Steigende Preise für Autoreifen

  • Neue Autoreifen dürften im Frühling für die Autobesitzer teurer zu stehen kommen. Aufgrund höherer Kautschuk-Kosten erhöhen die grossen Reifenhersteller ihre Preise. (Archiv)
    Neue Autoreifen dürften im Frühling für die Autobesitzer teurer zu stehen kommen. Aufgrund höherer Kautschuk-Kosten erhöhen die grossen Reifenhersteller ihre Preise. (Archiv) (KEYSTONE/AP/Mark Duncan)
19.03.2017 | 10:01

ZULIEFERINDUSTRIE ⋅ Wer sich neue Reifen kaufen will, muss diesen Frühling tiefer in die Tasche greifen. Wegen höherer Kautschuk-Kosten erhöhen die Hersteller von Autoreifen ihre Preise. Continental, Pirelli, Goodyear und Hankook kündigten dies an oder setzen es bereits in die Tat um.

Aus Expertensicht betrifft es die ganze Branche. Die Firmen begründen den Preisanstieg um bis zu neun Prozent mit höheren Rohstoffkosten vor allem für Kautschuk. Es geht um alle Arten von Reifen - ob für Sommer oder Winter, für Pkw oder Lastwagen.

"Die Hersteller müssen ihre Preise anheben, andernfalls würden ihre Gewinnmargen schrumpfen", sagte Frank Biller, Analyst der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Die höheren Kosten würden weitergereicht - der eine Hersteller mache das früher, der andere später.

Höhere Kosten für Hersteller

Conti sprach mit Blick auf höhere Bezugspreise für Kautschuk von einer "erheblichen zusätzlichen Kostenbelastung, die wir derzeit für das laufende Jahr 2017 in einer Grössenordnung von 500 Millionen Euro erwarten". Schon seit dem letzten Quartal 2016 hätten sich die Beschaffungspreise für Synthese- und Naturkautschuk erhöht.

Für Händler, die Conti-Reifen beziehen, werde das einzeln festgelegt. "Die jeweiligen Erhöhungen werden wir nach detaillierter Analyse unserer Kostensituation schrittweise umsetzen", sagte ein Sprecher.

Reifen von Hankook werden zum 1. April teurer - und zwar um vier bis fünf Prozent. Die Firma betonte, dass sich ihre Gewinnspanne dadurch nicht erhöhe. "Die avisierte Preiserhöhung kompensiert derzeit lediglich die zusätzlichen Materialkosten aufgrund stark gestiegener Rohstoffpreise", erklärte ein Hankook-Sprecher.

Pirelli-Reifen werden zeitgleich teurer - um bis zu neun Prozent. Goodyear hat die Preise bereits zum 1. März um bis zu acht Prozent angehoben.

Konsument dürfte mehr zahlen

Die höheren Preise betreffen zunächst zwar nur Händler, die Reifen beziehen. Aus Sicht Billers ist es aber klar, dass diese entsprechend mitziehen und damit auch die Konsumenten betroffen sein werden.

Trotz des Rohstoff-Kostenballasts sind die Perspektiven der Branche positiv. Da weltweit mehr Fahrzeuge auf den Strassen fahren, steige das Marktpotenzial für die Reifenhersteller, sagte Biller. Gut für die Firmen sei beispielsweise der Boom beim Geländewagen-Verkauf - Reifen für solche Fahrzeuge sind grösser und teurer, die Gewinnspanne ist grösser als bei Standardreifen für kleinere Pkw. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt: St.Galler Roman Buess und Waadtländer Alain Rochat im Kopfballduell.
FC St.Gallen: 22.07.2017, 20:42

Eine Achterbahnfahrt zum Saisonstart

Der FC St. Gallen erlebt beim 3:3 in Lausanne ein selbstverschuldetes Auf und Ab.
Elvina und ihr Mann Kushia (Mitte) sollen das Land verlassen. Die Familie kämpft dagegen: Amber und Patrick Schenk (oben links), Kurt und Patricia Sturzenegger (links Mitte), Geschwister und Kinder.
Ostschweiz: 22.07.2017, 07:13

Alle für Vater

Das Bundesgericht hat entschieden: Ein älteres pakistanisches Ehepaar muss die Schweiz verlassen.
Das Ehepaar repräsentiert die Schweiz in der Schule ihrer Kinder.
Region Uzwil/Flawil: 22.07.2017, 05:17

Die Selfmade-Bäckerin

Jacqueline Baumann hat einst in Flawil eine Lehre als Kauffrau bei der Flawa abgeschlossen.
In den Churfirsten ist ein Berggänger tödlich verunglückt.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 08:08

Berggänger stirbt nach Unfall

Am Samstagmittag ist ein 57-jähriger auf einer Tour über die Churfirsten beim Selun abgestürzt.
In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Unfälle & Verbrechen: 22.07.2017, 12:12

Fahrausweis einen Tag nach der Prüfung schon wieder weg

In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer wegen Alkohol- oder ...
Die Informatikerin Nicole Falkner beschäftigt sich beruflich mit Nullen und Einsen, dem binären Code.
Region Wil: 22.07.2017, 08:13

Die Frau hinter den Zahlen

Nullen und Einsen gehören zu ihrer Sprache. In dieser «Männerdomäne» sind Informatikerinnen ...
Der Inhalt des TLFs wird im neuen Fahrzeug weiterhin benutzt.
Region St.Gallen: 22.07.2017, 05:17

24 Jahre lang «durch dick und dünn»

Seit kurzem bietet die Gemeinde Muolen ihr Tanklöschfahrzeug mit Baujahr 1993 zum Verkauf an.
1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
Panorama: 22.07.2017, 17:10

79-Jährige mit 238 km/h unterwegs

Weil sie mit 238 Kilometern pro Stunde unterwegs war, hat ein belgisches Gericht eine 79-Jährige ...
Beim Eingang der Badi Ermatingen werden die Gäste auf die Entenflohgefahr aufmerksam gemacht.
Kanton Thurgau: 22.07.2017, 08:28

Er beisst, stirbt und beisst

Die Badi Ermatingen warnt vor Entenflöhen: Bei warmen Wassertemperaturen werden viele Badegäste ...
John Heard war vor allem als Vater des von Macaulay Culkin gespielten Jungen in den Filmen "Kevin - Allein zu Haus" (1990) und "Kevin - Allein in New York" (1992) bekannt.
Kultur: 22.07.2017, 19:52

Schauspieler John Heard gestorben

Der amerikanische Film- und TV-Schauspieler John Heard ist im Alter von 71 Jahren im ...
Zur klassischen Ansicht wechseln