Banken gegen verschärfte Vorschriften

  • Auf dem Schweizer Bankenplatz kommen die Pläne des Bundesrats zur Verschärfung der Eigenmittelverordnung nicht gut an. (Archiv)
    Auf dem Schweizer Bankenplatz kommen die Pläne des Bundesrats zur Verschärfung der Eigenmittelverordnung nicht gut an. (Archiv) (KEYSTONE/GAETAN BALLY)
14.07.2017 | 08:48

BANKEN ⋅ Der Bundesrat will mit der Verschärfung der Eigenmittelverordnung dafür sorgen, dass Banken ein geringeres Klumpenrisiko eingehen. Die Banken lehnen jedoch in zentralen Punkten eine Verschärfung ab. Sie befürchten eine zu starke Einschränkung der Geschäftstätigkeit.

Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) hat am 7. April seine Vorschläge präsentiert, wie die Schweiz die neuen Basel III-Regeln zur Risikoverteilung umsetzen will. So sollen neu Grosskredite und grosse Investments maximal noch 25 Prozent des Kernkapitals ausmachen dürfen. Bisher galt die Quote für das Gesamtkapital. Zudem sollen künftig nicht nur die fünf systemrelevanten Banken, sondern alle Schweizer Banken eine Mindestkapitalquote erfüllen müssen. Die Leverage-Ratio soll dabei mindestens 3 Prozent betragen.

Mit der Präsentation der Vorschläge hat das EFD auch gleich eine erste von der Finanzmarktaufsicht Finma durchgeführte rudimentäre Wirkungsstudie vorgelegt. Das Resultat: Die Einführung einer Leverage-Ratio betrifft kaum eine Bank, weil fast sämtliche Institute über genügend Eigenkapital verfügen.

Bei der neuen Obergrenze für Klumpenrisiken hingegen hat die Studie beträchtliche Auswirkungen gezeigt. So haben gleich mehrere der insgesamt 20 untersuchten Banken mit Wohnbauhypotheken die Obergrenze überschritten. Auch wurden einzelne Banken mit zu hohen Schweizer Pfandbrief-Positionen ausgemacht.

Zustimmung zur Verschuldungsgrenze

Entsprechend fallen auch die Stellungnahmen in der bis am Freitag laufenden Vernehmlassung aus. So zeigen zwar alle von der sda angefragten Bankverbände grundsätzlich Verständnis für die Verschärfung der Schweizer Vorschriften. Auch begrüssen sie mehrheitlich die Einführung einer Leverage-Ratio. Doch bei den Massnahmen zur Verringerung der Klumpenrisiken geht ihnen die Verschärfung deutlich zu weit.

So fordern die Schweizerische Bankiervereinigung, der Verband der Schweizerischen Kantonalbanken, die Vereinigung der Schweizerischen Privatbanken und die RBA-Gruppe, die die Interessen von 36 Regionalbanken vertritt, dass kleine und mittelgrosse Banken nicht gleich streng wie die grossen Banken behandelt werden.

Ebenfalls alle Verbände kritisieren die erhöhten Hürden bei Interbanken-Krediten. Eine Einschränkung von Lombardkrediten und Repo-Geschäften sei eine unnötige Verschärfung, welche weder angemessen noch ökonomisch sinnvoll sei, schreibt zum Beispiel der Kantonalbankenverband.

Weitgehende Einigkeit herrscht auch bei der Forderung, dass auf die zusätzliche Berichterstattungspflicht und die Aufhebung der Ausnahmeregeln verzichtet werden soll. Das EFD hat vorgeschlagen, dass die 25 Prozent-Regel ausnahmslos gilt und dass die Banken ihre zehn grössten Kreditpositionen melden müssen.

Gegen Limite bei Hypotheken

Die Schweizerische Bankiervereinigung, der Kantonalbankenverband und die RBA-Gruppe lehnen zudem die Anwendung der Limite auf Kredite für Wohnliegenschaften im Inland ab. Durch den Wegfall der privilegierten Behandlung der Engagements im Wohnungsbau bestehe die Gefahr, dass Regionalbanken von gewissen Geschäfts- und Kundensegmenten ausgeschlossen werden, schreibt die RBA-Gruppe in ihrer Vernehmlassungsantwort.

