Mehr Stromimporte wegen tieferer Produktion

  • Die Stromproduktion von Speicherkraftwerken - hier die Staumauer am Limmernsee im Kanton Glarus - ist im letzten Winter stark zurückgegangen.
    Die Stromproduktion von Speicherkraftwerken - hier die Staumauer am Limmernsee im Kanton Glarus - ist im letzten Winter stark zurückgegangen. (Keystone/URS FLUEELER)
21.04.2017 | 11:41

ENERGIE ⋅ Trotz mehr Heiztagen, mehr Einwohnern und einem höheren BIP ist der Stromverbrauch in der Schweiz im letzten Jahr stabil geblieben - dank mehr Effizienz. Weil die Produktion aber zurückging, musste die Schweiz erstmals mehr Strom importieren, als sie verkaufen konnte.

Nach Abzug der Übertragungs- und Verteilverluste verbrauchte die Schweizer Bevölkerung im letzten Jahr noch 58,239 Milliarden Kilowattstunden (kWh), wie das Bundesamt für Energie (BFE) am Freitag mitteilte. Das sind 0,01 Prozent oder 7 Millionen kWh weniger als im Vorjahr.

Der Rückgang entspricht in etwa dem Jahresverbrauch von 14'000 Haushalten - und dies, obwohl das Bruttoinlandprodukt (provisorisch) um 1,3 Prozent stieg, die Bevölkerung um 1,1 Prozent wuchs und 6,7 Prozent mehr Heiztage zu verzeichnen waren. Diese Faktoren führten zwar zu einem höheren Stromverbrauch, konnten gemäss BFE aber durch Effizienzsteigerungen kompensiert werden.

Winterproduktion eingebrochen

Dagegen sank im Vergleich zum Vorjahr die inländische Stromproduktion um 6,6 Prozent auf 61,6 Milliarden kWh. Sowohl die Wasserkraftanlagen (-8 Prozent) als auch die Atomkraftwerke (-8,4 Prozent) erzeugten weniger Strom.

Bei den AKW waren nach Angaben des BFE die ausserordentlichen Stilllegungen von Beznau I und Leibstadt für den Produktionsrückgang verantwortlich. Die Verfügbarkeit der AKW in der Schweiz lag 2016 noch bei 69,4 Prozent gegenüber 76 Prozent im Vorjahr.

Bei den Wasserkraftwerken brach vor allem im Winter die Produktionsleistung der Speicherkraftwerke ein (-21,2 Prozent): Grund dafür ist die "Bewirtschaftung" der Speicherseen durch die Energieunternehmen. Diese produzieren lieber im Sommer, wenn die Strompreise höher sind.

Mehr Importe im Winter

In den beiden Winterquartalen musste die Schweiz deshalb viel mehr importieren, als sie exportieren konnte: Der Importüberschuss stieg in diesen Monaten um fast 250 Prozent auf 8,2 Milliarden kWh. In den anderen beiden Quartalen blieb der Exportüberschuss wie im Vorjahr bei 4,3 Milliarden kWh.

Über das ganze Jahr kaufte die Schweiz im letzten Jahr im Ausland 38,0 Milliarden kWh Strom im Wert von 1,532 Milliarden Franken ein, gegenüber der exportierten 34,1 Milliarden kWh im Wert von 1,387 Milliarden Franken. Das ergibt einen Importüberschuss von 3,9 Milliarden kWh und damit erstmals einen negativen Aussenhandelssaldo von 145 Millionen Franken.

2015 hatte die Schweiz noch einen Exportüberschuss von 1 Milliarde kWh erwirtschaftet und damit auch einen positiven Aussenhandelssaldo von 234 Millionen Franken erreicht.

Der in der Schweiz produzierte Strom bestand im letzten Jahr zu 59 Prozent aus Wasserkraft, zu 32,8 Prozent aus Kernkraft und zu 8,2 aus konventionell-thermischen und erneuerbaren Anlagen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 18:22

Kind bei Motocross-Rennen schwer verletzt

Bei einem Unfall anlässlich eines Motocross-Rennen in Amriswil wurden am Samstagnachmittag drei ...
Roy Gelmi sagt, mit dem Thun-Trainer könne man über alles reden: «Joe Zinnbauer war da ganz anders.»
Sport: 23.09.2017, 11:47

Roy Gelmi, der verlorene Sohn des FCSG

Nie hat Roy Gelmi bisher gegen den FC St.Gallen gespielt.
Unfälle & Verbrechen: 23.09.2017, 11:11

Mit 129 km/h in Tempo-60-Zone

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Freitagabend an der Neuen Industriestrasse eine ...
Bei elektronischen Medien gilt: Die Nutzungsdauer macht das Gift und die Inhalte wollen gut ausgewählt sein.
Panorama: 22.09.2017, 21:45

Gutes Handy, böses Handy

Schon kleine Kinder sind von Smartphones fasziniert. Teenager hängen pausenlos am Handy.
Wenn die FDP nicht von allen guten Geistern verlassen ist, dann spurt sie die nächsten Wahlen so vor, dass Ständerätin Karin Keller-Sutter nicht erneut auf der Strecke bleibt oder – noch schlimmer – desillusioniert auf eine Kandidatur verzichtet.
Schweiz: 23.09.2017, 07:51

Die Schweiz braucht mehr böse Mädchen

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Deshalb sei es wichtig, die Frauenfrage in Bundesbern mit ...
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
House-Djane Tanja La Croix wird an der Fussball-Gala auflegen.
Ostschweiz: 23.09.2017, 13:12

Tanja La Croix und Alvaro Soler an der Ostschweizer Fussballnacht

Ende Oktober findet die «Nacht des Ostschweizer Fussballs» statt.
Stefan Millius: «Wir waren zu früh. Das ist ein Frust, aber auch ein Ansporn.»
Ostschweiz: 23.09.2017, 11:14

«Ich zwinge keinen Velofahrer ins Auto»

Der St.Galler Texter und Kommunikationsberater Stefan Millius über den Innerrhoder Freisinn, ...
Rettungskräfte in Mexiko City: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem Beben mit rund 300 Toten das Land erneut erschüttert.
Panorama: 23.09.2017, 15:35

Mexiko wieder von Erdbeben erschüttert

Neuer Schock für die Menschen in Mexiko: Ein Erdbeben der Stärke 6,1 hat vier Tage nach dem ...
Die Ostschweiz am Sonntag erscheint ab November nur noch als E-Paper und das Korrektorat wird aus Spargründen ins Ausland augelagert.
Wirtschaft Ostschweiz: 22.09.2017, 16:10

NZZ-Regionalmedien verlagern Korrektorat nach Bosnien-Herzegowina

Weil die NZZ Regionalmedien sparen müssen, verlagern sie das Korrektorat ins Ausland.
Zur klassischen Ansicht wechseln