Airbnb erhebt Kurtaxe für Zug Tourismus

  • Der Pilatus, der See und die Stadt Zug haben im letzten Jahr 2000 Airbnb-Gäste angelockt. Die privaten Gastgeber zahlen nun die entsprechende Kurtaxe automatisch. (Archiv)
    Der Pilatus, der See und die Stadt Zug haben im letzten Jahr 2000 Airbnb-Gäste angelockt. Die privaten Gastgeber zahlen nun die entsprechende Kurtaxe automatisch. (Archiv) (KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
18.06.2017 | 06:00

TOURISMUS ⋅ Airbnb, die Internetplattform für private Ferienunterkünfte, erhebt ab 1. Juli die Kurtaxe für Zug Tourismus. Die Vereinbarung zwischen Airbnb und Zug Tourismus ist die Erste in der Schweiz.

Künftig wird Airbnb über seine Plattform automatisiert die Berherbergungsabgaben für alle Gastgeber im Kanton Zug einziehen und an die Zuger Tourismusorganisation weiterleiten, wie Airbnb und Zug Tourismus gemeinsam am Sonntagmorgen mitteilten.

Damit sei Zug der erste Schweizer Kanton, in dem ein solches automatisiertes Verfahren zum Einsatz komme. "Das digitale Einziehungsverfahren vereinfacht das Handling für Zuger Gastgeber und uns gleichermassen", lässt sich Seraina Koller, Geschäftsführerin von Zug Tourismus in der Mitteilung zitieren.

Mit der Vereinbarung gelingt es Airbnb erstmals in der Schweiz, einen Schlusspunkt unter einen Jahre dauernden Zwist um die Kurtaxe zu setzen. Denn seit langem fordern Hotels gleichlange Spiesse für professionelle und private Wohnungs- und Zimmeranbieter.

Im Dialog mit weiteren Kantonen

Airbnb kündigt denn in der Mitteilung auch weitere solcher Vereinbarungen an. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagt eine Sprecherin, sie rechne bereits im laufenden Jahr mit weiteren Partnerschaften. Man sei mit verschiedenen Kantonen im Dialog.

Weltweit hat Airbnb mit über 270 Städten und Kommunen eine solche Vereinbarung zur automatisierten Erhebung und anschliessenden Ausschüttung der Beherbungssteuern. Wie es in der Mitteilung weiter heisst, seien seit dem Start des Modells im Jahr 2014 insgesamt 240 Millionen Dollar erhoben und wieder abgeführt worden.

Zug Tourismus wie auch Airbnb versprechen, dass die Abgaben für Massnahmen und Einrichtungen genutzt werden, die "vorwiegend im Interesse der Abgabepflichtigen liegen". Will heissen: Die kantonale Tourismusorganisation nutzt das Geld für ihre Dienstleistungen und Angebote, für Marketing und um den Markt für den Zuger Tourismus zu bearbeiten.

Über Airbnb haben 2016 rund 2000 Touristen aus aller Welt bei Gastgebern in Zug übernachtet. Zug Tourismus schätzt, dass dies einem Anteil von rund 3 Prozent an der Gesamtzahl der Logiernächte im Kanton entspricht.

Der typische Zuger Gastgeber vermietete sein Zuhause im Durchschnitt für 26 Tage im Jahr und nahm damit 2900 Franken ein, wie Airbnb in der Mitteilung angibt. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Ermittlungen am Ort, wo mehrere Menschen bei einer Terrorattacke zu Tode gefahren wurden.
International: 17.08.2017, 17:21

Im Zickzack Menschen niedergemäht

Nach einem Terroranschlag im Zentrum Barcelonas mit einem Lieferwagen sind zwei Personen ...
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
Gegen die Mutter könnte ein Strafverfahren eröffnet werden.
Panorama: 17.08.2017, 09:42

17-Jährige lässt ihr Baby im Auto schlafen - Hitzetod

Tragischer Vorfall im vorarlbergischen Bludenz: Ein zweijähriger Bub ist tot im Auto gefunden ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Der Tatort: In der Seerheinbadi in Tägerwilen wurde am 15. Mai 2016 eine weibliche Leiche gefunden.
Kanton Thurgau: 17.08.2017, 15:02

Tötungsdelikt in Tägerwilen: Mutmasslicher Täter widerruft Geständnis

An Pfingsten 2016 hatte eine Spaziergängerin am Ufer der Seerheinbadi in Tägerwilen eine ...
Beliebte Exil-Thurgauerin: Mona Vetsch lebt und arbeitet in Zürich.
Ostschweiz: 17.08.2017, 14:27

Mona - das umtriebige «Faultier»

Die Thurgauer Moderatorin Mona Vetsch wird in der neuen SRF-Dok- Sendung ins kalte Wasser geworfen.
Standbild aus dem Skandalvideo
Schweiz: 17.08.2017, 15:54

Nach Skandalvideo aus Rekrutenschule: Sieben Tage Arrest für Armee-Vorgesetzten

In einer Schiessübung forderte ein Armee-Vorgesetzter seine Rekruten auf, einen Konflikt mit ...
Unter Druck: Der Thurgauer Kantonstierarzt Paul Witzig.
Ostschweiz: 17.08.2017, 20:11

"Über Witzig wurde nicht gesprochen"

Am Donnerstag gaben Regierungsrat Walter Schönholzer und Generalsekretär Andreas Keller der ...
Diese Stop-Signalisation in Bütschwil stammt nicht von offizieller Seite. Sie entstand in Eigenregie eines Anwohners.
Toggenburg: 17.08.2017, 13:07

Anwohner pinselt eigenes Verkehrssignal - verkehrt herum

Eine «Stop»-Signalisation in Bütschwil zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich.
Zur klassischen Ansicht wechseln