UPC senkt Roaminggebühren

  • UPC will mit günstigen Roamingpauschalabos bei den Kunden punkten und im Geschäft mit der Mobiltelefonie Boden gegenüber den Rivalen gutmachen.
    UPC will mit günstigen Roamingpauschalabos bei den Kunden punkten und im Geschäft mit der Mobiltelefonie Boden gegenüber den Rivalen gutmachen. (KEYSTONE/MANUEL LOPEZ)
19.06.2017 | 10:25

TELEKOM ⋅ Zwei Wochen nach der Abschaffung der Roamingtarife für die Nutzung des Handys in der EU und im EWR geht in der Schweiz die Kabelnetzbetreiberin UPC in die Offensive. Sie führt neue Handyabos mit Inklusiv-Roaming ein, die deutlich günstiger sind als die der Konkurrenz.

Das billigste Roamingpauschalabo von UPC kostet 35 Franken pro Monat und enthält neben unbeschränkten Anrufen und SMS in der EU noch 1 GB Datenvolumen, wie die grösste Kabelnetzbetreiberin der Schweiz am Montag bekannt gab. Bei Anrufen gilt dies allerdings nicht für Gespräche von einem EU-Land in ein anderes.

Die Konkurrenz sei wesentlich teurer, analysierten die Internetvergleichsdienste Verivox und Dschungelkompass auf Anfrage. So koste das günstigste Abo mit Inklusiv-Minuten und Inklusiv-Daten fürs Roaming bei der Swisscom 60 Franken im Monat, erklärte Verivox-Telekomexperte Ralf Beyeler. Allerdings sei bei diesem Swisscom-Abo das Internet sehr langsam.

Salt verlange 89 Franken für das günstigste Abo mit Roaming-Minuten und Roaming-Daten. Bei Sunrise seien es 100 Franken und Yallo 88 Franken, stellte Beyeler fest.

Schweizer Premiere

UPC gestalte ihre neuen Handyabos für Europa nun gleich wie die Anbieter in der EU, urteilte Telekomexperte Oliver Zadori von Dschungelkompass. Für den Aufpreis von 6 Franken pro Monat könne man nun innerhalb der EU unlimitiert telefonieren und gleich viel Datenvolumen nutzen, wie man es sich in der Schweiz gewohnt sei.

"Dies ist eine Schweizer Premiere", befand Zadori: Für Kunden, die oft in Europa unterwegs seien, telefonieren und/oder Daten nutzen wollten, sei das eine grossartige Sache. Laut Beyeler sind hier die Konkurrenten bei den Pauschalabos wesentlich weniger attraktiv.

Ganz abgeschafft wie in der EU werden die Roamingtarife bei UPC allerdings nicht. Die Roaming-Pauschalabos kosten pro Jahr 72 Franken mehr als jene ohne Inklusiv-Roaming.

Wie viel Umsatz die Offensive beim Roaming koste, wollte der UPC-Mobilfunkverantwortliche Christoph Weber auf Anfrage nicht sagen. Die Preissensitivität der Schweizer beim Roaming nehme zu. Die Kunden würden sich bewusster, dass die Roamingtarife bei der Konkurrenz in keinem gesunden Verhältnis zum Angebot seien.

Bei Reisen ausserhalb der EU und dem EWR kann es allerdings teuer werden. Für Kunden, die beispielsweise in den USA Daten nutzen wollten, würden sich die Abos von UPC weniger lohnen, da keine Datenpakete angeboten würden, erklärte Zadori: "Daher sollte immer ausgehend von der eigenen Nutzung verglichen werden." (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Zur klassischen Ansicht wechseln