Mehr Zusammenarbeit beim Windstrom nötig

  • Die meisten Windparks gibt es rund um die Nordsee. Wenn dort aber Flaute herrscht, weht meist in anderen europäischen Regionen ein kräftiger Wind. (Archivbild)
    Die meisten Windparks gibt es rund um die Nordsee. Wenn dort aber Flaute herrscht, weht meist in anderen europäischen Regionen ein kräftiger Wind. (Archivbild) (KEYSTONE/EPA dpa/DANIEL REINHARDT)
17.07.2017 | 17:35

ENERGIE ⋅ Ein grosser Kritikpunkt an der Windenergie sind wetterbedingte Schwankungen in der Stromproduktion. Das Problem wäre aber deutlich kleiner, wenn die europäischen Länder mehr zusammenarbeiten würden, berichten Forschende der ETH Zürich mit britischen Kollegen.

Die europäischen Länder denken bei der Windenergie noch zu wenig über die eigenen Staatsgrenzen hinaus. Denn das Problem, das Windstrom vom Wetter abhängt und die Produktion daher schwankt, liesse sich stark vermindern, wenn die Länder eine gesamteuropäische Strategie statt nur ihre jeweiligen nationalen Pläne verfolgen würden. Das berichten Forschende um Heini Wernli von der ETH Zürich mit Kollegen des Imperial College London im Fachblatt "Nature Climate Change".

Die Wissenschaftler kombinierten europaweite Wetterdaten der vergangenen Jahre mit Daten über die Wind- und Solarstromproduktion, wie die ETH Zürich am Montag mitteilte. Dabei griffen sie auf eine an der ETH entwickelte öffentliche Onlineplattform zurück, um die Stromproduktion anhand historischer Wetterdaten zu simulieren.

So berechneten die Forschenden, wie die Windstromproduktion mit sieben in Europa vorherrschenden "Wetterregimen" zusammenhängt. So verursachen einige dieser Regime beispielsweise starke Winde in Westeuropa, aber ruhige Bedingungen in östlicheren Regionen. Bei anderen Regimen bläst der Wind stark in Südeuropa und Nordskandinavien, während sich vom Atlantik her ruhigere Bedingungen über Westeuropa ausbreiten.

Irgendwo weht es immer

"Es gibt kaum eine Wettersituation, bei der es über den ganzen Kontinent hinweg gar keinen Wind gibt und somit ganz Europa das Potenzial für Windenergie fehlt", sagte Studienautor Christian Grams von der ETH gemäss der Mitteilung.

Das derzeitige Problem: Die meisten Windparks konzentrieren sich um die Nordsee herum. Herrscht dort Flaute, bricht die Windstromproduktion ein. Und das dürfte sich so schnell nicht ändern, da die Länder meistens ihre nationalen Strategien verfolgen, anstatt zusammenzuarbeiten. So konzentrieren sich die Ausbaupläne wiederum ebenfalls auf den Nordseeraum.

Die Schwankungen dürften somit noch extremer werden: Die Produktion bei guten Windverhältnissen und bei Flaute würden sich um bis zu 100 Gigawatt - der Kapazität von rund 100 Atomkraftwerken - unterscheiden, schrieb die ETH.

Ausbau europaweit koordinieren

Würden die Länder indes die europaweiten Wetterverhältnisse beachten und entsprechend den Ausbau der Windenergie planen, liessen sich die Schwankungen laut den Forschenden auf rund 20 Gigawatt begrenzen. Günstige Standorte wären etwa der Balkan, Griechenland, der westliche Mittelmeerraum sowie Nordskandinavien, denn dort würde der Wind genügend stark wehen, wenn über der Nordsee Flaute herrscht - und umgekehrt.

