Nestlé sieht sich auf Kurs

  • Nestlé-Chef Mark Schneider will das Unternehmen mit Produkten wie Baby-Nahrung, Tierfutter und Wasser weiter vorantreiben (Archivbild von der Generalversammlung Anfang April)
    Nestlé-Chef Mark Schneider will das Unternehmen mit Produkten wie Baby-Nahrung, Tierfutter und Wasser weiter vorantreiben (Archivbild von der Generalversammlung Anfang April) (KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
20.04.2017 | 07:45

NAHRUNGSMITTEL ⋅ Der neue Nestlé-Chef Mark Schneider betritt das Terrain auf leisen Sohlen. Der Konzern hat in den ersten drei Monaten unter seiner Ägide den Umsatz leicht gesteigert.

Mit 21 Milliarden Franken liegt der Umsatz in etwa auf Niveau des Vorjahresquartals (+0,4 Prozent). Im Gesamtjahr 2016 war Nestlé um 0,8 Prozent auf 89,4 Milliarden Franken gewachsen.

Organisch, also ohne Akquisitionen, Verkäufe und Währungsschwankungen, wuchs Nestlé um 2,3 Prozent. Auf Mengenzuwächse (Internes Realwachstum RIG) gehen 1,3 Prozent zurück, auf Preisanpassungen 1 Prozent.

Innerhalb der Erwartungen

Schneider kommentiert das Wachstum in der Mitteilung vom Donnerstag schnörkellos. Es liege innerhalb der Spanne der Prognosen für das Gesamtjahr. Der Jahresbeginn habe sich als herausfordernd dargestellt. Die Nachfrage in Nord- und Südamerika sei schwach gewesen.

Der Umsatz in diesen Märkten wuchs zwar um 2,6 Prozent auf 6,4 Milliarden Franken, wobei sich aber die Wechselkurse positiv auswirkten. Gut verkauft hat Nestlé in Nord- und Südamerika Tiefkühlkost sowie Kaffeeweisser, also Milchersatz für Kaffee und Tee. Hingegen waren Süsswaren und Tierfutter weniger gefragt. Da das Wachstum mengenmässig (RIG) um 1,4 Prozent zurück ging, war auch das organische Wachstum insgesamt gedämpft (0,4 Prozent).

In Europa, im Nahen Osten und Nordafrika (EMENA) sank der Umsatz hingegen um 6,9 Prozent auf 4 Milliarden. Grund ist unter anderem das vor einem Jahr gegründeten Joint Venture Froneri für Glace und Tiefkühlkost. Die Umsätze werden dahin transferiert. Organisch wuchs die Region um 1,7 Prozent, wobei es keine Preisanpassungen gab.

In der Zone Asien, Ozeanien und Subsahara-Afrika (AOA) stieg der Umsatz um 1 Prozent auf 4 Milliarden Franken (organisch um 4,5 Prozent).

Nespresso in Nordamerika beliebt

Nach Segmenten betrachtet wuchs Nestlé Waters 1,1 Prozent, Nutrition um 0,2 Prozent und die übrigen Geschäfte, zu welchen beispielsweise Nespresso hinzugerechnet werden, um 7,6 Prozent. Vor allem in Nordamerika waren Nespresso-Produkte gefragt.

Für das Gesamtjahr bestätigte Schneider die Prognose von Jahresbeginn. An der Börse wurden die Informationen positiv aufgenommen. Die Aktie stand am Vormittag mit 0,8 Prozent im Plus. Nestlé als Schwergewicht an der Schweizer Börse belebte auch den Gesamtmarkt. Der SMI entwickelte sich zeitgleich ebenfalls leicht positiv.

Mark Schneider - auf den ersten Vornamen Ulf verzichtet er inzwischen - hat die Führung bei Nestlé offiziell am 1. Januar übernommen. Er ist seit knapp hundert Jahren einer der der ersten Firmenchefs bei Nestlé, der nicht intern nachrückte. Zuvor war der deutsch-amerikanische Doppelbürger Chef des deutschen Gesundheitskonzerns Fresenius. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was wird am 31.12 jeden Jahres gefeiert??
 

Meistgelesen

Die Buchhandlung Rösslitor - hier der bisherige Standort an der Multergasse - zieht in die ehemaligen Musik Hug-Lokalitäten ein paar Meter weiter weg.
St.Gallen: 26.05.2017, 11:25

Das "Rösslitor" zügelt

Wo früher Musik Hug Platten und CDs verkauft hat, gehen künftig Bücher über den Ladentisch.
Der Raser muss sich vor Gericht verantworten (Symbolbild).
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 16:15

Mit 162 Stundenkilometern über den Ricken gerast

Die St.Galler Kantonspolizei hat mehrere Schnellfahrer und einen Raser erwischt.
St.Gallen: 26.05.2017, 20:57

Im Frauenpavillon braucht es keine Bewilligung

Das Radargerät in Engelburg war hinter einer Hecke versteckt.
Region St.Gallen: 26.05.2017, 13:12

Über 4000-mal geblitzt

Während knapp zweier Monate erfasste ein Blitzer an der St.Gallerstrasse in Engelburg ...
Die Feuerwehr Herisau musste ausrücken, um einen Dachstockbrand an der Melonenstrasse 11  zu löschen.
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 15:22

Feuerwehr bekämpft Dachstockbrand in Herisau

Feueralarm in Herisau: Bei einem Haus an der Melonenstrasse 11 in Herisau ist am ...
Bulldogge Louie verschwand am Dienstag aus einem Garten.
Arbon: 26.05.2017, 17:07

Bulldogge Louie ist tot

Am Dienstag verschwand Bulldogge Louie. Besitzerin Andrea Weibel vermutete eine Entführung.
Im Führerstand einer Lok mit ETCS-Level-2-Technologie auf der Strecke Brunnen-Erstfeld bei der ersten Fahrt auf der Strecke zwischen Brunnen und Erstfeld am 1. September 2015. (Archiv)
Wirtschaft: 26.05.2017, 18:14

ETCS-Zugsicherung kostet Milliarden

Bei der Einführung des Zugsicherungssystems ETCS Level 2 kann es zu grossen Verzögerungen kommen.
Unfälle & Verbrechen: 26.05.2017, 16:10

Polnische Schmuggler erwischt

300 Kilogramm Fleisch, 120 Kilogramm Käse und 100 Liter Wein, und das alles unverzollt: Die ...
Auf dem G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien zeigte sich grosse Uneinigkeit mit den USA über Freihandel, Klimaschutz und in der Flüchtlingsfrage.
International: 26.05.2017, 06:57

Trump auf Konfrontationskurs

US-Präsident Donald Trump blockiert die Gruppe der sieben führenden westlichen Industrienationen ...
Relikt aus vergangenen Zeiten: Ein Telefon mit Wählscheibe.
Panorama: 26.05.2017, 17:36

Die Wählscheibe wird beerdigt

Die Swisscom stellt das analoge Telefonnetz ab. Ab 2018 funktioniert das Telefonieren nur noch ...
Zur klassischen Ansicht wechseln