Mexiko auf der Suche nach Absatzmärkten

  • Mexiko führte im vergangenen Jahr Landwirtschafts-Erzeugnisse im Wert von 25 Milliarden Dollar in die USA aus. Wegen US-Präsident Trump sucht Mexiko neue Exportmärkte.
    Mexiko führte im vergangenen Jahr Landwirtschafts-Erzeugnisse im Wert von 25 Milliarden Dollar in die USA aus. Wegen US-Präsident Trump sucht Mexiko neue Exportmärkte. (KEYSTONE/AP/NICK WAGNER)
17.03.2017 | 01:29

HANDEL ⋅ Angesichts der Unsicherheit über die Zukunft des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten will Mexiko den Import und Export landwirtschaftlicher Produkte diversifizieren.

"Mexiko muss sich der Welt öffnen", sagte Agrarminister José Calzada Rovirosa am Donnerstag. "Wir haben zwei klare Aufgaben: Kunden für mexikanische Produkte und Anbieter für Produkte zu finden, die wir konsumieren", sagte Calzada.

Mexiko und die USA sind wirtschaftlich eng verbandelt. Im vergangenen Jahr exportierte Mexiko landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel im Wert von 25 Milliarden Dollar in die Vereinigten Staaten. Andererseits kauft Mexiko auch viele Agrarprodukte aus den USA, beispielsweise gelben Mais. Sein Ministerium suche jetzt nach alternativen Anbietern beispielsweise in Argentinien, sagte Calzada.

US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, NAFTA neu zu verhandeln oder sogar aufzukündigen. Das Freihandelsabkommen hat fast alle Zölle zwischen den USA, Kanada und Mexiko beseitigt. Nach Auffassung von Trump schadet NAFTA allerdings den USA eher als es nützt.

Kanada lehnt Zweiergespräche ab

Derweil sagte der kanadische Handelsminister François-Philippe Champagne am Donnerstag in Mexiko City, Kanada wolle nicht in Zweiergesprächen über die Zukunft des Freihandelsabkommens verhandeln. "Für mich ist es ganz klar", sagte er. "NAFTA ist ein Dreiländer-Vertrag. Um ihn neu zu verhandeln, muss man deshalb Dreiergespräche führen."

Beobachter vermuten, mit bilateralen Gesprächen könnte Trump zusätzlichen Druck auf die beiden Partnerländer ausüben. Trump selbst hat erklärt, den Handel mit Kanada wolle er nur anpassen, während er das "unfaire" Abkommen mit Mexiko ändern wolle. (sda/dpa/reu)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Zu viel Lärm: Seit der Eröffnung der Moschee im Wiler Südquartier Mitte Mai fühlen sich Anwohner gestört.
Stadt Wil: 22.06.2017, 18:08

Auch noch eine Beschwerde

Rund um das neue islamische Begegnungszentrum in Wil kehrt keine Ruhe ein.
Der Chrüzweier mit Familien- und Frauenbad: Die Bühne des Weihern-Festivals steht jeweils auf der grünen Wiese in der Bildmitte.
St.Gallen: 22.06.2017, 19:51

Weihern-Festival nun doch auf Dreilinden

Das Weihern-Festival findet vom 14. bis 16. September im Familienbad Dreilinden statt – so wie ...
Christian Stübi bei der Vorstellung des mittlerweile gefeuerten Trainers Joe Zinnbauer.
FC St.Gallen: 22.06.2017, 17:25

FCSG: Die Rückschläge vor Stübis Abgang

Christian Stübi tritt Ende Jahr als Sportchef des FC St.Gallen ab.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 17:15

Frontaler an der Wasserfluh

Am Donnerstagmittag ist es auf der Wasserfluhstrasse in Brunnadern zu einer Frontalkollision ...
Dejan Janjatovic trug 2013 massgeblich zum "Wunder von Moskau" bei.
Sport: 22.06.2017, 17:30

Ex-FCSG-Spieler Janjatovic verliert sein Töchterchen

Das zweite Kind von Dejan Janjatovic und seiner Frau wurde nur drei Monate alt.
Der Unglücksort: Schneefeld am Lisengrat.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 13:50

64-Jähriger stürzt am Lisengrat in den Tod

Ein 64-jähriger Wanderer aus Solothurn ist am Sonntag auf einem Schneefeld am Lisengrat abgestürzt.
Das Internat am Gymnasium St.Antonius steht vor dem Aus.
Innerrhoden: 22.06.2017, 16:30

Das Aus kommt nicht von ungefähr

Im Sommer 2020 schliesst das Internat am Gymnasium St.Antonius in Appenzell.
Filialleiterin Irene Koller bedient im neuen Laden.
Region St.Gallen: 22.06.2017, 16:41

Das «Gschwend» ist angekommen

Der Übergang war fliessend. Am Samstag wurde Beck Albin Egger verabschiedet, seit Montag ist das ...
Wer Boote verkauft und gleichzeitig in der Bootshafenkommission mitbestimmt, läuft Gefahr, in Interessenkonflikte zu geraten.
Untersee: 22.06.2017, 18:48

Ein Anschein von Vetterliwirtschaft

Der Hafenmeister von Eschenz verkauft Boote. Er hat aber auch beratende Stimme in der ...
Die Polizei hat in Friedrichshafen nach einer Bombendrohung den Platz um das Medienhaus am Hafen abgesperrt. Im Hintergrund befindet sich das Zeppelin-Museum.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 14:31

Friedrichshafen: Keine Bombe gefunden, Sperrung aufgehoben

Das Medienhaus K42 in Friedrichshafen wurde evakuiert.
Zur klassischen Ansicht wechseln