• Letzte Vorbereitungen: Am Donnerstag beginnt in Basel die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld. Erwartet werden 140'000 Besucher aus der ganzen Welt.
    Letzte Vorbereitungen: Am Donnerstag beginnt in Basel die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld. Erwartet werden 140'000 Besucher aus der ganzen Welt. (KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
18.03.2017 | 12:14

Uhrenbranche beschwört Aufbruchstimmung


UHRENINDUSTRIE ⋅ Am Donnerstag beginnt die Uhren- und Schmuckmesse Baselworld. Nach einem schwierigen Jahr macht sich in der Branche langsam wieder Zuversicht breit.

Im vergangenen Jahr fielen die Schweizer Uhrenexporte auf das tiefste Niveau seit 2011. Das Total von gut 19 Milliarden Franken entsprach einem Rückgang von fast 10 Prozent zum Vorjahr. Auch im Januar ging die Talfahrt weiter - es war bereits der 19. Exportrückgang in Folge.

Spreu von Weizen getrennt

Die Krise spürt auch die Baselworld, wo sich dieses Jahr weniger Aussteller angemeldet haben. "Innerhalb der letzten eineinhalb Jahre kam es zu einer Konsolidierung. Die Spreu hat sich vom Weizen getrennt und ist damit einem Trend gefolgt, der schon zu den früheren Boomzeiten eingesetzt hatte", sagt René Kamm, Chef der Messeveranstalterin MCH Group, in einem Interview mit der "Basler Zeitung" vom Samstag.

Etablierte Hersteller gewännen Marktanteile auf Kosten der kleineren Konkurrenten, die international nicht so bekannt seien. Doch laut Kamm dürfte die Konsolidierung nun langsam zu einem Ende kommen: "Inzwischen haben wir das Gefühl, dass die Bodenbildung stattgefunden hat und uns erreichen auch mehr positive Signale als noch vor einem Jahr", sagt der CEO. Eine genaue Aussage könne aber erst nach der Baselworld gemacht werden.

Erholung ins Sicht

"Wir haben ein schwieriges Jahr hinter uns", sagt auch Jean-Daniel Pasche, Präsident der Schweizer Uhrenindustrie. Doch die Talsohle dürfte schon bald durchschritten sein. In für die Schweizer Hersteller wichtigen Absatzmärkten sei bereits eine Erholung in Sicht.

Nach Hongkong gingen die Exporte im Januar nur noch um knapp 4 Prozent zurück - nach zweistelligen Rückgängen über mehrere Monate. Die Ausfuhren nach Festlandchina steigen bereits wieder. Und auch der britische Markt entwickelt sich dank des schwachen Pfunds im Zuge des Brexit-Entscheids und des damit verbundenen Tourismusbooms prächtig.

Die sich abzeichnende Trendumkehr bestätigt Karine Szegedi von der Beratungsfirma Deloitte. Der Umsatzschwund schwäche sich schon seit mehreren Monaten kontinuierlich ab, sagt die Mode- und Luxusspezialistin gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Zuwächse bis 10 Prozent

Auch Swatch-Chef Nick Hayek versprüht Zuversicht für das laufende Jahr. An der Bilanzmedienkonferenz in Biel sprach er von möglichen Umsatzzuwächsen von bis zu 10 Prozent. Seit Jahresbeginn habe sich insbesondere in Asien die Nachfrage erfreulich entwickelt. Auch im Nahen Osten und in einigen europäischen Ländern zögen die Märkte spürbar an.

Daniel Pasche erwartet 2017 stabile Resultate in der Branche. Die verschiedenen Schweizer Marken hätten rechtzeitig reagiert, um die Herausforderungen zu meistern. Einige hätten die Preise gesenkt, andere hätten sich geografisch neu aufgestellt oder Innovationen lanciert, sagt er.

Laut Karine Szegedi haben die Marken realisiert, dass sie sich den neuen Gegebenheiten anpassen müssen. Der Trend gehe weg von extravaganten Luxusuhren hin zu bezahlbaren Modellen, die stärker personalisiert seien.

Einige dieser Neuheiten werden auch an der Baselworld zu sehen sein. Insgesamt 1500 Produzenten, darunter 300 Schweizer Uhrenmarken bieten vom 23. bis 30. März ihre Produkte feil. Erwartet werden rund 140'000 Besucher. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Räder hat ein Motorrad??
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Finanzieller Engpass: Die Pensionskasse der Staatsangestellten und Lehrkräfte muss einmal mehr saniert werden.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 09:59

Pensionskassen-Showdown: Parlament diskutiert

Heute entscheidet der Kantonsrat über eine Finanzspritze von über 200 Millionen Franken für die ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Fünf Jahre müssen es sein: Der Kantonsrat hat die Einbürgerungsregeln verschärft.
Kanton St.Gallen: 24.04.2017, 16:58

SVP und CVP obsiegen: St.Gallen verschärft Einbürgerungsregeln

Fünf Jahre in der Gemeinde, fünf Jahre im Kanton: Der St.Galler Kantonsrat hat sich am Montag ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Bauland an bester Seelage, aber mit tückischer Vergangenheit: Das Raduner-Areal bei Horn.
Kanton Thurgau: 24.04.2017, 20:17

Raduner-Areal: Teilerfolg für den Thurgau

Das mit giftigen Chemikalien belastete Raduner-Areal an bester Wohnlage direkt am Bodensee in ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Zur klassischen Ansicht wechseln