Bündner Baumeisterverband hadert mit WEKO

  • Absprachen auf dem Bau im Münstertal: Die WEKO und der Graubündnerische Baumeisterverband haben nicht die gleiche Sicht der Dinge.
    Absprachen auf dem Bau im Münstertal: Die WEKO und der Graubündnerische Baumeisterverband haben nicht die gleiche Sicht der Dinge. (KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)
14.07.2017 | 17:05

PREISABSPRACHEN ⋅ Zwischen der Wettbewerbskommission (WEKO) und dem Bündner Baumeisterverband herrscht dicke Luft. Es geht um die Rolle des Baumeisterverbandes bei illegalen Preisabsprachen im Hoch- und Tiefbau im bündnerischen Münstertal.

Hoch- und Tiefbaufirmen im Münstertal haben zwischen 2004 und 2012 bei über 100 Ausschreibungen die offerierten Preise abgesprochen und bestimmt, wer den Submissionszuschlag erhält. Diese Praktiken, die gegen das Kartellrecht verstossen, betreffen organisatorisch offenbar auch den Graubündnerischen Baumeisterverband, der am Donnerstagabend heftig auf eine WEKO-Mitteilung über die manipulierten Preise reagierte.

Der Verband sei in diese Verfahren nicht involviert gewesen und nicht dazu befragt worden. Am Ende des eingeschriebenen Briefes verlangt der Baumeisterverband von der WEKO eine öffentliche Richtigstellung des Sachverhalts.

Die Wettbewerbskommission hatte die Rolle des Baumeisterverbandes vorher unzweideutig kommuniziert. Bis 2008 seien die Absprachen im Münstertal in "Vorversammlungen" erfolgt. Organisiert worden seien diese Treffen vom Graubündnerischen Baumeisterverband, der sogar dazu eingeladen habe.

WEKO bleibt bei der gemachten Aussage

Bei der Wettbewerbskommission sieht man keinen Anlass, die gemachten Aussagen auf Verlangen des Baumeisterverbandes zu berichtigen, wie Direktor Rafael Corazza am Freitag der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage sagte. Der WEKO-Direktor betonte, das Beweisergebnis sei klar.

Im Vordergrund für die WEKO hätten bei den Untersuchungen dann die Firmen gestanden, welche die Preisabsprachen getroffen hätten. Der Baumeisterverband sei kartellrechtlich gesehen nicht einbezogen worden. Deshalb habe er auch nicht befragt werden müssen.

Wusste der Verband von den Absprachen?

Letztlich steht die Frage im Raum, ob der Graubündnerische Baumeisterverband von den bis 2008 im Münstertal unter Baufirmen praktizierten Preisabsprachen gewusst hat oder nicht. Der Verband verneint die Frage mit Vehemenz.

Der WEKO-Direktor dagegen sagte der sda: Es sei schwer vorstellbar, dass der Organisator nicht gewusst habe, was an solchen Treffen geschieht. Nach dem Jahr 2008 setzten die Vertreter der Baufirmen im Münstertal ihre Treffen für die Preisabsprachen ohne Mitwirkung des Baumeisterverbandes fort.

Die Abklärungen der WEKO in Graubünden dauern an. Die Kommission beschränkte sich nicht auf das Münstertal. Insgesamt wurden zehn Untersuchungen auf dem ganzen Kantonsgebiet aufgenommen. Betroffen davon sind 40 Firmen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Für die Behandlung von Babys und Kindern ist das Altstätter Spital «weder technisch noch personell ausgestattet».
Ostschweiz: 28.07.2017, 05:57

Baby nach Autounfall abgewiesen

Nach einem Verkehrsunfall brachten Grosseltern ihren fünf Monate alten Enkel ins Spital Altstätten.
Die verkohlte Leiche eines 41-jährigen Serben wurde in einem Wald bei Erlen gefunden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tötungsdelikt aus.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 12:04

Verkohlte Leiche: Staatsanwaltschaft geht von Tötungsdelikt aus

Im Zusammenhang mit dem Leichenfund von Mitte Juli im Waldstück "Forsterwisli“ bei Pulvershaus ...
Der betrunkene Autofahrer missachtete ein Rotlicht und rammte dieses Fahrzeug.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 10:11

Betrunkener Autofahrer entwischt Kontrolle und baut Unfall

An der Kreuzung Oberstrasse/Geltenwilenstrasse in St.Gallen ist es am Donnerstagabend zu einer ...
Weinfelden TG - Kohlers aus Weinfelden mit ihrem neuen Husky-Rüden.
Kanton Thurgau: 28.07.2017, 10:55

Max soll bleiben

Ein Weinfelder Paar hat einen aus der Türkei stammenden Husky eingeführt.
Die Trennwand aus Glas zwischen Büro und Empfang vermittelt Onofrio Giuffrè ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit.
Amriswil: 28.07.2017, 06:57

«Er soll auch hier im Wald gewesen sein»

Die örtliche CSS-Agentur blieb nach der Motorsägenattacke in Schaffhausen zu.
Die beiden Unternehmen Abraxas Informatik AG und die Verwaltungsrechenzentrum AG St. Gallen planen die Fusion.
Kanton St.Gallen: 28.07.2017, 06:31

Widerstand gegen IT-Fusion

Die St.Galler Informatikunternehmen Abraxas und VRSG wollen fusionieren.
Die grösste Schweizerfahne wurde schon letztes Jahr zum 1. August am Säntis entrollt. Ein Sturm setzte der Fahne damals arg zu.
Ostschweiz: 28.07.2017, 08:04

Riesen-Schweizerfahne wird wieder am Säntis entrollt

Sie wiegt 700 Kilogramm und misst 80 auf 80 Meter: Die grösste Schweizerfahne der Welt wird über ...
Weshalb sich der Mann auf den Geleisen beim Bahnhof Winkeln aufhielt, ist unklar.
Unfälle & Verbrechen: 28.07.2017, 13:36

Mann auf Gleis von Schnellzug angefahren

Am frühen Donnerstagabend hielt sich ein Mann auf den Geleisen am Bahnhof St.Gallen Winkeln auf.
Einer von zwei Schweizern in Diensten von Atalanta Bergamo: Remo Freuler trifft im Hotel in St. Gallen ein.
Fussball: 27.07.2017, 22:38

Atalanta Bergamo zu Gast in der Ostschweiz

Das Team von Atalanta Bergamo ist für sein Trainingslager in der Ostschweiz eingetroffen.
Die Täterschaft liess eine Tasche mit der Aufschrift "Laura-Star" zurück.
Unfälle & Verbrechen: 27.07.2017, 16:37

Tasche am Tatort zurückgelassen

Zwischen 20:15 Uhr und 23:40 Uhr ist am Dienstagabend eine unbekannte Täterschaft in ein ...
Zur klassischen Ansicht wechseln