Bühler schluckt Wiener Waffelmaschinen-Unternehmen

  • Die Bühler AG in Uzwil arbeitet künftig mit der Haas Gruppe zusammen. Mit weltweit 1750 Mitarbeitenden erwirtschaftet das österreichische Unternehmen einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro.
    Die Bühler AG in Uzwil arbeitet künftig mit der Haas Gruppe zusammen. Mit weltweit 1750 Mitarbeitenden erwirtschaftet das österreichische Unternehmen einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro. (Urs Bucher)
12.09.2017 | 08:03

ÜBERNAHME ⋅ Das Uzwiler Unternehmen Bühler kauft mit der Haas-Gruppe ein Unternehmen, das in der Herstellung von Produktionsanlagen für Waffeln, Kekse und Süsswaren führend ist. Für Bühler sei der Kauf ein Meilenstein, heisst es.

Die Haas-Gruppe, Weltmarktführer für die Herstellung von Produktionsanlagen für Waffeln, Kekse und Süsswaren, wird Teil der Bühler Gruppe. "Der entsprechende Kaufvertrag wurde vergangene Woche in Wien unterzeichnet", heisst es in einem Communiqué der beiden Unternehmen.
 

"Aus einer Position der Stärke"

Während Bühler mit der Übernahme sein Produktportfolio im Bereich Consumer Foods komplettiert, erhält Haas Zugang zu den Ressourcen des weltweiten Bühler-Verbunds, vor allem der rund 100 Servicestationen und des Innovations-Netzwerks. "Aus einer Position der Stärke legen wir die Zukunft unseres Unternehmens vertrauensvoll in die Hände des Familienunternehmens Bühler. So schaffen wir die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung unseres Geschäfts, zum Wohl unserer Kunden und Mitarbeitenden", lässt sich Johann Haas, Aufsichtsrat von Haas, in der Mitteilung zitieren.

Bühler-CEO Stefan Scheiber seinerseits hält fest: "Seit Jahren sind wir Haas freundschaftlich verbunden. Gemeinsam können wir für unsere Kunden bedeutende Mehrwerte entwickeln und den Haas-Mitarbeitenden zusätzliche Perspektiven eröffnen." Im Rahmen der Transaktion seien die Arbeitsplätze und Standorte gesichert.

Zwei Drittel aller Schokoladen werden weltweit auf Bühler-Anlagen produziert. (pd)

Weltweit über 1700 Angestellte

Das Familienunternehmen Haas wurde vor mehr als 100 Jahren in Wien als Schlosserei gegründet und begann Mitte des Jahrhunderts mit der Produktion von Waffelmaschinen. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich Haas gemäss der Mitteilung zu einem weltweit führenden Hersteller von Produktionsanlagen für Waffeln, Hart- und Weichkekse, Eistüten, Kuchen und Backwaren. Dazu kommt ein kleineres Geschäftsfeld als Automobilzulieferer. Das Unternehmen verfügt über weltweit 1750 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 300 Millionen Euro. In sechs Ländern hat das Unternehmen eigene Produktionsstätten.
 

"Es braucht eine gewisse Grösse"

Mit dem nun erfolgten Verkauf an Bühler wollen die Alteigentümer langfristig die erfolgreiche Weiterführung des Geschäfts sicherstellen, wie es in der Mitteilung heisst. "Die aktuellen Markt- und Technologietrends, die an Wirkung und Geschwindigkeit weiter zunehmen werden, haben uns zu diesem Schritt veranlasst", sagt Johann Haas. Die Fähigkeit, Gesamtlösungen anbieten zu können und diese in Zukunft weiter zu automatisieren und zu digitalisieren, werde immer wichtiger. Dafür braucht es nach Überzeugung von Haas eine gewisse unternehmerische Grösse mit einer starken globalen Präsenz und der damit verbundenen Kundennähe sowie eine hohe Investitionskraft. "Bühler bietet genau dieses Umfeld. Deshalb haben wir mit ihnen exklusiv das Gespräch über den Eigentümerwechsel gesucht und sind froh, eine für alle Beteiligten gute und zukunftsweisende Lösung gefunden zu haben", so Haas.
 

Die selben Kunden

Für Bühler stellt die Übernahme einen Meilenstein in der Entwicklung des Consumer-Foods-Geschäfts dar, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Bühler ist Marktführer für die Herstellung von Schokoladenmasse und -endprodukte entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Im Markt für die Waffel- und Keksherstellung war Bühler bislang nicht aktiv. "Wir sind in den gleichen Märkten aktiv und bedienen vielfach die gleichen Kunden, haben aber keinerlei Überschneidungen bei unseren Produkten und Services", sagt Bühler-CEO Stefan Scheiber. Jetzt könne Bühler seinen Kunden aus der Nahrungsmittelindustrie neue Möglichkeiten der Diversifizierung bieten. Dazu kämen identische Positionierungen als Qualitätsanbieter und übereinstimmende Unternehmenskulturen als Familienbetriebe, die auf Vertrauen basierten und der Nachhaltigkeit verpflichtet seien. "Besser könnte die Ausgangslage für eine erfolgreiche Integration nicht sein, und wir werden alles daran setzen, gemeinsam für unsere Kunden und Mitarbeitenden Mehrwert zu schaffen“, sagt Bühler-CEO Scheiber.
 

