Zug attraktivster Standort für Unternehmen

  • Viele Fachkräften und Hochqualifizierte, gute Erreichbarkeit und vor allem tiefe Steuern: Der Kanton Zug ist für Unternehmen weiterhin der attraktivste Standort in der Schweiz.
    Viele Fachkräften und Hochqualifizierte, gute Erreichbarkeit und vor allem tiefe Steuern: Der Kanton Zug ist für Unternehmen weiterhin der attraktivste Standort in der Schweiz. (Keystone/WALTER BIERI)
12.09.2017 | 11:31

STANDORTQUALITÄT ⋅ Die Kantone Zug, Zürich und Aargau sind für Unternehmen die attraktivsten Standorte der Schweiz. Im Mittelfeld überholte Appenzell Ausserrhoden die Kantone Thurgau und Obwalden. Am Ende der Rangliste der Credit Suisse befinden sich die Kantone Wallis und Jura.

Mit deutlichem Abstand ist auch in diesem Jahr der Kanton Zug der unangefochtene Spitzenreiter im Standortqualitätsindikator der Credit Suisse, den die Grossbank am Dienstag veröffentlicht hat.

Der grosse Vorsprung des Kantons Zug erkläre sich hauptsächlich durch seine steuerliche Attraktivität, sagte Studienautor Jan Schüpbach von der CS auf Anfrage. Der Zentralschweizer Kanton belege beim Teilindikator Steuern Rang 1 bei den natürlichen Personen und Rang 6 bei den juristischen Personen.

Zudem könne Zug mit mit der Verfügbarkeit von Fachkräften und Hochqualifizierten überdurchschnittlich punkten. Auch die Erreichbarkeit mit öffentlichem Verkehr und Strassen sei sehr gut.

Wie in den vergangenen Jahren rangiert Zürich auf dem zweiten Rang. Der Kanton sei dank der Zentrumslage und dem Flughafen bei der Erreichbarkeit zwar noch attraktiver als der Kanton Zug, sagt Schüpbach. Negativ falle aber die Besteuerung von Unternehmen ins Gewicht, bei der Zürich lediglich Platz 22 belege. Auch bei den Fachkräften sei der Kanton Zürich im Durchschnitt weniger attraktiv als der Kanton Zug.

Attraktiv durch Steuersenkung

Der Kanton Aargau, der im vergangenen Jahr Basel-Stadt überholt hatte, verteidigte den dritten Platz vor Basel-Stadt. Er hatte seine Attraktivität hauptsächlich mit einer Unternehmenssteuersenkung im Jahr 2016 gesteigert.

Ebenfalls klar überdurchschnittliche Resultate erreichten die Kantone Nidwalden, Schwyz und Luzern. Im breiten Mittelfeld positionieren sich diverse Agglomerationskantone sowie der Stadtkanton Genf.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte sich Appenzell Ausserrhoden verbessern. Der Ostschweizer Kanton rückte an Thurgau und Obwalden vorbei vom zehnten auf den achten Rang vor. Der Kanton Schwyz zieht knapp an Luzern vorbei. Der Kanton Waadt näherte sich Solothurn.

Randregionen und Wirtschaftszentren

Am wenigsten attraktiv für Unternehmen sind die peripheren Kantone Jura und Wallis. Deren natürliche Rahmenbedingungen - zum Beispiel die Topografie und die längeren Fahrzeiten in die grösseren Wirtschaftszentren - erschwerten die Standortpolitik und sind weitgehend unveränderbar, schreibt die CS.

Gleichwohl lasse sich die Positionierung beeinflussen, wie etwa das Beispiel des Kantons Uri zeige. Dieser habe dank einer attraktiven Besteuerung einen besseren Rang erreicht als andere Bergkantone.

Die regionalen Unterschiede in grösseren Kantonen wie Bern, Waadt, Graubünden oder Tessin sind gross. Deshalb untersuchten die CS-Ökonomen die Standortqualität zusätzlich auf Ebene der Wirtschaftsregionen.

Zu den attraktivsten Regionen für Unternehmen zählen die Zentren Zürich, Zug, Baden, Luzern, Basel und Bern sowie die Agglomerationen. Hauptgrund dafür ist ihre verkehrstechnische Erreichbarkeit.

In der Romandie übertrumpfe Nyon seine Nachbarregionen deutlich. Im Tessin schlugen Mendrisio und Lugano obenaus. Die Regionen im Alpen- und Jurabogen sind wegen der schlechteren Erreichbarkeit deutlich weniger attraktiv.

Stadt-Land-Graben

Gemäss den CS-Ökonomen zeigt sich zudem ein Stadt-Land-Graben bei der Verfügbarkeit von hochqualifizierten Arbeitskräften. In urbanen Regionen sowie den näheren Agglomerationsräumen verfügen über 40 Prozent über ein Diplom einer Fachhochschule, einer Universität oder einer höheren Fachschule. In der Stadt Zürich sind es sogar 52 Prozent. In ländlichen Regionen liegt der Anteil unter 20 Prozent. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln