Lange Haft für türkischen Oppositionellen

  • Enis Berberoglu (in der Mitte mit Dossier) und Parteikollegen auf dem Gang zum Gericht in Istanbul
    Enis Berberoglu (in der Mitte mit Dossier) und Parteikollegen auf dem Gang zum Gericht in Istanbul (KEYSTONE/AP Serkan Ulu)
14.06.2017 | 19:23

TÜRKEI ⋅ Der wegen Spionage angeklagte türkische Oppositionspolitiker Enis Berberoglu ist zu einer Haftstrafe von 25 Jahren verurteilt worden. Ein Gericht in Ankara befand den Abgeordneten der sozialdemokratischen CHP am Mittwoch für schuldig.

Ein Strafgericht in Istanbul sprach ihn am Mittwoch schuldig, geheime Informationen zu Spionagezwecken öffentlich gemacht zu haben. Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

CHP-Fraktionschef Engin Altay kritisierte, obwohl Berberoglu Berufung eingelegt habe, sei der Abgeordnete nach dem Urteil verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft hatte lebenslange Haft für den Angeklagten gefordert. Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen äusserte sich "schockiert" über das Urteil.

Grundlage ist die Veröffentlichung geheimer Informationen durch die regierungskritische Zeitung "Cumhuriyet" im Mai 2015, die türkische Waffenlieferungen an militante Islamisten in Syrien belegen sollten. Berberoglu wurde vorgeworfen, die Informationen der Zeitung zugespielt zu haben.

"Cumhuriyet"-Chefredaktor Can Dündar und der Hauptstadtbüroleiter der Zeitung, Erdem Gül, waren für die Veröffentlichung im Mai vergangenen Jahres wegen Geheimnisverrats zu fünf Jahren und zehn Monaten beziehungsweise fünf Jahren Haft verurteilt worden.

Abschreckung als Ziel

Berberoglu gehörte zu mehr als 130 Parlamentsmitgliedern, deren Immunität im vergangenen Jahr aufgehoben worden war. Von 2009 bis 2014 war er Chefredaktor der Zeitung "Hürriyet".

CHP-Fraktionschef Engin Altay sprach von "Staatstyrannei" gegen seine Partei. Er beschuldigte die Richter, mit dem Urteil gegen Berberoglu hätten sie Präsident Recep Tayyip Erdogan gefällig sein wollen.

Das Urteil solle die Opposition abschrecken. Altay fügte hinzu: "Der Fall, der heute behandelt wurde, bietet gleichzeitig die Hauptgrundlage dafür, dass Recep Tayyip Erdogan als Kriegsverbrecher vor internationale Gerichte gestellt werden wird."

Auch Dündar und Gül hatten Berufung gegen ihre Urteilssprüche wegen Geheimnisverrats eingelegt. Dündar lebt inzwischen im Exil in Deutschland. Gül ist weiterhin auf freiem Fuss. Dündar und Gül sowie Berberoglu werden zudem in separaten Verfahren wegen Unterstützung einer Terrororganisation angeklagt. (sda/dpa/reu)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Christoph Blocher BaZ-Holding AG wird neben der Basler Zeitung neu die insgesamt 25 Zehnder-Wochentitel herausgeben und setzt dabei auf Kontinuität.
Wirtschaft: 16.08.2017, 11:14

Blochers BaZ Holding kauft den Wiler Zehnder-Verlag

Die BaZ Holding AG übernimmt rückwirkend per Anfang Jahr die Zehnder Regionalmedia AG und die ...
Die Villa Jacob wird verschoben.
St.Gallen: 16.08.2017, 11:55

Die Villa hat das Ziel erreicht

Das kommt nicht alle Tage vor: Am Mittwoch wurde die historische Villa Jacob um 20 Meter ...
Beim Unfall erlitt die E-Bike-Fahrerin so schwere Verletzungen, dass sie daran starb.
Unfälle & Verbrechen: 16.08.2017, 10:23

E-Bikefahrerin stürzt, wird von Anhänger überrollt und stirbt

Am Dienstagnachmittag ist eine in der Region wohnhafte 35-jährige Frau auf der Dorfstrasse in ...
St.Galler Jubel: Torschütze Albian Ajeti sprintet zu den mitgereisten Espen-Fans. Rechts im Bild Tranquillo Barnetta.
FC St.Gallen: 16.08.2017, 20:44

Ajeti im Hochsommer eiskalt

Der FC St.Gallen sichert sich in Lugano den zweiten Saisonsieg.
Der Fall Hefenhofen beschäftigt den Thurgauer Grossen Rat.
Ostschweiz: 16.08.2017, 10:02

Fall Hefenhofen: Thurgauer Regierung gibt Fehler zu und entschuldigt sich

Der Thurgauer Regierungsrat hat zu Beginn der Sitzung des Grossen Rates zum Fall Hefenhofen ...
Der ausgesetzte Welpe hat sich im Tierheim erholt
Region St.Gallen: 16.08.2017, 06:25

Ausgesetzter Dalmatiner: Paar unter Verdacht

Die Suche nach dem Besitzer des ausgesetzten Dalmatiners hat eine neue Wendung genommen.
Regierungsrätin Carmen Haag, Stellvertreterin von Walter Schönholzer, spricht am Rande der heutigen Sitzung des Thurgauer Grossen Rates mit Demonstranten vor dem Rathaus.
Ostschweiz: 16.08.2017, 18:08

Warten auf die Konsequenzen

Die Thurgauer Regierung bedauert den Fall K., gibt aber keine Fehler zu.
Bei Vorfällen auf dem See kommt die Wasserschutzpolizei zum Einsatz.
Unfälle & Verbrechen: 15.08.2017, 19:01

Schwerer Schiffsunfall auf dem Bodensee

Beim Zusammenstoss zwischen einem Motor- und einem Segelboot auf dem Bodensee sind am ...
Arthur "Turi" Honegger posiert anlässlich der Verleihung des Menschenrechtspreises der Anna-Göldi-Stiftung, aufgenommen am 13. Juni 2015 in Ennenda.
Panorama: 16.08.2017, 15:56

Der Toggenburger Verdingbub ist verstummt

Am Dienstag ist der Schriftsteller und Journalist Arthur Honegger in Nesslau 92jährig gestorben.
Im Rathaus Wil ist man "gespannt auf die 'neuen' 'Wiler Nachrichten'".
Wirtschaft: 16.08.2017, 16:54

Zehnder-Übernahme: Aufhorchen in der Stadt Wil

Die Stadt Wil ist vom Kauf der Zehnder Regionalmedien durch die BaZ Holding AG besonders ...
Zur klassischen Ansicht wechseln