Bündner Baumeisterverband hadert mit WEKO

  • Absprachen auf dem Bau im Münstertal: Die WEKO und der Graubündnerische Baumeisterverband haben nicht die gleiche Sicht der Dinge.
    Absprachen auf dem Bau im Münstertal: Die WEKO und der Graubündnerische Baumeisterverband haben nicht die gleiche Sicht der Dinge. (KEYSTONE/CHRISTOF SCHUERPF)
14.07.2017 | 17:05

PREISABSPRACHEN ⋅ Zwischen der Wettbewerbskommission (WEKO) und dem Bündner Baumeisterverband herrscht dicke Luft. Es geht um die Rolle des Baumeisterverbandes bei illegalen Preisabsprachen im Hoch- und Tiefbau im bündnerischen Münstertal.

Hoch- und Tiefbaufirmen im Münstertal haben zwischen 2004 und 2012 bei über 100 Ausschreibungen die offerierten Preise abgesprochen und bestimmt, wer den Submissionszuschlag erhält. Diese Praktiken, die gegen das Kartellrecht verstossen, betreffen organisatorisch offenbar auch den Graubündnerischen Baumeisterverband, der am Donnerstagabend heftig auf eine WEKO-Mitteilung über die manipulierten Preise reagierte.

Der Verband sei in diese Verfahren nicht involviert gewesen und nicht dazu befragt worden. Am Ende des eingeschriebenen Briefes verlangt der Baumeisterverband von der WEKO eine öffentliche Richtigstellung des Sachverhalts.

Die Wettbewerbskommission hatte die Rolle des Baumeisterverbandes vorher unzweideutig kommuniziert. Bis 2008 seien die Absprachen im Münstertal in "Vorversammlungen" erfolgt. Organisiert worden seien diese Treffen vom Graubündnerischen Baumeisterverband, der sogar dazu eingeladen habe.

WEKO bleibt bei der gemachten Aussage

Bei der Wettbewerbskommission sieht man keinen Anlass, die gemachten Aussagen auf Verlangen des Baumeisterverbandes zu berichtigen, wie Direktor Rafael Corazza am Freitag der Nachrichtenagentur sda auf Anfrage sagte. Der WEKO-Direktor betonte, das Beweisergebnis sei klar.

Im Vordergrund für die WEKO hätten bei den Untersuchungen dann die Firmen gestanden, welche die Preisabsprachen getroffen hätten. Der Baumeisterverband sei kartellrechtlich gesehen nicht einbezogen worden. Deshalb habe er auch nicht befragt werden müssen.

Wusste der Verband von den Absprachen?

Letztlich steht die Frage im Raum, ob der Graubündnerische Baumeisterverband von den bis 2008 im Münstertal unter Baufirmen praktizierten Preisabsprachen gewusst hat oder nicht. Der Verband verneint die Frage mit Vehemenz.

Der WEKO-Direktor dagegen sagte der sda: Es sei schwer vorstellbar, dass der Organisator nicht gewusst habe, was an solchen Treffen geschieht. Nach dem Jahr 2008 setzten die Vertreter der Baufirmen im Münstertal ihre Treffen für die Preisabsprachen ohne Mitwirkung des Baumeisterverbandes fort.

Die Abklärungen der WEKO in Graubünden dauern an. Die Kommission beschränkte sich nicht auf das Münstertal. Insgesamt wurden zehn Untersuchungen auf dem ganzen Kantonsgebiet aufgenommen. Betroffen davon sind 40 Firmen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Bundesrat Alain Berset muss heute eine herbe Niederlage einstecken.
Schweiz: 24.09.2017, 10:44

Verfolgen Sie den Abstimmungssonntag im Ticker

Altersvorsorge, Stadtratswahl, Hafenhotel und mehr: Verfolgen Sie die nationalen und lokalen ...
Boris Tschirky ging als Favorit ins Rennen. Die Ausgangslage ist nun nicht mehr klar.
St.Gallen: 24.09.2017, 16:16

Boris Tschirky braucht den Schulterschluss

Ohne Schulterschluss von CVP, FDP und SVP ist Sonja Lüthi im zweiten Wahlgang so gut wie in den ...
Roman Buess trifft herrlich zum 3:0 und lässt sich von seinen Teamkollegen feiern
FC St.Gallen: 24.09.2017, 17:52

Es läuft – St. Gallen gegen Thun wie eine Spitzenmannschaft

Der FC St. Gallen ist in Form und schickt den FC Thun 3:0 nach Hause.
Am meisten Stimmen, aber kein Wahlsieg: Boris Tschirky am Sonntag im Waaghaus St.Gallen.
St.Gallen: 24.09.2017, 14:46

Tschirky mit dem besten Resultat

Es kommt am 26. November zum zweiten Wahlgang: Niemand der fünf kandidierenden Frauen und Männer ...
Das Feuer ist in einer Bar an der Glockengasse ausgebrochen.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 07:34

Brand in St.Galler Altstadt

Ein Brand hat am Sonntagmorgen in der St.Galler Altstadt einen Grosseinsatz von Berufs- und ...
Nach dem Nein zur Reform der Altersvorsorge liegt der Ball wieder bei Bundesrat und Parlament.
Schweiz: 24.09.2017, 14:59

Ein Nein zur Giesskanne

Das Nein zur Rentensanierung spricht für die Weitsicht der Schweizerinnen und Schweizer, dass ...
Der Fahrer war nur mit einem Lernfahrausweis unterwegs.
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:12

20-Jähriger flüchtet vor Polizei und baut Unfall

Ein 20-jähriger Autofahrer hat am Samstag auf der Autobahn A13 eine Kontrollstelle der ...
Dank dem Eingreifen eines Touristen ist dieser Reisebus knapp vor dem Abgrund zum Stehen gekommen.
Panorama: 24.09.2017, 17:12

Tourist verhindert Reisebus-Absturz in Alpen

Ein französischer Tourist hat den Absturz eines Reisebusses in den österreichischen Alpen ...
Die Anzahl der E-Bike-Unfälle ist gemäss St.Galler Kantonspolizei "alarmierend".
Unfälle & Verbrechen: 24.09.2017, 09:24

E-Bike-Unfälle: Fahrer sind oft betrunken

Die Kantonspolizei St.Gallen macht in einem Communiqué auf "alarmierende Zahlen" bei ...
Blick auf die Hafenpromenade: In der Kurve möchte Hermann Hess sein Hotel bauen.
Romanshorn: 24.09.2017, 13:58

Romanshorner setzen viel Vertrauen in Hess

Das Ja zum Verkauf eines Stück Landes auf der Hafenpromenade an Hermann Hess gibt Romanshorn ...
Zur klassischen Ansicht wechseln