Mehr Zusammenarbeit beim Windstrom nötig

  • Die meisten Windparks gibt es rund um die Nordsee. Wenn dort aber Flaute herrscht, weht meist in anderen europäischen Regionen ein kräftiger Wind. (Archivbild)
    Die meisten Windparks gibt es rund um die Nordsee. Wenn dort aber Flaute herrscht, weht meist in anderen europäischen Regionen ein kräftiger Wind. (Archivbild) (KEYSTONE/EPA dpa/DANIEL REINHARDT)
17.07.2017 | 17:35

ENERGIE ⋅ Ein grosser Kritikpunkt an der Windenergie sind wetterbedingte Schwankungen in der Stromproduktion. Das Problem wäre aber deutlich kleiner, wenn die europäischen Länder mehr zusammenarbeiten würden, berichten Forschende der ETH Zürich mit britischen Kollegen.

Die europäischen Länder denken bei der Windenergie noch zu wenig über die eigenen Staatsgrenzen hinaus. Denn das Problem, das Windstrom vom Wetter abhängt und die Produktion daher schwankt, liesse sich stark vermindern, wenn die Länder eine gesamteuropäische Strategie statt nur ihre jeweiligen nationalen Pläne verfolgen würden. Das berichten Forschende um Heini Wernli von der ETH Zürich mit Kollegen des Imperial College London im Fachblatt "Nature Climate Change".

Die Wissenschaftler kombinierten europaweite Wetterdaten der vergangenen Jahre mit Daten über die Wind- und Solarstromproduktion, wie die ETH Zürich am Montag mitteilte. Dabei griffen sie auf eine an der ETH entwickelte öffentliche Onlineplattform zurück, um die Stromproduktion anhand historischer Wetterdaten zu simulieren.

So berechneten die Forschenden, wie die Windstromproduktion mit sieben in Europa vorherrschenden "Wetterregimen" zusammenhängt. So verursachen einige dieser Regime beispielsweise starke Winde in Westeuropa, aber ruhige Bedingungen in östlicheren Regionen. Bei anderen Regimen bläst der Wind stark in Südeuropa und Nordskandinavien, während sich vom Atlantik her ruhigere Bedingungen über Westeuropa ausbreiten.

Irgendwo weht es immer

"Es gibt kaum eine Wettersituation, bei der es über den ganzen Kontinent hinweg gar keinen Wind gibt und somit ganz Europa das Potenzial für Windenergie fehlt", sagte Studienautor Christian Grams von der ETH gemäss der Mitteilung.

Das derzeitige Problem: Die meisten Windparks konzentrieren sich um die Nordsee herum. Herrscht dort Flaute, bricht die Windstromproduktion ein. Und das dürfte sich so schnell nicht ändern, da die Länder meistens ihre nationalen Strategien verfolgen, anstatt zusammenzuarbeiten. So konzentrieren sich die Ausbaupläne wiederum ebenfalls auf den Nordseeraum.

Die Schwankungen dürften somit noch extremer werden: Die Produktion bei guten Windverhältnissen und bei Flaute würden sich um bis zu 100 Gigawatt - der Kapazität von rund 100 Atomkraftwerken - unterscheiden, schrieb die ETH.

Ausbau europaweit koordinieren

Würden die Länder indes die europaweiten Wetterverhältnisse beachten und entsprechend den Ausbau der Windenergie planen, liessen sich die Schwankungen laut den Forschenden auf rund 20 Gigawatt begrenzen. Günstige Standorte wären etwa der Balkan, Griechenland, der westliche Mittelmeerraum sowie Nordskandinavien, denn dort würde der Wind genügend stark wehen, wenn über der Nordsee Flaute herrscht - und umgekehrt.

Die mehrtägigen Lücken in der Stromproduktion stattdessen durch Speicherung mit Batterien oder Pumpspeicherseen in den Alpen auszugleichen, werten die Studienautoren indes als schwierig. Eine derart grosse Speicherkapazität sei voraussichtlich auch in den nächsten Jahren nicht verfügbar. Die derzeitigen Speichermöglichkeiten seien besser geeignet, kurzfristige Schwankungen im Rahmen von Stunden bis zu wenigen Tagen auszugleichen.

