Mittlere Industrieunternehmen unter Druck

  • Roboter werden immer wichtiger und zahlreiche klassische Industrieberufe verschwinden. (Archiv)
    Roboter werden immer wichtiger und zahlreiche klassische Industrieberufe verschwinden. (Archiv) (Keystone/GAETAN BALLY)
20.03.2017 | 12:31

INDUSTRIE ⋅ Die Schweizer Industrie leidet stärker als andere Branchen unter dem starken Franken. Besonders bei den mittelgrossen Unternehmen stecken zahlreiche Betriebe wegen der Währungssituation in Schwierigkeiten: Über ein Zehntel kämpft sogar um die Existenz.

Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens EY hervor. Bei der Frage nach der Strategie der kommenden Monate antworteten 11 Prozent der befragten Unternehmen, es gehe ums Überleben. Diese Zahl ist zum dritten Mal in Folge seit 2014 angestiegen und fast doppelt so hoch wie in der Gesamtwirtschaft.

Gleichzeitig ist der Anteil, der Firmen, die auf Wachstum setzen mit 35 Prozent höher als bei jeder Befragung seit 2014. Bei der Mehrheit (54 Prozent) der mittleren Industrieunternehmen bestimmen allerdings stabilitätsorientierte Strategien die Agenda.

Jedes achte befragte Industrieunternehmen bezeichnete seinen Zustand als kritisch. Vor Jahresfrist war es erst jedes zwölfte Unternehmen. Das ist der höchste Wert aller Branchen und beinahe doppelt so viel wie im Durchschnitt aller Branchen.

Postindustrielle Ära

Diese Ergebnisse seien ein klares Zeichen der fortschreitenden Deindustrialisierung, kommentiert EY die Zahlen im Unternehmensbarometer 2017. Die massive Aufwertung des Franken habe die Verlagerung der Produktion ins Ausland noch verstärkt.

In der starken Schweizer Währung sehen zwei Drittel der befragten Betriebe nach wie vor die grösste Gefahr für die Entwicklung ihres Unternehmens. 44 Prozent sorgen sich um eine schwache Konjunkturentwicklung im Ausland und 40 Prozent fürchten hohe oder volatile Rohstoffpreise.

Diese Zahlen liessen darauf schliessen, dass die Industrie mehr Druck spüre als andere Branchen. Dies liege an ihrer starken Exportorientierung: Ein Drittel der befragten Unternehmen verkauft über die Hälfte ihrer Produkte im Ausland.

Etwas mehr Optimismus

Mehr als jedes dritte Industrieunternehmen in der Schweiz (37 Prozent) rechnet für die kommenden Monate mit einer Verbesserung der eigenen Geschäftslage, lediglich fünf Prozent der Betriebe erwarten eine Verschlechterung. Damit starten die Firmen deutlich zuversichtlich ins neue Jahr.

Mit ihrer aktuellen Geschäftslage sind 52 Prozent der befragten Unternehmen rundum zufrieden. Das ist deutlich weniger als in den übrigen Branchen, wo sich zwischen 57 Prozent (Handel) und sogar 79 Prozent (Life Sciences) der Befragten uneingeschränkt zufrieden zeigen.

40 Prozent der Industrieunternehmen in der Schweiz erwarten für 2017 höhere Umsätze als im vergangenen Jahr, elf Prozent gehen von Einbussen aus. Im Durchschnitt rechnen die Unternehmen für 2017 mit einem Plus von 1,3 Prozent. Für 2016 hatten die Unternehmen ein Wachstum von 1,2 Prozent vorausgesagt.

Die Beschäftigungsdynamik dürfte in den kommenden Monaten gegenüber dem Vorjahr deutlich sinken: Nur noch 19 Prozent der Schweizer Industrieunternehmen wollen aktuell zusätzliche Mitarbeitende einstellen. Vor einem Jahr waren es noch 23 Prozent. 18 Prozent planen Stellenstreichungen, vor einem Jahr lag dieser Wert nur bei 10 Prozent.

Für die Studie befragte EY rund 200 Firmen mit 30 bis 2000 Mitarbeitern. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt: St.Galler Roman Buess und Waadtländer Alain Rochat im Kopfballduell.
FC St.Gallen: 22.07.2017, 20:42

Eine Achterbahnfahrt zum Saisonstart

Der FC St. Gallen erlebt beim 3:3 in Lausanne ein selbstverschuldetes Auf und Ab.
Elvina und ihr Mann Kushia (Mitte) sollen das Land verlassen. Die Familie kämpft dagegen: Amber und Patrick Schenk (oben links), Kurt und Patricia Sturzenegger (links Mitte), Geschwister und Kinder.
Ostschweiz: 22.07.2017, 07:13

Alle für Vater

Das Bundesgericht hat entschieden: Ein älteres pakistanisches Ehepaar muss die Schweiz verlassen.
Das Ehepaar repräsentiert die Schweiz in der Schule ihrer Kinder.
Region Uzwil/Flawil: 22.07.2017, 05:17

Die Selfmade-Bäckerin

Jacqueline Baumann hat einst in Flawil eine Lehre als Kauffrau bei der Flawa abgeschlossen.
In den Churfirsten ist ein Berggänger tödlich verunglückt.
Unfälle & Verbrechen: 23.07.2017, 08:08

Berggänger stirbt nach Unfall

Am Samstagmittag ist ein 57-jähriger auf einer Tour über die Churfirsten beim Selun abgestürzt.
In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Unfälle & Verbrechen: 22.07.2017, 12:12

Fahrausweis einen Tag nach der Prüfung schon wieder weg

In der Nacht auf Samstag hat die St.Galler Kantonspolizei mehrere Autofahrer wegen Alkohol- oder ...
Die Informatikerin Nicole Falkner beschäftigt sich beruflich mit Nullen und Einsen, dem binären Code.
Region Wil: 22.07.2017, 08:13

Die Frau hinter den Zahlen

Nullen und Einsen gehören zu ihrer Sprache. In dieser «Männerdomäne» sind Informatikerinnen ...
Der Inhalt des TLFs wird im neuen Fahrzeug weiterhin benutzt.
Region St.Gallen: 22.07.2017, 05:17

24 Jahre lang «durch dick und dünn»

Seit kurzem bietet die Gemeinde Muolen ihr Tanklöschfahrzeug mit Baujahr 1993 zum Verkauf an.
1200 Euro für eine 238-km/h-Spritzfahrt im Porsche - saftige Busse für eine 79-jährige Belgierin (Symbolbild).
Panorama: 22.07.2017, 17:10

79-Jährige mit 238 km/h unterwegs

Weil sie mit 238 Kilometern pro Stunde unterwegs war, hat ein belgisches Gericht eine 79-Jährige ...
Beim Eingang der Badi Ermatingen werden die Gäste auf die Entenflohgefahr aufmerksam gemacht.
Kanton Thurgau: 22.07.2017, 08:28

Er beisst, stirbt und beisst

Die Badi Ermatingen warnt vor Entenflöhen: Bei warmen Wassertemperaturen werden viele Badegäste ...
John Heard war vor allem als Vater des von Macaulay Culkin gespielten Jungen in den Filmen "Kevin - Allein zu Haus" (1990) und "Kevin - Allein in New York" (1992) bekannt.
Kultur: 22.07.2017, 19:52

Schauspieler John Heard gestorben

Der amerikanische Film- und TV-Schauspieler John Heard ist im Alter von 71 Jahren im ...
Zur klassischen Ansicht wechseln