BANKEN

Swissquote setzt auf Bitcoin

Eine weitere Bank springt auf den Bitcoin-Zug auf: Ab sofort bietet die Onlinebank Swissquote auf ihrer Handelsplattform Anlagen in der virtuellen Währung Bitcoin an.
14.07.2017 | 07:00

Swissquote sei damit die erste europäische Onlinebank mit diesem Angebot, schreibt das Institut in einer Mitteilung vom Freitag. Unter den traditionellen Banken hat am Mittwoch bereits die Falcon Private Bank bekannt gegeben, ihren Kunden das Anlegen in der Kryptowährung zu ermöglichen.

Viele Investoren interessierten sich für Kryptowährungen, trauten sich aber nicht so recht einzusteigen, da die Anbieter nicht sehr bekannt seien und häufig eine Überweisung auf ein ausländisches Konto verlangten, schreibt Swissquote.

Die Onlinebank arbeitet für ihr Angebot mit dem luxemburgischen Unternehmen Bitstamp zusammen. Bitstamp ist der Mitteilung zufolge die erste und einzige Börsen-Plattform, die von der EU eine Lizenz für den Bitcoin-Handel erhalten hat.

Swissquote-Kunden können gegen Euro oder US-Dollar Bitcoin kaufen. Zusätzliche Hebel, wie bei anderen Währungen, können sie aber nicht einsetzen. Der Mindestbetrag für eine Bitcoin-Transaktion liege bei 5 US-Dollar oder 5 Euro, der Höchstbetrag bei 100'000 US-Dollar oder Euro. Die Kosten richteten sich nach der Höhe der Transaktion und liegen zwischen 0,5 und 1 Prozent des investierten Betrags.

Steigende Nachfrage

Einzug gehalten haben Bitcoin in der Schweiz unter anderem bereits in Zug: Die Stadt akzeptiert seit seinem Jahr Bitcoin als Zahlungsmittel für Dienstleistungen der Einwohnerkontrolle bis zu einem Gegenwert von 200 Franken. Auch bei einigen wenigen Unternehmen können Kunden mit der Kryptowährung bezahlen.

Bitcoin haben in den letzten Monaten stark an Beliebtheit gewonnen. Das zeigt sich an ihrem Kurs, der sich aufgrund von Angebot und Nachfrage errechnet und stark schwankt: Ein Jahr nach der Lancierung im 2009 kostete ein Bitcoin 0,30 Dollar. Bis Ende 2016 stieg der Kurs auf fast 1000 Dollar. Derzeit liegt der Wert eines Bitcoin bei rund 2400 Dollar.

Bitcoin ist eine digitale Geldeinheit, mit der Überweisungen direkt zwischen den Nutzern über das Internet abgewickelt werden können, ohne dass dazu eine zentrale Abwicklungsstelle - etwa eine Bank - notwendig ist. Der Zahlende muss lediglich die Bitcoinadresse des Zahlungsempfängers kennen, um einen Betrag zu überweisen. Aufgrund der Anonymität wird Bitcoin häufig auch mit kriminellen Aktivitäten in Verbindung gebracht. (sda)

Leserkommentare
Weitere Artikel