Um die Folgen der neuen Regulierung abschätzen zu können, hat die Finma parallel zur Vernehmlassung eine weitere, breit angelegte Erhebung durchgeführt. Das EFD wird deren Ergebnisse zusammen mit den Vernehmlassungsantworten bei der Überarbeitung der Verordnung berücksichtigen. Die revidierten Vorschriften für die Höchstverschuldungsquote sollen 2018, die Vorschriften zur Risikoverteilung 2019 in Kraft treten. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Die Polizei war schnell vor der Acrevis-Filiale an der St. Galler Strasse, dennoch ist sie immer noch auf Tätersuche.
Region St.Gallen: 23.07.2017, 19:46

Die Polizei war schnell, aber nicht schnell genug

Der Täter, der die Wittenbacher Acrevis-Bankfiliale überfallen hat, ist immer noch auf freiem Fuss.
Ex-UBS-Chef Peter Wuffli (59).
Wirtschaft: 23.07.2017, 05:17

Das unheimliche Comeback

Peter Wuffli war UBS-Chef bis zum Tag, als sich vor der Grossbank der Abgrund auftat.
Die Wilerin Cinzia Zehnder setzt sich gegen die Isländerin Sara Björk Gunnarsdóttir durch.
Sport: 23.07.2017, 14:45

Mit Zehnder kam der Erfolg

Beim 2:1-Sieg der Schweizer Frauen-Fussballnationalmannschaft in Holland gegen Island kommt die ...
Der Amoklauf in einem Regionalzug bei Salez vom August 2016 beschäftigt die Staatsanwaltschaft nach wie vor.
Ostschweiz: 24.07.2017, 06:53

Langes Warten auf Ergebnisse

Der Amoklauf von Salez und die Schüsse auf Polizisten in Rehetobel haben keinen Gerichtsprozess ...
In den letzten zehn Jahren erlangten 85806 Ausländer die Schweizer Staatsbürgerschaft durch erleichterte Einbürgerung aufgrund ihrer Ehe mit einer Schweizerin oder einem Schweizer.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 05:17

Scheinehe zwecks Einbürgerung: Der Bund greift durch

In den letzten zehn Jahren annullierte der Bund 562 Einbürgerungen.
Der Nebel am Fluebrig machte eine Helikopterrettung unmöglich: In sechs Stunden haben 18 Alpinisten einen verletzten Bergsteiger geborgen. (Archivbild)
Panorama: 23.07.2017, 18:33

Sechs Stunden Rettung für Bergsteiger

Ein 51-jähriger Bergsteiger war am Sonntag mit zwei minderjährigen Söhnen im Schwyzer ...
Weltweit wurde die Zahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten um über 50 Prozent reduziert. Rund 17 Millionen Menschen erhalten noch nicht die benötigte Therapie, darunter 1,2 Millionen Kinder. (Symbolbild)
International: 23.07.2017, 23:34

Dramatischer Appell der Forscher im Kampf gegen Aids

Mit einem dramatischen Appell an die USA hat am Sonntag eine internationale Konferenz zum Kampf ...
Der Edelpapagei Sämu in seinem Gehege im Plättli Zoo Frauenfeld.
Kanton Thurgau: 23.07.2017, 14:19

Er schwafelt und schwafelt

Ein grün gefiedehttps://admin.tagblatt.ch/_/admin/edit/article/5040889/#rter Vogel läuft den ...
Aliexpress bietet viel an – auch viele in der Schweiz verbotene Waren.
Hbos-schweiz: 23.07.2017, 12:11

Verbotene Schnäppchen aus China

Unter Jungen ist es gang und gäbe, sich im Internet mit Messern und Hochleistungsschleudern ...
Berty Sutter setzte als eine der "Badistürmerinnen" ein Zeichen für mehr Offenheit.
Hbos-ostschweiz: 23.07.2017, 10:04

Die Badistürmerinnen

Im Sommer 1967 kletterte eine Gruppe Frauen über den Zaun der Badeanstalt Weierwise in Wil.
Zur klassischen Ansicht wechseln