Eine grossräumigere Verteilung der Windparks in Europa würde aber auch den Ausbau eines gesamteuropäischen Übertragungsnetzes erfordern. Dies könne wiederum eine Chance für die Schweiz sein, halten die Wissenschaftler fest. Nämlich um ihre Wasserkraftkapazitäten ökonomischer zu nutzen und kurzfristige Schwankungen im europäischen erneuerbaren Energiesystem auszugleichen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welche Farbe hat eine reife Banane??
 

Meistgelesen

Für die Behandlung von Babys und Kindern ist das Altstätter Spital «weder technisch noch personell ausgestattet».
Ostschweiz: 28.07.2017, 05:57

Baby nach Autounfall abgewiesen

Nach einem Verkehrsunfall brachten Grosseltern ihren fünf Monate alten Enkel ins Spital Altstätten.
Die verkohlte Leiche eines 41-jährigen Serben wurde in einem Wald bei Erlen gefunden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tötungsdelikt aus.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 12:04

Verkohlte Leiche: Staatsanwaltschaft geht von Tötungsdelikt aus

Im Zusammenhang mit dem Leichenfund von Mitte Juli im Waldstück "Forsterwisli“ bei Pulvershaus ...
Der betrunkene Autofahrer missachtete ein Rotlicht und rammte dieses Fahrzeug.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 10:11

Betrunkener Autofahrer entwischt Kontrolle und baut Unfall

An der Kreuzung Oberstrasse/Geltenwilenstrasse in St.Gallen ist es am Donnerstagabend zu einer ...
Weinfelden TG - Kohlers aus Weinfelden mit ihrem neuen Husky-Rüden.
Kanton Thurgau: 28.07.2017, 10:55

Max soll bleiben

Ein Weinfelder Paar hat einen aus der Türkei stammenden Husky eingeführt.
Die Trennwand aus Glas zwischen Büro und Empfang vermittelt Onofrio Giuffrè ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit.
Amriswil: 28.07.2017, 06:57

«Er soll auch hier im Wald gewesen sein»

Die örtliche CSS-Agentur blieb nach der Motorsägenattacke in Schaffhausen zu.
Die beiden Unternehmen Abraxas Informatik AG und die Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen planen die Fusion.
Kanton St.Gallen: 28.07.2017, 06:31

Widerstand gegen IT-Fusion

Die St.Galler Informatikunternehmen Abraxas und VRSG wollen fusionieren.
Die grösste Schweizerfahne wurde schon letztes Jahr zum 1. August am Säntis entrollt. Ein Sturm setzte der Fahne damals arg zu.
Ostschweiz: 28.07.2017, 08:04

Riesen-Schweizerfahne wird wieder am Säntis entrollt

Sie wiegt 700 Kilogramm und misst 80 auf 80 Meter: Die grösste Schweizerfahne der Welt wird über ...
Weshalb sich der Mann auf den Geleisen beim Bahnhof Winkeln aufhielt, ist unklar.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 13:36

Mann auf Gleis von Schnellzug angefahren

Am frühen Donnerstagabend hielt sich ein Mann auf den Geleisen am Bahnhof St.Gallen Winkeln auf.
Einer von zwei Schweizern in Diensten von Atalanta Bergamo: Remo Freuler trifft im Hotel in St. Gallen ein.
Fussball: 27.07.2017, 22:38

Atalanta Bergamo zu Gast in der Ostschweiz

Das Team von Atalanta Bergamo ist für sein Trainingslager in der Ostschweiz eingetroffen.
Die Täterschaft liess eine Tasche mit der Aufschrift "Laura-Star" zurück.
Unfälle & Verbrechen: 27.07.2017, 16:37

Tasche am Tatort zurückgelassen

Zwischen 20:15 Uhr und 23:40 Uhr ist am Dienstagabend eine unbekannte Täterschaft in ein ...
Zur klassischen Ansicht wechseln