Mexiko auf der Suche nach Absatzmärkten

  • Mexiko führte im vergangenen Jahr Landwirtschafts-Erzeugnisse im Wert von 25 Milliarden Dollar in die USA aus. Wegen US-Präsident Trump sucht Mexiko neue Exportmärkte.
    Mexiko führte im vergangenen Jahr Landwirtschafts-Erzeugnisse im Wert von 25 Milliarden Dollar in die USA aus. Wegen US-Präsident Trump sucht Mexiko neue Exportmärkte. (KEYSTONE/AP/NICK WAGNER)
17.03.2017 | 01:29

HANDEL ⋅ Angesichts der Unsicherheit über die Zukunft des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten will Mexiko den Import und Export landwirtschaftlicher Produkte diversifizieren.

"Mexiko muss sich der Welt öffnen", sagte Agrarminister José Calzada Rovirosa am Donnerstag. "Wir haben zwei klare Aufgaben: Kunden für mexikanische Produkte und Anbieter für Produkte zu finden, die wir konsumieren", sagte Calzada.

Mexiko und die USA sind wirtschaftlich eng verbandelt. Im vergangenen Jahr exportierte Mexiko landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel im Wert von 25 Milliarden Dollar in die Vereinigten Staaten. Andererseits kauft Mexiko auch viele Agrarprodukte aus den USA, beispielsweise gelben Mais. Sein Ministerium suche jetzt nach alternativen Anbietern beispielsweise in Argentinien, sagte Calzada.

US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, NAFTA neu zu verhandeln oder sogar aufzukündigen. Das Freihandelsabkommen hat fast alle Zölle zwischen den USA, Kanada und Mexiko beseitigt. Nach Auffassung von Trump schadet NAFTA allerdings den USA eher als es nützt.

Kanada lehnt Zweiergespräche ab

Derweil sagte der kanadische Handelsminister François-Philippe Champagne am Donnerstag in Mexiko City, Kanada wolle nicht in Zweiergesprächen über die Zukunft des Freihandelsabkommens verhandeln. "Für mich ist es ganz klar", sagte er. "NAFTA ist ein Dreiländer-Vertrag. Um ihn neu zu verhandeln, muss man deshalb Dreiergespräche führen."

Beobachter vermuten, mit bilateralen Gesprächen könnte Trump zusätzlichen Druck auf die beiden Partnerländer ausüben. Trump selbst hat erklärt, den Handel mit Kanada wolle er nur anpassen, während er das "unfaire" Abkommen mit Mexiko ändern wolle. (sda/dpa/reu)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Wenn Marco Aratore nicht trifft, springen zu selten andere in die Bresche.
Sport: 24.10.2017, 06:16

Der Jahrmarkt ist vorbei, die Achterbahnfahrt des FC St.Gallen geht weiter

Der FC St.Gallen hatte in sechs Partien nur eine Niederlage kassiert, ehe er gegen Lausanne 0:4 ...
Über die Höhe des Sachschaden liegen noch keine Informationen vor.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 22:52

Nur Rauch statt Grossbrand

Am frühen Montagabend ist es in Romanshorn zu einem Grosseinsatz der Feuerwehr gekommen.
Die beiden serbischen Staatsangehörigen würden aus der Schweiz gewiesen und müssten mit einer Einreisesperre rechnen. Gegen den Arbeitgeber laufen noch weitere Abklärungen.
Ausserrhoden: 23.10.2017, 14:35

Ohne Arbeitsbewilligung in Hundwiler Restaurant gearbeitet

Am letzten Freitag sind bei einer Kontrolle in Hundwil AR zwei serbische Staatsangehörige ...
Die Zecken sind auch im Herbst noch aktiv - und können Krankheiten übertragen.
Schauplatz Ostschweiz: 24.10.2017, 06:53

Doppelt so viele Hirnhautentzündungen nach Zeckenbissen

FSME, eine Infektionskrankheit durch Zeckenstiche, kommt schweizweit fast doppelt so häufig vor ...
Der Fahrer des Militär-Jeeps war abgelenkt und hatte Glück: Er blieb unverletzt, als sich sein Puch überschlug.
Unfälle & Verbrechen: 23.10.2017, 18:12

Militär-Puch landet nach Salto in Wiese

Ein spektakulärer Selbstunfall eines Militär-Jeeps ist am Montag im glarnerischen Mitlödi ...
«Etwas Einfacheres täte es auch», sagen die Gegner des PH-Erweiterungsbaus im Weinfelder «zur Rebe». Christian Mader (EDU), Andrea Vonlanthen (SVP), Aline Indergand (SVP) und Alex Frei (CVP).
Kanton Thurgau: 24.10.2017, 07:29

«Der PH-Neubau verlocht Geld»

Gegenwind für die Ausbaupläne der Pädagogischen Hochschule (PH) in Kreuzlingen.
Auf dem Flumser Postplatz kam es am Sonntagabend zur ersten Attacke.
Ostschweiz: 24.10.2017, 06:11

Schulpsychologischer Dienst über Täter von Flums: "Wir gingen nicht von einer akuten Gefahr aus"

Der 17-jährige Angreifer aus Flums war den Behörden bekannt.
Der Tatort wurde von der St.Galler Kantonspolizei weiträumig abgesperrt
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter war den Behörden bekannt - Untersuchung blieb ohne Folgen

Der Amokläufer von Flums war den Behörden bekannt.
Bei Radarkontrollen erwischte die Kantonspolizei jüngst Schnellfahrer in Lömmenschwil, Wittenbach und Waldkirch
Region St.Gallen: 23.10.2017, 18:16

Raser sind oft über 40 Jahre alt

Praktisch täglich erwischt die Kantonspolizei St.Gallen etliche Schnellfahrer.
Die mutmassliche Tatwaffe.
Ostschweiz: 23.10.2017, 16:59

Reportage aus Flums: "Der Junge hat immer freundlich gegrüsst"

Ausnahmezustand in Flums am Sonntagabend. Versuch der Rückkehr zur Normalität am Tag danach.
Zur klassischen Ansicht wechseln