Neue Chancen in Asien

Laut der Mitteilung wird Bühler sein globales Netzwerk von rund 100 Servicestationen für die Kunden von Haas öffnen, Gesamtlösungen für die Produktion von Waffeln, Keksen und Süsswaren mit Schokolade entwickeln und Haas in das Innovationsmanagement und -netzwerk von Bühler einbinden. Dank der Präsenz von Bühler in Asien eröffnen sich im Verbund zudem neue Chancen in diesem wichtigen Wachstumsmarkt für Waffel- und Keksprodukte.
 

Stillschweigen zum Kaufpreis

Die Übernahme bedarf noch der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden. Über die Vertragsdetails haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen wird geführt von Germar Wacker, der am vergangenen 5. September bei Haas sein Amt als CEO angetreten hat. (red.)

Lesen Sie unter diesem Link den Kommentar zum Thema. 
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Thomas Studer ist die Lust nach nur einem Meisterschaftsspiel mit Thurgau vergangen.
HC Thurgau: 26.09.2017, 06:06

Knallende Türen: Thurgau-Trainer wirft Stürmer aus der Kabine

Stürmer Thomas Studer gehört ab sofort nicht mehr zum Kader des HC Thurgau.
Attraktiv für die Zuschauer, aber nicht ungefährlich: Motocross.
Amriswil: 25.09.2017, 17:13

"Er ist noch nicht über dem Berg"

Nach zwei schweren Unfällen stehen die Veranstalter des Amriswiler Motocross am Pranger.
E-Mountainbikes erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit.
Panorama: 26.09.2017, 09:00

E-Bike: Feine Sache oder Sportgerät für Unsportliche?

Immer mehr Unfälle passieren mit E-Bikes. Gleichzeitig erobern die Velos mit Elektromotor die ...
Sollte Sonja Lüthi (GLP) gewählt werden, wäre der Sturz der CVP aus dem St.Galler Stadtrat historisch.
St.Gallen: 26.09.2017, 07:18

St.Galler Stadtratswahl: Eine Niederlage der CVP wäre historisch

Dass sich Jürg Brunner von der SVP aus dem Rennen um den freien Stadtratssitz genommen hat, ist ...
Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Kanton Thurgau: 25.09.2017, 13:23

Diana Gutjahr: "Ich will im Unternehmen bleiben"

Die 33-jährige Unternehmerin Diana Gutjahr rückt für Hansjörg Walter in den Nationalrat nach.
Alexander Stoffel (links) trat 1957 als Geschäftsleiter in das von seiner Familie gegründete Unternehmen Hügli Nährmittel ein. (Archivbild)
Wirtschaft Ostschweiz: 26.09.2017, 07:53

Hügli-Verwaltungsrat Alexander Stoffel verstorben

Unternehmer Alexander Stoffel ist tot. Er ist in seinem 89. Lebensjahr verstorben.
Andri Bösch.
St.Gallen: 26.09.2017, 15:44

St.Galler Juso-Kandidat Bösch: Rückzug und Breitseite gegen Tschirky

Jungsozialist Andri Bösch nimmt am zweiten Umgang der Ersatzwahl in den St.Galler Stadtrat nicht ...
Beim Wahlapéro übergibt der demissionierende Hansruedi Bänziger dem gewählten Gemeindepräsidenten Michael Litscher symbolisch den Schlüssel für das Gemeindehaus.
Appenzellerland: 26.09.2017, 08:23

Streit um die Wahl des Gemeindepräsidenten

Das Verfahren zur Wahl des neuen Gemeindepräsidenten Michael Litscher gibt weiter zu reden.
Blick in die heutige Sauna im Thermalbad Egelsee.
Kreuzlingen: 26.09.2017, 07:36

Rote Köpfe bei Kreuzlinger Saunagängern

Dass im neuen Projekt für das Schwimmbad Egelsee keine finnische Sauna vorgesehen ist, stösst ...
Die Froneri-Fabriken in Goldach und Rorschach produzieren im Jahr 30000 Tonnen Glace und Tiefkühlkost.
Wirtschaft: 25.09.2017, 12:35

Frostige Zeiten bei Froneri

In den beiden ehemaligen Frisco-Findus-Fabriken in Goldach und Rorschach wird jede dritte Stelle ...
Zur klassischen Ansicht wechseln