Die mehrtägigen Lücken in der Stromproduktion stattdessen durch Speicherung mit Batterien oder Pumpspeicherseen in den Alpen auszugleichen, werten die Studienautoren indes als schwierig. Eine derart grosse Speicherkapazität sei voraussichtlich auch in den nächsten Jahren nicht verfügbar. Die derzeitigen Speichermöglichkeiten seien besser geeignet, kurzfristige Schwankungen im Rahmen von Stunden bis zu wenigen Tagen auszugleichen.

Eine grossräumigere Verteilung der Windparks in Europa würde aber auch den Ausbau eines gesamteuropäischen Übertragungsnetzes erfordern. Dies könne wiederum eine Chance für die Schweiz sein, halten die Wissenschaftler fest. Nämlich um ihre Wasserkraftkapazitäten ökonomischer zu nutzen und kurzfristige Schwankungen im europäischen erneuerbaren Energiesystem auszugleichen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Bundesrat Alain Berset muss heute eine herbe Niederlage einstecken.
Schweiz: 24.09.2017, 10:44

Verfolgen Sie den Abstimmungssonntag im Ticker

Altersvorsorge, Stadtratswahl, Hafenhotel und mehr: Verfolgen Sie die nationalen und lokalen ...
Boris Tschirky ging als Favorit ins Rennen. Die Ausgangslage ist nun nicht mehr klar.
St.Gallen: 24.09.2017, 16:16

Boris Tschirky braucht den Schulterschluss

Ohne Schulterschluss von CVP, FDP und SVP ist Sonja Lüthi im zweiten Wahlgang so gut wie in den ...
Roman Buess trifft herrlich zum 3:0 und lässt sich von seinen Teamkollegen feiern
FC St.Gallen: 24.09.2017, 17:52

Es läuft – St. Gallen gegen Thun wie eine Spitzenmannschaft

Der FC St. Gallen ist in Form und schickt den FC Thun 3:0 nach Hause.
Am meisten Stimmen, aber kein Wahlsieg: Boris Tschirky am Sonntag im Waaghaus St.Gallen.
St.Gallen: 24.09.2017, 14:46

Tschirky mit dem besten Resultat

Es kommt am 26. November zum zweiten Wahlgang: Niemand der fünf kandidierenden Frauen und Männer ...
Das Feuer ist in einer Bar an der Glockengasse ausgebrochen.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 07:34

Brand in St.Galler Altstadt

Ein Brand hat am Sonntagmorgen in der St.Galler Altstadt einen Grosseinsatz von Berufs- und ...
Nach dem Nein zur Reform der Altersvorsorge liegt der Ball wieder bei Bundesrat und Parlament.
Schweiz: 24.09.2017, 14:59

Ein Nein zur Giesskanne

Das Nein zur Rentensanierung spricht für die Weitsicht der Schweizerinnen und Schweizer, dass ...
Der Fahrer war nur mit einem Lernfahrausweis unterwegs.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:12

20-Jähriger flüchtet vor Polizei und baut Unfall

Ein 20-jähriger Autofahrer hat am Samstag auf der Autobahn A13 eine Kontrollstelle der ...
Dank dem Eingreifen eines Touristen ist dieser Reisebus knapp vor dem Abgrund zum Stehen gekommen.
Panorama: 24.09.2017, 17:12

Tourist verhindert Reisebus-Absturz in Alpen

Ein französischer Tourist hat den Absturz eines Reisebusses in den österreichischen Alpen ...
Die Anzahl der E-Bike-Unfälle ist gemäss St.Galler Kantonspolizei "alarmierend".
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:24

E-Bike-Unfälle: Fahrer sind oft betrunken

Die Kantonspolizei St.Gallen macht in einem Communiqué auf "alarmierende Zahlen" bei ...
Blick auf die Hafenpromenade: In der Kurve möchte Hermann Hess sein Hotel bauen.
Romanshorn: 24.09.2017, 13:58

Romanshorner setzen viel Vertrauen in Hess

Das Ja zum Verkauf eines Stück Landes auf der Hafenpromenade an Hermann Hess gibt Romanshorn ...
Zur klassischen Ansicht wechseln