Neue Spar-Tageskarten für Tagesausflüge

  • Für einen günstigen Preis zur Fernsicht reisen, zum Beispiel auf das Stanserhorn: Für öffentliche Verkehrsmittel gibt es ab September eine Spar-Tageskarte - allerdings mit Kontingenten.
    Für einen günstigen Preis zur Fernsicht reisen, zum Beispiel auf das Stanserhorn: Für öffentliche Verkehrsmittel gibt es ab September eine Spar-Tageskarte - allerdings mit Kontingenten. (KEYSTONE/URS FLUEELER)
13.07.2017 | 11:42

ÖFFENTLICHER VERKEHR ⋅ Die Schnellsten fahren am günstigsten: Die öffentlichen Verkehrsbetriebe führen im September eine neue Spar-Tageskarte mit Kontingenten ein. Das Billett, das nur via Internet und Handy gekauft werden kann, ersetzt den 9-Uhr-Pass und Rabatt-Tageskarten im Multipack.

Zu haben ist die neue Tageskarte mit Halbtax-Abonnement ab 29 Franken und ohne Halbtax ab 52 Franken, wie die Tarifgemeinschaft Direkter Verkehr Schweiz (ch-direct) am Donnerstag mitteilte. Gekauft werden kann die Karte frühestens 30 Tage vor der geplanten Reise.

Je nach Reisetag sind die Kontingente unterschiedlich gross. Wer früher kauft, erhält die Karte günstiger. ch-direct-Sprecher Roger Baumann sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda weder etwas zur Höhe der Kontingente noch zum allfälligen Höchstpreis.

Kein 9-Uhr-Pass mehr

Mit Sicherheit werde der Preis mit dem Halbtax-Abonnement aber nicht höher sein als die 75 Franken, die für eine normale Tageskarte für die 2. Klasse mit Halbtax-Abonnement bezahlt werden müssten, sagte Baumann.

Bald nicht mehr geben wird es hingegen zwei andere Billett-Typen: die ab 9 Uhr gültige Tageskarte und die Tageskarten im Multipack. Beide werden zum Fahrplanwechsel im Dezember abgeschafft. Weiterhin angeboten werden die Tageskarten ohne Rabatt und auch die verbilligten Tageskarten, die Gemeinden abgeben können.

Mit der Neuerung werde den Anliegen von Kunden sowie Konsumentenorganisationen Rechnung getragen, schreibt ch-direct. Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) nennt das Angebot aber in einem Communiqué "nicht wirklich attraktiv" und spricht von "zwei schwerwiegenden Nachteilen".

Dass man sich möglichst schon einen Monat im Voraus auf eine Reise festlegen müsse, entspreche nicht dem Mobilitätsverhalten der heutigen Gesellschaft, schreibt sie. Viele Freizeitreisende würden sich kurzfristig für einen Ausflug entscheiden.

"Freizeitverkehr fördern"

Nachteilig ist aus Sicht der SKS auch, dass die neue Spar-Tageskarte ohne Online-Zugang nicht gekauft werden kann. Vor allem ältere Menschen blieben damit ausgeschlossen. ch-direct-Sprecher Baumann widerspricht: Die Behauptung, dass Ältere nicht mit dem Internet umzugehen wüssten und kein Handy hätten, sei nicht belegt.

Positiv ist in den Augen der SKS aber doch, "dass Reisende tatsächlich die Chance haben, zu einer günstigen Tageskarte zu kommen". Auch dass das neue Angebot ohne Halbtax genutzt werden kann, stellt die Konsumentenschützer zufrieden.

Nicht Billig-Angebote von Fernbus-Unternehmen hätten die Tarifgemeinschaft bewogen, das neue Ticket zu lancieren, sagte Baumann: "Es geht darum, den Freizeitverkehr zu fördern und ein attraktives Angebot zu schaffen."

Im nächsten Jahr soll laut ch-direct eine weitere Neuerung folgen: ein Ausflugs-Abonnement mit einem Set von 20 oder 30 "Generalabonnement"-Tagen. Genutzt werden kann dieses Angebot mit dem Halbtax-Abonnement.

Keine nationale Preiserhöhung

Die Tarifgemeinschaft gab am Donnerstag ausserdem bekannt, dass die ÖV-Branche im kommenden Jahr auf nationaler Ebene die Fahrpreise nicht erhöhen werde. Die höheren Trassenpreise hätten mit dem Fahrpreisanstieg vom Dezember 2016 zwar nicht vollständig kompensiert werden können, schrieb ch-direct. Dank Kostensenkungsmassnahmen und Effizienzsteigerungen in der Branche könne aber doch auf Preiserhöhungen verzichtet werden - vorderhand. Die Stiftung für Konsumentenschutz begrüsst den Verzicht auf höhere Billettpreise. Die Versprechungen der SBB und der öffentlichen Branche würden damit eingehalten.

Im Dezember ist die Enkel-Karte, mit der Enkel mit ihren Grosseltern vergünstigt unterwegs sein können, eine Kinder-Mitfahrkarte geworden: Damit können Kinder ab 6 Jahren nicht nur mit Grosseltern, sondern auch mit Onkel oder Tante, Nachbarn oder Tageseltern preisgünstig reisen. Die Begleitpersonen müssen über 16-jährig sein. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln