Mexiko auf der Suche nach Absatzmärkten

  • Mexiko führte im vergangenen Jahr Landwirtschafts-Erzeugnisse im Wert von 25 Milliarden Dollar in die USA aus. Wegen US-Präsident Trump sucht Mexiko neue Exportmärkte.
    Mexiko führte im vergangenen Jahr Landwirtschafts-Erzeugnisse im Wert von 25 Milliarden Dollar in die USA aus. Wegen US-Präsident Trump sucht Mexiko neue Exportmärkte. (KEYSTONE/AP/NICK WAGNER)
17.03.2017 | 01:29

HANDEL ⋅ Angesichts der Unsicherheit über die Zukunft des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten will Mexiko den Import und Export landwirtschaftlicher Produkte diversifizieren.

"Mexiko muss sich der Welt öffnen", sagte Agrarminister José Calzada Rovirosa am Donnerstag. "Wir haben zwei klare Aufgaben: Kunden für mexikanische Produkte und Anbieter für Produkte zu finden, die wir konsumieren", sagte Calzada.

Mexiko und die USA sind wirtschaftlich eng verbandelt. Im vergangenen Jahr exportierte Mexiko landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel im Wert von 25 Milliarden Dollar in die Vereinigten Staaten. Andererseits kauft Mexiko auch viele Agrarprodukte aus den USA, beispielsweise gelben Mais. Sein Ministerium suche jetzt nach alternativen Anbietern beispielsweise in Argentinien, sagte Calzada.

US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, NAFTA neu zu verhandeln oder sogar aufzukündigen. Das Freihandelsabkommen hat fast alle Zölle zwischen den USA, Kanada und Mexiko beseitigt. Nach Auffassung von Trump schadet NAFTA allerdings den USA eher als es nützt.

Kanada lehnt Zweiergespräche ab

Derweil sagte der kanadische Handelsminister François-Philippe Champagne am Donnerstag in Mexiko City, Kanada wolle nicht in Zweiergesprächen über die Zukunft des Freihandelsabkommens verhandeln. "Für mich ist es ganz klar", sagte er. "NAFTA ist ein Dreiländer-Vertrag. Um ihn neu zu verhandeln, muss man deshalb Dreiergespräche führen."

Beobachter vermuten, mit bilateralen Gesprächen könnte Trump zusätzlichen Druck auf die beiden Partnerländer ausüben. Trump selbst hat erklärt, den Handel mit Kanada wolle er nur anpassen, während er das "unfaire" Abkommen mit Mexiko ändern wolle. (sda/dpa/reu)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Auch dieses Jahr werden wieder Tausende Zuschauer auf der Schwägalp erwartet.
Schwingen: 20.08.2017, 08:26

Jetzt live: Favoriten treffen aufeinander

Kräftemessen auf der Schwägalp: Am Sonntag werden die stärksten Schwinger aus der Nordostschweiz ...
Am Samstag zeigten sich Vertreter des Organisationskomitees, der Stadtpolizei und der Sanität in einer ersten Bilanz äusserst befriedigt vom Aufmarsch, aber auch vom Verlauf des diesjährigen St. Galler Festes.
St.Gallen: 19.08.2017, 23:53

110'000 festeten in der Altstadt

Das diesjährige St. Galler Fest ist gelungen. Am Freitag und Samstag zog es 110'000 Gäste in die ...
Immer mehr administrative Zusatzaufgaben warten nach dem Unterricht auf die Gymnasiallehrer.
Ostschweiz: 20.08.2017, 07:54

Ostschweizer Kantilehrer wollen mehr Geld

Lange galten sie als die Privilegierten ihrer Berufsgruppe.
Karlis Ile und Maija Puncule (Mitte) heissen die glücklichen Gewinner.
Rorschach: 19.08.2017, 20:34

Sandkünstler aus Lettland triumphieren

Karlis Ile und Maija Puncule aus Lettland gewinnen das 19.
Schlagzeilen der «Obersee Nachrichten» über angebliche Verfehlungen der Kesb Linth.
Hbos-ostschweiz: 20.08.2017, 13:07

«Stasi», «Mörder», «Arschlöcher»

Seit Jahren tobt zwischen der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Linth und den «Obersee ...
Bei der Grosskontrolle wurde die Kantonspolizei St.Gallen von Fachspezialisten des Strassenverkehrsamtes, des Grenzwachtkorps, des Instituts für Rechtsmedizin sowie der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen unterstützt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 12:31

Grosskontrollen in Walenstadt und Goldach

Am Freitagabend hat die Kantonspolizei St.Gallen Grosskontrollen durchgeführt.
Kurz vor dem Zusammenprall...
Appenzellerland: 18.08.2017, 18:03

Paragleiter rammt Kuh auf der Ebenalp

Skurrile Szenen auf der Ebenalp: Eine Windböe hat einen startenden Paragleiter derart aus dem ...
Im Jahr 1268 gegründet und seitdem eine fantastische Aussicht: Mit 966 Meter über Meer ist Schwellbrunn die höchstgelegene Gemeinde in Appenzell Ausserrhoden.
Ostschweiz: 20.08.2017, 10:03

Schön, schöner, Schwellbrunn

Die Ausserrhoder Gemeinde Schwellbrunn ist kein typischer Touristenmagnet.
«Ich kann mir nebst Wien keine weitere Linie vorstellen»: Markus Kopf, Besitzer der People’s Viennaline, führt die Geschäfte in Altenrhein jetzt selber.
Ostschweiz: 19.08.2017, 07:31

«Wir haben uns nicht mehr verstanden»

Der kürzeste internationale Linienflug der Welt und frei wählbare Ticketpreise: Mit solchen ...
Ein 58-jähriger Atuolenker geriet am Samstag plötzlich auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Autofahrer. Beim Unfall wurden drei Personen verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 16:56

Nach Frontalkollision: achtjähriges Kind im Spital

Nach einem Verkehrsunfall in Wittenwil mussten am Samstag drei Personen ins Spital gebracht werden.
Zur klassischen Ansicht wechseln