• Rob Philipson (rechts), designierter Chef von Spar Schweiz, zu Gast in der Spar-Schweiz-Zentrale in St.Gallen, mit seinem Vorgänger Stefan Leuthold.
    Rob Philipson (rechts), designierter Chef von Spar Schweiz, zu Gast in der Spar-Schweiz-Zentrale in St.Gallen, mit seinem Vorgänger Stefan Leuthold. (Urs Bucher)
21.04.2017 | 15:45

Spar frischt alle Läden auf


CHEFWECHSEL ⋅ Um die Wende zu schaffen, legt der Lebensmittelhändler Spar Schweiz ein umfangreiches Modernisierungsprogramm auf. Zudem übernimmt ein Südafrikaner das Kommando.

Thomas Griesser Kym

Vor gut einem Jahr, zum 1. April 2016, hat Spar Südafrika 60% an Spar Schweiz übernommen. «Nun ist die Wechselphase beendet», sagt Rob Philipson. Er war bis vor kurzem Manager bei Spar Südafrika und übernimmt per 1. Juni die operative Leitung von Spar Schweiz. Philipson, der seit Februar in der Schweiz lebt, löst den langjährigen Patron Stefan Leuthold ab, dessen Familie weiterhin 25% an Spar Schweiz hält (die übrigen 15% gehören einer Beteiligungsgesellschaft von Spar Österreich). Zudem bleibt Leuthold Verwaltungsrat. Dessen Präsident ist derzeit Philipson, der dieses Amt im Zuge seines Wechsels in die operative Leitung an Graham O’Connor abgibt, Chef von Spar Südafrika.

Der personelle Wechsel sei «seit Anfang an so vorgesehen» gewesen, betonen Philipson und Leuthold und versuchen so den Verdacht zu entkräften, die Rochaden hätten zu tun mit der unbefriedigenden Entwicklung des Umsatzes und der als viel zu gering empfundenen Profitabilität. Schliesslich hatte sich O’Connor Ende vergangenen Jahres unzufrieden gezeigt mit der Leistung von Spar Schweiz und dem Management unter Leuthold Versäumnisse bei der Lösung mehrerer Probleme vorgeworfen (vgl. Ausgabe vom 2. Dezember 2016).

Kein Stein bleibt auf dem andern

«Im vergangenen Jahr haben wir Möglichkeiten identifiziert, um zu wachsen und mehr Geld verdienen zu können», sagt Philipson nun. So sei zum Beispiel die Lieferkette von Spar Schweiz «nicht optimal»; sowohl der internen Logistik als auch im Betrieb der Lastwagenflotte mangle es an Effizienz. Hier will man Kosten sparen und produktiver werden.

Ein zweites Vorhaben werden die Spar-Kunden direkt spüren. Philipson will sämtliche gut 160 Spar-Supermärkte und gut 20 Spar-Express-Läden modernisieren. Pro Laden ist ein Investitionsbetrag von rund einer Million Franken budgetiert, wobei die Expressshops, die an Tankstellen und an anderen Hochfrequenzlagen zu finden sind, etwas weniger Geld verschlingen werden. Philipson stellt in Aussicht, dass die Kunden das Ladeninnere nach der Auffrischung «kaum mehr wiedererkennen werden». Geplant sei, mit Hilfe eines Designers das ganze Interieur zu ersetzen. Gleichzeitig will Spar künftig mehr auf Frischprodukte und auf Convenience setzen, und man will die lokale Zusammenarbeit mit Bauern, Milchprodukteherstellern usw. vertiefen. Das tun andere Detailhändler auch; dennoch äussert sich Philipson überzeugt, die Verkäufe steigern zu können, auch «weil wir überall präsent sind in der Deutschschweiz».  Unverändert bleibt die Positionierung Spars im Lebensmitteldetailhandel als Nahversorger in Dörfern und Quartieren.

Erste Schritte ins Tessin, die Romandie folgt später

Die ersten neu gestalteten Spar-Läden sollen diesen August oder September bereit sein. Danach will man die Reaktionen der Kunden auswerten und gegebenenfalls in die weiteren Auffrischungen einspeisen. Angelegt ist das Modernisierungsprogramm, das aus dem eigenen Cashflow finanziert werden soll, laut Philipson auf «fünf bis sieben Jahre». Der designierte Spar-Schweiz-Chef will «binnen 18 Monaten» die Wende zu stärkerem Wachstum und höherer Profitabilität geschafft haben. Neben dem Kernland Deutschschweiz streckt Spar ferner die Fühler in die lateinische Schweiz aus. Im Tessin hat man nach dem Ausstieg eines Grosshändlers mit der Belieferung dreier unabhängiger Detaillisten begonnen, und Mitte Mai öffnet in Lugano der erste Spar Express im Südkanton. Ausserdem hat man in der Westschweiz laut Leuthold erste Kontakte geknüpft, damit Spar dereinst in der Romandie Fuss fassen kann.
Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Zur Bergung musste ein Spezialkran aufgeboten werden.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 06:56

Lastwagen war viel zu schwer

Zwischen St.Margrethen und Rheineck blockierte am Mittwochmorgen ein Lastwagen eine Fahrbahn auf ...
Der Basler Jurist Bernhard Heusler soll der Wunschkandidat von Dölf Früh sein.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 06:03

Früh will Heusler

Weil Dölf Früh im Mai gesundheitsbedingt zurücktritt, braucht der FC St.Gallen einen neuen ...
Fühlt sich geehrt, dass Dölf Früh ihn als Nachfolger will: FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 14:57

FCSG-Präsidium: Aufregung um Heusler

Am Mittwoch ist publik geworden, dass sich Dölf Früh den scheidenden FC-Basel-Präsidenten ...
In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Freunde des Schiesssports können in der Schweiz auf eine starke Lobby zählen.
Schweiz Import: 26.04.2017, 12:57

Schützen rüsten zum Kampf

Die EU hat ihr Waffenrecht verschärft. Die Schweiz muss die neuen Regeln übernehmen, will sie ...
Alles Dunkel in der St.Galler Yendi-Filiale im Neumarkt. Kleider können hier vorerst nicht mehr gekauft werden.
Wirtschaft Ostschweiz: 26.04.2017, 18:22

Lichter löschen für Ostschweizer Yendi-Filialen

Das Freiburger Modehaus Yendi hat vor rund zwei Wochen Konkurs angemeldet.
Mitten auf der Autobahn ging das Benzin aus: Doch das Auto neu zu starten ging gründlich schief.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 11:57

Während voller Fahrt plötzlich ohne Benzin

Am Dienstag, um 18.30 Uhr, ist ein 28-Jähriger mit seinem Auto auf der Autobahn A13, ...
St.Galler Kantonsangestellte demonstrieren für die 200-Millionen-Einlage in die Pensionskasse.
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 09:41

"Das Parlament betreibt eine Hinhaltetaktik"

Die Entscheidung über die Einmaleinlage in die St.Galler Pensionskasse ist vom Kantonsparlament ...
Hat FCSG-Coach Joe Zinnbauer noch Rückhald in der Mannschaft?
FC St.Gallen: 26.04.2017, 16:38

Kann man gegen den Trainer spielen?

Die ketzerischen Fragen mögen nach dem jüngsten Absturz des FC St.
Die St.Galler Kantonspolizei hat Hinweise zu den Böllerwerfern erhalten (Symbolbild).
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 08:30

Böllerwürfe: Sachschaden beträgt rund 3000 Franken

Nach den Böllerwürfen auf ein Postauto und einen Stadtbus am Rande der Offa sucht die Polizei ...
Zur klassischen Ansicht wechseln