücher würden in den entsprechenden Moscheen sogar verkauft, schreibt Tahirovic. Der gebürtige Ägypter al-Qaradawi ist ein islamischer Rechtsgelehrter, der sich immer wieder mit Vorwürfen konfrontiert sieht, er fördere mit seinen Predigten den Islamismus und den islamistischen Terrorismus.

Ein weiterer Vorwurf Tahirovics an den Ostschweizer Imam lautet, dass der Mann muslimische Kinder an der öffentlichen Schule radikalisiere. Zudem lehre er seit Jahren heimlich den Islam und den Koran.

Was der Gemeindepräsident sagt
Der St.Margrether Gemeindepräsident Reto Friedauer reagiert gelassen auf das Schreiben von Emir Tahirovic, das dieser auch ihm zugestellt hat: "Der Mann mailt in der ganzen Weltgeschichte herum, um von sich selbst abzulenken". Das Thema Integration sei der Gemeinde wichtig: Man habe im November 2016 unter Leitung der regionalen Fachstelle Integration im Schulhaus Wiesenau St.Margrethen einen Migrationstag für Eltern, Behörden und die interessierte Öffentlichkeit durchgeführt – mit einer Theater-Uraufführung am Morgen und einer Forumsveranstaltung am Nachmittag, um offene Fragen in der Gemeinde zu klären. "Da war Tahirovic notabene nicht dabei", sagt Friedauer.

Der Imam sei auf Wunsch der Gemeinde am Podiumsgespräch dabei gewesen, "von etwaigen Sympathien mit radikal-islamischen Kreisen wissen wir nichts", sagt Friedauer. "Wären uns solche bekannt gewesen, hätten wir den Mann nicht eingeladen." Der Imam habe sich klar von "Hasspredigten gegen die Werte dieses Landes" distanziert und für die Integration ausgesprochen: Moscheen, in denen Hass gepredigt werde, seien zu schliessen. Diese Botschaft sei im Publikum gut angekommen, "sie gibt auch klar die Haltung der Gemeinde wieder".

"Herr Tahirovic soll seine Vorwürfe klar belegen", sagt Reto Friedauer. Das gelte insbesondere auch für den Vorwurf, dass seit Jahren heimlich muslimische Kinder an der Schule in St.Margrethen vom Imam unterrichtet würden. "Davon weiss ich nichts."
 
Imam nicht erreichbar
Der von Emir Tahirovics Vorwüfen betroffene Imam war für Tagblatt Online vorerst nicht erreichbar, genauso wie der ferienabwesende St.Margrether Schulpräsident Roger Trösch. An diesen war Tahirovics Schreiben ebenfalls gegangen.
 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Der Segler Fabian Trüb erreichte mit seinem Team diese Woche den dritten Platz im Youth America’s Cup in Bermuda.
Kanton Thurgau: 24.06.2017, 05:19

In der Königsklasse der Segler

Florian Trüb segelte diese Woche als einziger Deutschschweizer beim Youth America's Cup in Bermuda.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Zur klassischen Ansicht wechseln