FERNVERKEHR

Eurobus expandiert mit Zukauf

Das grösste private Schweizer Busunternehmen Eurobus übernimmt die Mehrheit am Fernbusanbieter Domo Swiss Express AG. Ab dem 10. Juni bietet Domo Swiss Express die bisher ersten drei konzessionierten nationalen Fernbuslinien an.
12.04.2018 | 10:55

Eurobus gehört der Knecht Gruppe und will mit der Übernahme den schnellen Aufbau und Betrieb der konzessionierten Fernbuslinien unterstützen, wie Eurobus am Donnerstag mitteilte.

Nicht von der Übernahme betroffen sei die Domo Reisen & Vertriebs AG in Glattbrugg, die Tagesausflüge, Ferienreisen und internationalen Linienverkehr nach Spanien anbiete.

Die Fernbus-Konzession, die das Bundesamt für Verkehr (BAV) im Februar erteilte, werde bei Domo Swiss Express bleiben, wie Roman Schmucki, Unternehmenschef von Domo Reisen & Vertriebs AG, auf Anfrage sagte. Die Fernbuslinien würden wie geplant mit Fahrzeugen der Domo Swiss Express AG betrieben.

Die ersten Busse sind auf den Linien zwischen St. Gallen und Genf-Flughafen, Zürich-Flughafen und Lugano sowie Chur und Sitten vorgesehen. Da die Linien erst ab Juni in den Halbtax- und GA-Bereich aufgenommen werden, wurde der Start vom März in den Juni verschoben.

Eurobus beschäftigt 500 Mitarbeiter und erzielt 125 Millionen Franken Umsatz. Es verfügt über eine Flotte von 260 Mini-, Linien- und Reisebussen. (sda)

Weitere Artikel