Tagblatt Medien arbeiten rentabler

  • Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld: die Tagblatt Medien.
    Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld: die Tagblatt Medien. (Hannes Thalmann)
17.03.2017 | 11:08

GEWINN ⋅ Die Tagblatt Medien haben vergangenes Jahr weniger umgesetzt. Operativ haben sie aber mehr verdient.

Thomas Griesser Kym
Die Strukturen der Medienbranche sind im Wandel, und das nicht erst seit gestern. Die Tageszeitungen kämpfen mit rückläufigen Werbeeinnahmen im Print sowie mit sinkenden Auflage- und Abonnementszahlen. Vor diesem Hintergrund ist der Umsatz der Tagblatt Medien vergangenes Jahr um knapp 5 Prozent auf gut 107 Millionen Franken gesunken. Weil es aber auf der anderen Seite gelang, den Betriebsaufwand um 6,5 Prozent auf 99,4 Millionen Franken zu reduzieren, stieg der Betriebsgewinn um 22,5 Prozent auf 7,6 Millionen Franken. Damit nahm die operative Marge von 5,5 auf 7,1 Prozent des Umsatzes zu.

Druck stabil
Seitens der Einnahmen gingen jene aus dem Lesermarkt um 1,7 Prozent zurück. Negativ zu Buche schlug hier vor allem die Zusammenführung dreier Zeitungen im Toggenburg. Die Werbeeinnahmen schrumpften um 9,1 Prozent. Immerhin haben die Tagblatt Medien damit weniger eingebüsst als die Printwerbung in der Schweiz insgesamt (-13,6 Prozent). Der Druck und die übrigen Erträge entwickelten sich stabil. Das Druckzentrum in Winkeln profitiert weiterhin davon, dass als Folge der Schliessung des NZZ-Druckzentrums in Schlieren per Mitte 2015 von dort Druckaufträge für Fremdtitel nach St.Gallen verschoben worden sind. Zugelegt hat das Veranstaltungsgeschäft der Reichweitenmedien, wozu Radio FM1, TVO und das Portal FM1Today gehören.

Zum zweiten Mal eine Sonderdividende für die Aktionäre
Auf der Kostenseite gab es "deutliche Einsparungen". Konkret ausgewirkt haben sich tiefere variable Kosten, eine höhere Effizienz sowie Synergien aus der verstärkten Zusammenarbeit mit den LZ Medien ("Luzerner Zeitung"), die wie die Tagblatt Medien zur NZZ-Mediengruppe gehören. Geringer als im Vorjahr fallen das Finanz- sowie das ausserordentliche Ergebnis aus. Letzteres hatte 2015 vom Verkauf der Akzidenzdruckerei in Herisau samt Liegenschaft profitiert. Unter dem Strich schreiben die Tagblatt Medien 2016 einen Gruppengewinn von 6,6 Millionen Franken, rund 8 Prozent weniger als im Vorjahr.

Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine Dividende von 90 (im Vorjahr 100) Franken plus eine Sonderdividende von 80 (100) Franken je Aktie vor, also insgesamt 170 (200) Franken je Aktie. Das gibt ein Total von 10,54 Millionen Franken, wovon 93 Prozent an die AG für die Neue Zürcher Zeitung fliessen. Die erneute Sonderdividende wird mit "der weiterhin hohen verfügbaren Nettoliquidität" begründet. Diese stammt zu einem Gutteil aus dem Verkauf der Liegenschaften der Tagblatt Medien an der Fürstenlandstrasse in St.Gallen im Jahr 2014.
 

Konzentration aufs Kerngeschäft

Die ganze NZZ-Mediengruppe hat 2016 trotz eines Umsatzrückgangs um 3 Prozent auf 443 Millionen Franken den Betriebsgewinn um 27 Prozent auf 27,4 Millionen und den Gruppengewinn um 7 Prozent auf 23,8 Millionen Franken verbessert. Zum Anstieg des Betriebsgewinns trugen sowohl die NZZ-Medien als auch die Regionalmedien (Tagblatt Medien und LZ Medien) bei. Die NZZ-Gruppe konzentriert sich weiterhin auf ihr publizistisches Kerngeschäft, wobei sich der Umsatz aber kontinuierlich von den rückläufigen Segmenten Printwerbung und Druck zu Erträgen aus dem Lesermarkt und aus neuen Geschäftsfeldern verschiebt. Im digitalen Werbemarkt hat die NZZ-Gruppe den Umsatz um 4 Prozent gesteigert. Die ganze Gruppe beschäftigte 2016 im Schnitt 1650 (im Vorjahr 1654) Personen, gemessen in Vollzeitstellen. (T.G.)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 22.09.2017, 11:31

Jetzt spricht Constantin: "Ich fand es angemessen, Fringer mal zu massregeln"

Christian Constantin hat den ehemaligen Nati-Trainer Rolf Fringer ins Gesicht geschlagen.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
So sah der Bahnhofsplatz vor rund einem Monat aus.
St.Gallen: 22.09.2017, 12:10

Busse fahren wieder auf dem St.Galler Bahnhofplatz

Nun gilt es, sich umzuorientieren: Ab dem 2. Oktober 2017 ist der Öffentliche Verkehr zurück auf ...
Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
In Rüthi ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen.
Unfälle & Verbrechen: 22.09.2017, 10:38

E-Bike-Fahrerin in Rüthi stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Am Freitagmorgen hat sich in Rüthi ein Unfall zwischen einem E-Bike und einem Lastwagen ereignet.
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998.
Fussball: 22.09.2017, 10:13

"Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg" und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

"Was erlauben Strunz?", "GC isch Rekordmeister" oder "Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein".
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Zur klassischen Ansicht wechseln