SBB revidiert Neigezüge vom Typ ETR 610

  • Ein von Alstom gebauter Neigezug des Modells ETR 610 durchfährt den Kanton Schwyz. (Archiv)
    Ein von Alstom gebauter Neigezug des Modells ETR 610 durchfährt den Kanton Schwyz. (Archiv) (Keystone/GAETAN BALLY)
13.09.2017 | 11:39

BAHNEN ⋅ Die SBB lässt für rund 90 Millionen Franken ihre gesamte Flotte der 19 Neigezüge des Typs ETR 610 aufrüsten und revidieren. Damit will sie den Reisekomfort und die Zuverlässigkeit auf der Nord-Süd-Achse verbessern.

Insbesondere würden alle 19 Züge mit neuer Technik ausgestattet, die unter anderem für besseren Mobilfunkempfang sorge, schreibt die SBB am Mittwoch. Die Arbeiten werden schrittweise bis 2020 im Werk der Lieferantin Alstom im italienischen Savigliano ausgeführt.

Nicht alle der 19 Züge sind gleich alt. Die sieben Züge aus der ersten Serie stammen noch aus der Zeit der Betreibergesellschaft Cisalpino. Diese erreichten eine Laufleistung von 2,5 Millionen Kilometern und müssten daher in die erste grosse Revision. Sie würden gleichzeitig auf den Standard der zweiten Serie aufgerüstet.

Flotte wird vereinheitlicht

Mit dieser Aufrüstung könne man die gesamte Flotte hinsichtlich Komfort und Technik vereinheitlichen. Konkret erhalten die älteren Züge nun ebenfalls grössere Gepäckablagen, eine Familienzone, moderne Toiletten und eine Brandunterdrückungsanlage.

Seit März dieses Jahres ist die Neigezug-Flotte, welche auf der Simplon- und Gotthardachse verkehrt, komplett. 2012 und 2015 bestellte man acht, beziehungsweise vier zusätzliche Züge.

Seit Ende 2009 werden die Hochgeschwindigkeitszüge durch die SBB und die Trenitalia getrennt betrieben. So verkehren in der Schweiz auch sieben ETR-610-Züge der italienischen Bahngesellschaft.

Nachfolger von Pannenzug

Beim Typ ETR 610 handelt sich um den Nachfolger des Typs ETR 470. Dieser war als Cisalpino-Pannenzug bekannt geworden. Aber auch der ETR 610 sorgte in der Vergangenheit für Negativschlagzeilen. Probleme bereiteten vor allem der Neigemodus und der Antrieb. Dies führte dazu, dass die Züge auf der prestigeträchtigen Gotthard-Achse in Sachen Pünktlichkeit dem Fahrplan hinterher hinkten.

Der Fahrgastverband Pro Bahn Schweiz hatte im März kein gutes Haar an den Triebzügen gelassen. Diese seien nicht viel zuverlässiger als ihre Cisalpino-Vorgänger, sagte Pro Bahn Schweiz Präsident Kurt Schreiber damals der Nachrichtenagentur sda.

Der ETR 610 besteht aus sieben Wagen, die miteinander verbunden sind. Das Zweirichtungs-Triebfahrzeug erreicht Tempi von bis zu 250 Kilometern pro Stunde. Der Zug bietet Platz für 430 Personen. Der Zug ist für den Betrieb in drei Ländern zugelassen. Ein Exemplar kostete rund 30 Millionen Franken. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Grünweisser Jubel: Im Moment läuft es dem FC St.Gallen nach Wunsch.
FC St.Gallen: 25.09.2017, 16:15

Warum der FC St.Gallen jetzt träumen darf

Der zweite Platz des FC St.Gallen nach dem ersten Saisonviertel ist zwar nur eine Momentaufnahme.
Gibt auf: Jürg Brunner.
St.Gallen: 25.09.2017, 15:01

SVP-Brunner: "Ich will nicht Steigbügelhalter der Linken sein"

Nach dem ersten Wahlgang vom Sonntag haben die Spitzen von CVP, FDP und SVP sowie der ...
Wolfgang Giella.
Gossau: 25.09.2017, 16:23

Ein Churer soll es für Gossau richten

Die überparteiliche Findungskommission schickt Wolfgang Giella ins Rennen um das Amt des ...
Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Eine Unbekannte soll in Tägerwilen verfolgt worden sein - von wem, ist unklar.
Kreuzlingen: 25.09.2017, 20:13

Thurgau: Facebook-Jagd auf einen Unbekannten mit Handschuhen

In der Nacht zum Sonntag hat ein Mann mit Lederhandschuhen eine 16-Jährige in Tägerwilen verfolgt.
Immer weniger Personen nutzen das Angebot der Verkehrsbetriebe St. Gallen.
St.Gallen: 25.09.2017, 07:37

St.Gallen hat keine Erklärung für den Rückgang bei den Stadtbus-Fahrgästen

Die Verkehrsbetriebe verzeichnen seit Jahren immer weniger Fahrgäste.
Rindvieh soweit das Auge reicht: Die Viehschau von Schwellbrunn mit rund 600 Tieren ist die grösste von Appenzell Ausserrhoden.
Ausserrhoden: 25.09.2017, 15:55

Grösste Viehschau von Appenzell Ausserrhoden

Der Herbst ist Viehschauzeit in Appenzell Ausserrhoden: Am Montag fand in Schwellbrunn, mit über ...
Zur klassischen Ansicht wechseln