• Die Stromproduktion von Speicherkraftwerken - hier die Staumauer am Limmernsee im Kanton Glarus - ist im letzten Winter stark zurückgegangen.
    Die Stromproduktion von Speicherkraftwerken - hier die Staumauer am Limmernsee im Kanton Glarus - ist im letzten Winter stark zurückgegangen. (Keystone/URS FLUEELER)
21.04.2017 | 11:41

Mehr Stromimporte wegen tieferer Produktion


ENERGIE ⋅ Trotz mehr Heiztagen, mehr Einwohnern und einem höheren BIP ist der Stromverbrauch in der Schweiz im letzten Jahr stabil geblieben - dank mehr Effizienz. Weil die Produktion aber zurückging, musste die Schweiz erstmals mehr Strom importieren, als sie verkaufen konnte.

Nach Abzug der Übertragungs- und Verteilverluste verbrauchte die Schweizer Bevölkerung im letzten Jahr noch 58,239 Milliarden Kilowattstunden (kWh), wie das Bundesamt für Energie (BFE) am Freitag mitteilte. Das sind 0,01 Prozent oder 7 Millionen kWh weniger als im Vorjahr.

Der Rückgang entspricht in etwa dem Jahresverbrauch von 14'000 Haushalten - und dies, obwohl das Bruttoinlandprodukt (provisorisch) um 1,3 Prozent stieg, die Bevölkerung um 1,1 Prozent wuchs und 6,7 Prozent mehr Heiztage zu verzeichnen waren. Diese Faktoren führten zwar zu einem höheren Stromverbrauch, konnten gemäss BFE aber durch Effizienzsteigerungen kompensiert werden.

Winterproduktion eingebrochen

Dagegen sank im Vergleich zum Vorjahr die inländische Stromproduktion um 6,6 Prozent auf 61,6 Milliarden kWh. Sowohl die Wasserkraftanlagen (-8 Prozent) als auch die Atomkraftwerke (-8,4 Prozent) erzeugten weniger Strom.

Bei den AKW waren nach Angaben des BFE die ausserordentlichen Stilllegungen von Beznau I und Leibstadt für den Produktionsrückgang verantwortlich. Die Verfügbarkeit der AKW in der Schweiz lag 2016 noch bei 69,4 Prozent gegenüber 76 Prozent im Vorjahr.

Bei den Wasserkraftwerken brach vor allem im Winter die Produktionsleistung der Speicherkraftwerke ein (-21,2 Prozent): Grund dafür ist die "Bewirtschaftung" der Speicherseen durch die Energieunternehmen. Diese produzieren lieber im Sommer, wenn die Strompreise höher sind.

Mehr Importe im Winter

In den beiden Winterquartalen musste die Schweiz deshalb viel mehr importieren, als sie exportieren konnte: Der Importüberschuss stieg in diesen Monaten um fast 250 Prozent auf 8,2 Milliarden kWh. In den anderen beiden Quartalen blieb der Exportüberschuss wie im Vorjahr bei 4,3 Milliarden kWh.

Über das ganze Jahr kaufte die Schweiz im letzten Jahr im Ausland 38,0 Milliarden kWh Strom im Wert von 1,532 Milliarden Franken ein, gegenüber der exportierten 34,1 Milliarden kWh im Wert von 1,387 Milliarden Franken. Das ergibt einen Importüberschuss von 3,9 Milliarden kWh und damit erstmals einen negativen Aussenhandelssaldo von 145 Millionen Franken.

2015 hatte die Schweiz noch einen Exportüberschuss von 1 Milliarde kWh erwirtschaftet und damit auch einen positiven Aussenhandelssaldo von 234 Millionen Franken erreicht.

Der in der Schweiz produzierte Strom bestand im letzten Jahr zu 59 Prozent aus Wasserkraft, zu 32,8 Prozent aus Kernkraft und zu 8,2 aus konventionell-thermischen und erneuerbaren Anlagen. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Mit eingefärbtem Falschgeld wollten die Trickdiebe ihre Opfer übers Ohr hauen.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:01

"Wash-Wash"-Trickdiebe festgenommen

Am Freitag hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 43-jährigen Franzosen und einen 48-jährigen ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Der «Sonneblick» steht zurzeit leer, obschon der Mietvertrag seit dem 1. Januar läuft.
Appenzellerland: 25.04.2017, 06:26

SP greift Gemeinderat an

Das Bauverfahren für das Asyldurchgangszentrum Sonneblick dauert zu lange.
Zur klassischen Ansicht wechseln