Stabile Reichweiten in Print und Online

  • 3,2 Millionen Nutzerinnen und Nutzer: "20 Minuten" im Print und online bleibt das meist gelesene Medium in der Schweiz. (Archivbild)
    3,2 Millionen Nutzerinnen und Nutzer: "20 Minuten" im Print und online bleibt das meist gelesene Medium in der Schweiz. (Archivbild) (KEYSTONE/REGINA KUEHNE)
10.10.2017 | 00:16

MEDIEN ⋅ Schweizerinnen und Schweizer sind treue Konsumenten ihrer Zeitungen, sei es gedruckt oder online. 93 Prozent von ihnen lasen regelmässig eine gedruckte Ausgabe, ein Prozentpunkt weniger als im Frühling. Stabil blieb die Zahl der Online-Nutzer.

Von der Gesamtreichweite der Medientitel entfallen rund zwei Drittel auf die gedruckten Ausgaben, ein Drittel auf das Internet, wie die AG für Werbemedienforschung (WEMF) am Dienstag mitteilte. Die Wanderung von der Druck- zur Onlineausgabe innerhalb einer printbasierten Medienmarke verlangsamte sich, blieb aber spürbar.

Die Leserzahlen von Zeitungen und Zeitschriften bleiben insgesamt seit einem Jahr auf hohem Niveau stabil. Angesichts der Zahlen sieht die WEMF keine rational erklärbare Ursache für die rückläufigen Werbeumsätze der Pressemedien.

"20 Minuten" meist gelesenes Medium

Das meist gelesene Medium ist nach wie vor "20 Minuten". Dessen Gesamtreichweite in der Deutschschweiz, in der Romandie und im Tessin beläuft sich auf 3,2 Millionen Nutzerinnen und Nutzer. 1,924 Millionen und damit mehr als im Frühling entfallen auf die gedruckte Ausgabe. 1,286 Millionen pro Tag nutzen die Internet-Ausgabe.

Mit einer Gesamtreichweite von 1,2 Millionen belegt der "Blick" Platz zwei. Auf seiner Internetseite gibt es 747'000 Nutzer im Tag. Gedruckt führen ihn sich 479'000 Personen zu Gemüte. Die Reichweite der Druck-Ausgabe sank dabei erneut. Mit seinen Online-Besuchern hat der "Blick" als einziges grosses Medium mehr Leser im Netz als in der gedruckten Ausgabe.

Traditionszeitungen lassen Federn

Beim "Tages-Anzeiger" sinkt sowohl die Internet-Nutzung als auch die Leserschaft der gedruckten Zeitung auf zusammen 665'000. Die Print-Leserschaft ging seit der letzten Erhebung im Frühling zurück auf 417'000. Die Internet-Nutzung sank um 10'000 auf 248'000.

Die "Neue Zürcher Zeitung" muss einen Leserschwund auf 252'000 hinnehmen, die digitale Nutzung steigt dagegen leicht auf 161'000. "Der Bund" und die "Berner Zeitung" kommen digital und gedruckt auf eine Nutzergemeinde von 429'000, ein Rückgang um 10'000 bei steigender Digital-Kundschaft. Bei den Zeitungen der "az nordwestschweiz" zeigt sich dasselbe Phänomen. Ihre Reichweite liegt bei 456'000.

Das "St. Galler" Tagblatt" verliert digital und gedruckt auf 320'000. Die "Luzerner Zeitung" büsst bei der gedruckten Ausgabe Reichweite, legt digital aber zu. Das kann die Scharte bei der gesamten Reichweite nicht auswetzen.

Sonntagszeitungen verlieren

Bei der "Basler Zeitung" sinken Druck- und Digitalreichweite. In der Westschweiz zeigen sich bei "24 Heures" und "Le Matin" ebenfalls Verluste an beiden Fronten. "Le Temps" und "Tribune de Genève" verlieren Print-Leser, legen aber digital zu. "Le Nouvelliste" steigert beide Kennzahlen. Im Tessin muss der "Corriere del Ticino" bei der Druckausgabe stark Federn lassen, kann sich aber online steigern.

