Schweiz und Europa für Novartis attraktiver

  • Novartis-Konzernchef Joe Jimenez: "Heute ist ein Viertel der weltweiten Ausgaben für die Gesundheit nutzlos."
    Novartis-Konzernchef Joe Jimenez: "Heute ist ein Viertel der weltweiten Ausgaben für die Gesundheit nutzlos." (KEYSTONE/WALTER BIERI)
19.06.2017 | 09:14

PHARMA ⋅ US-Präsident Donald Trump hat Novartis-Chef Joe Jimenez aufgefordert, in den USA zu investieren. Doch da es in den USA schwieriger geworden sei, Arbeitsbewilligungen zu kriegen, seien die Schweiz und Europa interessanter, sagte Jimenez.

Novartis-Chef Joe Jimenez hat in einem Interview mit der "Berner Zeitung" und "Der Landbote" ausgeführt, wie der US-Präsident die Pharmaunternehmen umwarb. Trump habe sie aufgefordert, ihre Unternehmen zurück in die USA zu bringen. Sie brauchten ihre Hauptsitze nicht nach Europa zu verlagern.

Doch es sei bereits schwieriger geworden, in den USA Arbeitsbewilligungen für ausländische Arbeitskräfte zu erhalten, so Jimenez. Das sei unerfreulich für die USA. "Denn dies macht das Land als Standort weniger attraktiv für Investitionen", so Jimenez. Weiter: "Im Gegenzug dazu werden die Schweiz und Europa attraktiver."

Der Pharmakonzern werde dort investieren, wo er Mitarbeiter mit sehr hohen und spezifischen Qualifikationen anstellen könne. In Basel würden zwar bis 500 Stellen in der Produktion und anderswo gestrichen. Gleichzeitig kämen aber 350 neue Hightechjobs hinzu.

Auch in der Forschung sei die Schweiz gut positioniert, weil die Rahmenbedingungen immer noch besser seien als im Rest der Welt. "Bei den Steuern und den Studienabgängern gehört die Schweiz zur Topklasse."

Geldverschwendung im Gesundheitswesen

Zum Thema Kostenexplosion im Gesundheitsweisen betonte Jimenez, dass nicht hohe Medikamentenpreise das Problem seien, sondern Ineffizienz im System.

Die Vergütung für Medikamente, Spitäler und Ärzte sollte nicht mehr fix an die Art der Behandlung gekoppelt sein, sondern an den Erfolg. "Heute ist ein Viertel der weltweiten Ausgaben für die Gesundheit nutzlos", sagt Jimenez. Das Geld werde verschwendet für Behandlungen, die nicht wirkten oder nutzlos seien.

Für den Novartis-Konzern rechnet Jimenez mit einer neuen Wachstumsphase ab 2018. Im laufenden Jahr werde der Patentschutz des umsatzstarken Krebsmittels Glivec in weiteren Ländern ablaufen. Doch in der Pipeline warteten zwölf Blockbuster-Medikamente mit je einem Umsatzpotenzial von über einer Milliarde Dollar. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Ermittlungen am Ort, wo mehrere Menschen bei einer Terrorattacke zu Tode gefahren wurden.
International: 17.08.2017, 17:21

Im Zickzack Menschen niedergemäht

Nach einem Terroranschlag im Zentrum Barcelonas mit einem Lieferwagen sind zwei Personen ...
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Gegen die Mutter könnte ein Strafverfahren eröffnet werden.
Panorama: 17.08.2017, 09:42

17-Jährige lässt ihr Baby im Auto schlafen - Hitzetod

Tragischer Vorfall im vorarlbergischen Bludenz: Ein zweijähriger Bub ist tot im Auto gefunden ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Der Tatort: In der Seerheinbadi in Tägerwilen wurde am 15. Mai 2016 eine weibliche Leiche gefunden.
Kanton Thurgau: 17.08.2017, 15:02

Tötungsdelikt in Tägerwilen: Mutmasslicher Täter widerruft Geständnis

An Pfingsten 2016 hatte eine Spaziergängerin am Ufer der Seerheinbadi in Tägerwilen eine ...
Beliebte Exil-Thurgauerin: Mona Vetsch lebt und arbeitet in Zürich.
Ostschweiz: 17.08.2017, 14:27

Mona - das umtriebige «Faultier»

Die Thurgauer Moderatorin Mona Vetsch wird in der neuen SRF-Dok- Sendung ins kalte Wasser geworfen.
Standbild aus dem Skandalvideo
Schweiz: 17.08.2017, 15:54

Nach Skandalvideo aus Rekrutenschule: Sieben Tage Arrest für Armee-Vorgesetzten

In einer Schiessübung forderte ein Armee-Vorgesetzter seine Rekruten auf, einen Konflikt mit ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Diese Stop-Signalisation in Bütschwil stammt nicht von offizieller Seite. Sie entstand in Eigenregie eines Anwohners.
Toggenburg: 17.08.2017, 13:07

Anwohner pinselt eigenes Verkehrssignal - verkehrt herum

Eine «Stop»-Signalisation in Bütschwil zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich.
Zur klassischen Ansicht wechseln