Bei Verdacht sofort handeln

  • Die Suche nach vermissten Personen sei meist schwierig, sagt Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen.
    Die Suche nach vermissten Personen sei meist schwierig, sagt Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. (Keystone)
19.04.2017 | 06:53

VERSCHWUNDEN ⋅ Trotz grossangelegter Suche bleibt eine Altstätterin seit vergangener Woche unauffindbar. Zurzeit gelten in der Ostschweiz 25 Personen als vermisst. Von privaten Suchaktionen rät die Polizei ab.

Joel Mähne

Joel Mähne

joel.maehne@tagblatt.ch

Edith Trittenbass, verschwunden 1986 in Gass-Wetzikon TG, Ja­nine Berger, vermisst seit 1999 in Bolivien, oder Manuel Fernando, gesucht seit 2001 in Vilters. Rund 25 Personen gelten in der Ostschweiz derzeit als vermisst. Nach fast allen wird schon seit einigen Jahren nicht mehr gesucht. Seit Beginn des Jahres 2017 sind im Kanton St. Gallen bereits zwei Personen zu dieser Liste hinzugekommen. Der 75-jährige Fahrlehrer Walter Hugo verschwand am 3. März in St. Gallen, wenige Tage später fand man sein Auto im Raum Degersheim. Seitdem fehlt von ihm jede Spur. Am 13. April wurde zudem Marie Brosi, eine gesunde, 90-jährige Frau aus Altstätten als vermisst gemeldet. Eine grossangelegte Suche, die von den regionalen Feuerwehren unterstützt wurde, blieb bisher erfolglos. Deshalb sucht die Polizei weiterhin nach Hinweisen: Die Rentnerin ist etwa 155 bis 160 cm gross und hat weisse Haare. Trotz ihres hohen Alters benötigt sie keine Gehhilfe. Zuletzt gesehen wurde sie am Dienstag, 11. April, an ihrem Wohnort in Altstätten, Breite. Personen, die Angaben zu Marie Brosi machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei St. Gallen, Tel. 058 229 49 49, zu melden.

Keine Auskunftspflicht über Aufenthaltsort

Die Suche nach vermissten Personen sei schwierig, sagt Gian Andrea Rezzoli, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen. Ohne sachdienliche Hinweise ist eine Eingrenzung des möglichen Aufenthaltsortes einer Person sehr schwierig. Gerade gesunde und rechtlich mündige Personen können innerhalb von Stunden mit dem Auto oder dem öffentlichen Verkehr Hunderte Kilometer entfernt sein. Und sogar Personen, welche als gehbehindert bezeichnet wurden, hätten sich schon über 30 Kilometer zu Fuss von ihrem Wohnort entfernt.

Eine volljährige und mündige Person ist dabei nicht verpflichtet ihren Aufenthaltsort irgendjemandem bekanntzugeben. Wer für zwei Wochen auf eine einsame Insel will, muss niemandem davon erzählen. Rezzoli rät dennoch dazu, mindestens eine Vertrauensperson zu informieren. So kann im Notfall jemand Entwarnung geben und unnötige Suchaktionen verhindern.

Bei Verdachtsmomenten empfiehlt es sich immer, möglichst schnell die Polizei zu in­formieren. Nicht nur kann dann wertvolle Zeit für eine Suche vor Einbruch der Dunkelheit gewonnen werden. Die Polizei kenne auch erste Ansprechpersonen und könne daher sofort in die richtige Richtung ermitteln. So könnten Personen gefunden werden, bevor überhaupt eine Vermisstmeldung veröffentlicht wird. Gerade junge entlaufene Personen kehren oft schnell wieder nach Hause zurück. Häufig flüchten sie vor einer belastenden Situation wie beispielsweise Liebeskummer oder Streit in der Familie. Einmal hätten sich kleine Kinder so gut vor ihren Eltern im eigenen Haus versteckt, dass sie erst von einer Polizeistreife gefunden wurden, erzählt Rezzoli.

Vermisstmeldungen im Internet bleiben bestehen

Von einer privaten Suche rät der Mediensprecher in jedem Fall ab. Die Polizei könne über ihr Netzwerk viel schneller eine grosse Region mit Informationen versorgen und Rückmeldungen besser einordnen und darauf reagieren. «Auf eine Information sollte auch immer eine Massnahme folgen», erklärt Rezzoli. Privatpersonen wüssten oft nicht, wie sie mit Hinweisen umgehen sollen. Auch die Suche über soziale Netzwerke sei nicht zu empfehlen. Hier veröffentlichte Suchmeldungen blieben nämlich für die Ewigkeit erhalten, warnt der ­Mediensprecher – eventuell auch für einen späteren Arbeitgeber. ­Dieser muss von einer etwaigen Jugendsünde ja nichts wissen.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Sinnbild für den Wandel in St.Gallen: Unter Joe Zinnbauer spielte Mario Mutsch keine Rolle mehr - nach dem GC-Match wurde er vom Espenblock gefeiert.
Gegentribüne: 23.05.2017, 14:42

Die Zinnbauer-Verweigerer sind zurück

St.Gallen – Grasshoppers: Das war weit mehr als nur ein Testspiel im Hinblick auf die nächste ...
Die Rodelbahn am Kronberg war schon mehrfach Schauplatz von Unfällen.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 17:12

Zwei Verletzte bei Unfall auf Rodelbahn am Kronberg

Bei einem Zusammenstoss zweier Bobs auf der Rodelbahn am Kronberg sind am Dienstagmittag zwei ...
Sieben Mal verkörperte Roger Moore den Geheimagenten James Bond - mehr als jeder andere Schauspieler.
Kultur: 23.05.2017, 15:23

Bond-Darsteller Roger Moore ist gestorben

Der 89-jährige britische Schauspieler Sir Roger Moore ist tot.
In Manchester herrscht Fassungslosigkeit nach der Terrorattacke.
International: 23.05.2017, 13:21

"Völlig aufgelöste Kinder, totales Chaos"

Ein Selbstmordattentäter hat nach einem Konzert von Ariana Grande in Manchester eine Bombe ...
Im Unterwerk in Mörschwil kam es zu einem Brand, der den Stromausfall auslöste.
Ostschweiz: 23.05.2017, 08:51

Kalter Morgenkafi für die Ostschweiz

Im Unterwerk in Mörschwil kam es am frühen Dienstagmorgen zu einem technischen Defekt mit Brand, ...
Die Frauenfelderin Christine Aus der Au ist  Präsidentin des Deutschen Kirchentags.
Kanton Thurgau: 23.05.2017, 18:05

Frauenfelderin trifft Merkel und Obama

An Auffahrt beginnt in Berlin der Deutsche Evangelische Kirchentag.
Vor dem Bahnhof Romanshorn wurden zwei Männer verbal belästigt und dann später tätlich angegriffen.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 11:41

Zwei Männer bei Streit am Bahnhof verletzt

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen wurden am Sonntagabend in Romanshorn ...
Die Feuerwehr musste den Fahrer aus der Führerkabine befreien.
Unfälle & Verbrechen: 23.05.2017, 18:19

Lastwagen fährt in Muldenkipper: Ein Verletzter

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahnausfahrt St.Margrethen ist am Dienstagnachmittag der ...
Die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) kam bei einem Busunglück im französischen Jura mit zwei Helikoptern zum Einsatz. (Bild: Rega)
Panorama: 23.05.2017, 19:52

Busunfall fordert sieben Schwerverletzte

Ein Busunfall im französischen Jura unweit der Schweizer Grenze hat am Dienstag sieben ...
Präsidentenwechsel bei der CVP-Stadtpartei: Michael Hugentobler (links) übergibt an Raphael Widmer.
St.Gallen Aufschlag: 23.05.2017, 21:42

Hugentobler nimmt sich aus dem Rennen

An der Hauptversammlung der CVP Stadt St.Gallen hat Michael Hugentobler verkündet, dass er nicht ...
Zur klassischen Ansicht wechseln