Bei den Sonntagsmedien bleibt der gedruckte "SonntagsBlick" die beliebteste Lektüre, obwohl die Print-Reichweite auf noch 583'000 schrumpft. Die "SonntagsZeitung" findet 581'000 Leserinnen und Leser, weniger als noch im Frühling. Die gedruckte "NZZ am Sonntag" kann den Aufwärtstrend vom Frühling nicht halten und verliert bei der Leserschaft auf noch 414'000. Die Einstellung der "Schweiz am Sonntag" vom Februar hat den Sonntagsblättern somit keine neuen Leser gebracht. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

In diesem Haus an der Neugasse in Bazenheid kam es zum Streit.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 09:11

Tödlicher Streit unter Brüdern: Der mutmassliche Täter galt als jähzornig

Am frühen Montagnachmittag hat sich in Bazenheid ein Familiendrama ereignet.
Der frühere spanische Topstar Fernando Hierro hat soeben die Schweiz aus dem Topf der gesetzten Teams gezogen.
Sport: 17.10.2017, 14:14

Die Schweizer Nationalmannschaft trifft in der WM-Barrage auf Nordirland

Das Los hat entschieden: Will die Schweizer Fussball-Nati an der WM in Russland dabei sein, muss ...
Ist eine Person vermisst, sind die ersten Stunden der Suche laut der Polizei die wichtigsten.
Kanton St.Gallen: 17.10.2017, 08:39

Spurlos verschwunden: Das Leiden der Angehörigen

Ende Oktober sind es 15 Monate, dass ein Mann aus der Ostschweiz verschwand.
Um diesen Vorfall geht es: Beim Spiel Luzern - St.Gallen vom Februar 2016 warf ein Anhänger Knallkörper auf den Rasen.
Ostschweiz: 17.10.2017, 11:28

St.Galler Pyrowerfer: Jetzt entscheidet das Bundesgericht

Der Fall eines Fans des FC St.Gallen, der in Luzern Knallkörper aufs Spielfeld geworfen hatte, ...
Die Büro- und Gewerbeliegenschaft an der Hungerbühlstrasse 15 im Westen von Frauenfeld brennt lichterloh.
Stadt Frauenfeld: 17.10.2017, 08:28

Immenser Schaden nach Vollbrand

Lichterloh brannte in der Nacht auf gestern ein altes Haus im Westen der Stadt.
Unfälle & Verbrechen: 17.10.2017, 16:40

Diebe klauen Wärmeschublade

An der Fürstenlandstrasse in St.Gallen haben sich unbekannte Täter über eine Baustelle Zutritt ...
Auch im thurgauischen Mattwil hatte der Mann einen Reitstall gemietet - das Geld blieb er zu einem grossen Teil schuldig.
Kanton Thurgau: 17.10.2017, 10:48

Reitstall-Betrüger gibt Urkundenfälschung zu

Um bei Gläubigern Kredit zu erhalten, hat ein hochverschuldeter Pferdestallbetreiber Dokumente ...
Die Arapaima schwammen am Dienstag bereits in ihren neuen Wasserbecken in der Aquatis-Anlage in Lausanne herum. Die in Südamerika heimischen Süsswasserfische können bis 4,5 Meter lang werden.
Panorama: 17.10.2017, 17:03

Am Samstag eröffnet in Lausanne das grösste Süsswasser-Aquarium Europas

Aquatis, das grösste Süsswasser-Aquarium-Vivarium Europas, wird am Samstag in Lausanne die Türen ...
Diese roten SBB-Loks werden Schritt für Schritt modernisiert. Bis 2022 sollen alle 119 Fahrzeuge in Yverdon-les-Bains VD für die nächsten zwanzig Jahren fit gemacht werden. (Archiv)
Schweiz: 17.10.2017, 11:24

Rote SBB-Loks werden moderner gemacht

Seit 25 Jahren verkehren auf dem Schweizer Schienennetz die roten Lokomotiven, die mit der ...
Vereinspräsident Bernhard Koch freut sich über die Auszeichnung für die «Freunde des Wasserschlosses Hagenwil» als Oberthurgauer des Jahres.
Amriswil: 17.10.2017, 17:51

Der Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil" wird Oberthurgauer des Jahres

Grosse Ehre für den Verein "Freunde des Wasserschlosses Hagenwil": Die Regionalplanungsgruppe ...
Zur klassischen Ansicht wechseln