Kritik an SBB-Service

  • Die SBB will in Zukunft alle Billette selber verkaufen. Dem Parlament geht die Schliessung der Drittverkaufsstellen jedoch zu schnell. (Symbolbild)
    Die SBB will in Zukunft alle Billette selber verkaufen. Dem Parlament geht die Schliessung der Drittverkaufsstellen jedoch zu schnell. (Symbolbild) (Keystone/EDDY RISCH)
13.09.2017 | 10:32

BAHN ⋅ Das Parlament bremst die SBB bei der Schliessung von Billett-Verkaufsstellen in Avec-Läden oder Migrolino-Shops. Nach dem Nationalrat hat am Mittwoch auch der Ständerat eine Motion angenommen, die ein Moratorium verlangt.

Der Entscheid fiel mit 28 zu 17 Stimmen. Kommissionssprecher Olivier Français (FDP/VD) hatte vergeblich darauf hingewiesen, dass es sich um eine operative Kompetenz der SBB handle.

Die Schliessung von Drittverkaufsstellen könnte zwar von einigen Kundinnen und Kunden als Serviceabbau empfunden werden. Doch die Kundenbedürfnisse wandelten sich mit der Digitalisierung, die klassischen Verkaufsstellen würden weniger genutzt. Dem müsse sich die SBB mit neuen Lösungen anpassen können.

Verkehrsministerin Doris Leuthard sprach von "Verhältnisblödsinn". Sie erinnerte daran, dass nur noch 0,8 Prozent aller Billette an Schaltern verkauft würden. Für die meisten Drittverkaufsstellen gebe es bereits eine Lösung.

Parlament schreitet ein

Doch Bundesrat und Kommission sahen sich mit einer Koalition konfrontiert, die sich über alle Fraktionen erstreckte: Wenn die SBB ihre Kunden zu vernachlässigen beginne, müsse das Parlament einschreiten, sagte Damian Müller (FDP/LU). "Als Vertreter des Volkes müssen wir der SBB sagen können, wie weit sie gehen kann" erklärte auch Hannes Germann (SVP/SH).

Nach Ansicht von Brigitte Häberli-Koller (CVP/TG) muss die SBB auch noch andere als rein betriebswirtschaftliche Ziele berücksichtigen. Drittverkaufsstellen leisteten einen wichtigen Service für Kunden, die ihr Billett nicht per App oder am Automaten kaufen könnten. "Die Nachfrage nach bedienten Stellen ist nach wie vor gross."

Niemand bestreite, dass sich die Verkaufskanäle wandelten, sagte Paul Rechsteiner (SP/SG). Die Frage sei aber, ob die traditionellen Verkaufskanäle mit der von der SBB-Spitze angestrebten Geschwindigkeit eliminiert werden sollten.

Tempo drosseln

Die vom Nationalrat angenommene Motion beauftragt den Bundesrat, die Entwicklung mit einem Moratorium zu bremsen: Die SBB soll bis 2020 keine Drittverkaufsstellen schliessen dürfen. Heute verkaufen Avec-Läden, Migrolino-Shops und private Stationshalter an Bahnhöfen auf Vertragsbasis mit der SBB Billette und Abonnemente.

Die SBB hatte vergangenen Herbst angekündigt, dass sie den bedienten Verkauf reduzieren und Billette nur noch selber verkaufen wolle. Bis Ende 2017 sollen 52 Drittverkaufsstellen geschlossen werden. Bei den betroffenen Gemeinden, Kantonen und der Bevölkerung löste das Kritik aus.

Einstimmig abgelehnt hat der Ständerat hingegen eine Motion von Nationalrat Marco Romano (CVP/TI). Dieser wollte den Bundesrat verpflichten, für mehr Parkplätze in der Nähe von Bahnhöfen ausserhalb der grossen Städte zu sorgen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln