SBB legt geplante Uber-Funktion auf Eis

  • Taxi ja, Uber nein: Die SBB sieht vorerst davon ab, Uber in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. (Symbolbild)
    Taxi ja, Uber nein: Die SBB sieht vorerst davon ab, Uber in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. (Symbolbild) (Keystone/WALTER BIERI)
16.06.2017 | 12:34

FAHRDIENSTE ⋅ Nach heftiger Kritik von Gewerkschaften sieht die SBB bis auf Weiteres davon ab, den Fahrdienstvermittler Uber in ihre Reiseplaner-App zu integrieren. Die Gewerkschaften Unia, SEV und syndicom zeigen sich erfreut. Nun müsse die Post nachziehen, fordern sie.

Die SBB bestätigte am Freitag den Entscheid, die geplante Zusammenarbeit mit Uber vorerst auf Eis zu legen. "Wie bekannt, bestehen bezüglich Uber offene Fragen", sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage. Solange diese seitens Uber nicht geklärt seien, gebe es vorläufig keine Integration in den SBB-Reiseplaner.

Die Reiseplaner-App der SBB errechnet verschiedene Verkehrswege von A nach B und berücksichtigt dabei sowohl öffentliche als auch private Verkehrsanbieter.

Die drei Gewerkschaften zeigten sich über die Ankündigung der SBB erfreut. Sie hatten SBB und Post zuvor mehrmals aufgefordert, nicht mit Uber zusammenzuarbeiten. Ubers Geschäftsmodell beruhe auf der Umgehung von Gesetzen, argumentierten sie.

So verweigere der Konzern seinen Angestellten die Sozialversicherungsbeiträge, zahle keine Mehrwertsteuer und fördere die Schwarzarbeit. Dass bundesnahe Betriebe mit ihren Apps Aufträge an den Fahrdienst vermittelten, sei angesichts dieser Tatsachen nicht tragbar.

Die SBB hatte eine Integration von Uber in ihre Mobilitäts-App jedoch erst angedacht. Die Bundesbahnen nähmen die Anliegen der Gewerkschaften ernst, hatte die SBB Anfang April anlässlich einer von den Gewerkschaften organisierten Protestaktion mitgeteilt. Sie arbeite nur mit Unternehmen zusammen, welche die Gesetze einhielten.

Post geht nochmals über die Bücher

Bei der Post ist die Zusammenarbeit mit Uber über die bestehende Mobilitäts-App "NordwestMobil" demgegenüber bereits angelaufen. Die App ist ein Pilotprojekt im Grossraum Basel, das im Oktober 2016 startete und noch bis im Herbst 2017 dauert. Über den Routenplaner können verschiedenste Verkehrsmittel miteinander kombiniert werden. Neben Postauto, Bus, Zug, Tram, Schiff und Velo ist unter anderem auch das Angebot von Uber buchbar.

Die Zusammenarbeit mit Uber werde bis zum Ende der Pilotphase beibehalten, sagte am Freitag ein Sprecher der PostAuto AG auf Anfrage. Nach Ablauf der Pilotphase und bevor die Mobilitäts-App in der ganzen Schweiz lanciert werde, würde die Frage der Verkehrsanbieter allerdings "neu geprüft".

Uber wehrt sich

Uber hatte die Vorwürfe der Gewerkschaften Anfang April auf Anfrage als "nicht mehr tragbar" bezeichnet. Es würden bewusst Informationen weggelassen, um gegen Uber Stimmung zu machen.

So arbeiteten die grössten Schweizer Taxizentralen genauso wie Uber nur mit selbständigen Fahrern zusammen. Für die Sozialversicherungsbeiträge kämen die selbständigen Fahrer seit je selbst auf. Diese Taxizentralen seien ebenfalls in verschiedene Mobilitäts-Apps integriert. Uber ist in der Schweiz in den Städten Basel, Genf, Lausanne und Zürich tätig. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Verteilte Autogramme in St.Gallen: Pamela Anderson.
Ostschweiz: 25.06.2017, 07:49

Pamela Anderson in St.Gallen

Schauspielerin Pamela Anderson hat sich im St.Galler Nachtleben getummelt.
Kämpfen Ignazio Cassis und Karin Keller-Sutter bald gegeneinander um einen Bundesratssitz?
Ostschweiz: 25.06.2017, 08:25

Neuer Bundesrat: Ostschweiz meldet Anspruch an

Die FDP sucht nach Bundesratskandidaten aus der lateinischen Schweiz.
Heftige Blitzgewitter entluden sich in der Nacht auf Sonntag im Tessin. Es fiel viel, sehr viel Regen. (Archivbild)
Panorama: 25.06.2017, 08:28

Heftige Gewitter beenden Hitzewelle

Die Hitzewelle im Tessin ist in den frühen Morgenstunden vom Sonntag mit unwetterartigen ...
Beim Kaffeehaus des zweithöchsten Stadtsanktgallers fand die Kontrolle statt.
St.Gallen: 24.06.2017, 18:49

Eistee, Wasser und zwei Polizisten

Wer in der Stadt wirtet, ist auch mit Vorschriften konfrontiert, die kurios erscheinen.
Die genaue Schadenssumme konnte die Kantonspolizei St.Gallen noch nicht beziffern.
Unfälle & Verbrechen: 25.06.2017, 10:12

Grossbrand in Schwarzenbacher Logistikfirma

Am Sonntag hat ein Grossbrand einen grossen Schaden in einer Logistikfirma verursacht.
Das jüngst in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen, ist tot. Kurz nach seinem Erstflug wurde der Jungvogel in der Nacht auf Samstag von einer Böe erfasst. Daraufhin stürzte er vermutlich in die Tiefe.
Schweiz: 24.06.2017, 10:37

Bartgeier stirbt kurz nach erstem Flug

Das jüngst im Kanton Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen BG960 ist tot.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Zur klassischen Ansicht wechseln