MELANI pocht auf sicheres Internet der Dinge

  • Laut der Melde- und Analysestelle für Informationssicherung (MELANI) wird beim Internet der Dinge der Sicherheit zu wenig Beachtung geschenkt.
    Laut der Melde- und Analysestelle für Informationssicherung (MELANI) wird beim Internet der Dinge der Sicherheit zu wenig Beachtung geschenkt. (Keystone/EPA DPA/DANIEL NAUPOLD)
20.04.2017 | 11:36

KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIE ⋅ Ob Fitnesstracker, selbstfahrendes Auto oder Steuerungen für Gebäude: Beim Internet der Dinge wird Sicherheitsaspekten oft zu wenig Interesse geschenkt. Die Melde- und Analysestelle für Informationssicherung (MELANI) des Bundes macht nun Empfehlungen.

Gemäss Schätzungen seien 2016 rund 6 Milliarden Geräte ans Internet angeschlossen gewesen, schreibt MELANI im am Donnerstag veröffentlichten Halbjahresbericht. 2020 dürften es mehr als drei Mal so viele sein, nämlich etwa 20 Milliarden. Doch: "Oft kümmern sich Hersteller und auch Benutzer zu wenig um Sicherheitsaspekte."

Manipulation als Gefährdung

Gefährdungspotenzial sehen die Autoren des Berichts in der Manipulation solcher Systeme. Gerade in der Logistikbranche, wo ans Internet angeschlossene Geräte einen Boom erlebten, könnten durch Manipulation herbeigeführte Schäden enorm sein.

Der Bericht nennt ein Beispiel: "Liefert eine manipulierte Arzneimittellogistik die dringend benötigten Medikamente an den falschen Ort, kann dies sehr schnell zu einer Frage von Leben und Tod führen." Solche Angriffe könnten genutzt werden, um Geld zu erpressen oder gar um Verunsicherung in der Gesellschaft auszulösen.

Laut im Bericht zitierten Fachleuten verzichten einige Betreiber "schlichtweg" auf den Schutz durch Passwörter oder Verschlüsselung. Ungeschützt über das Netz kommunizierende Sensoren steckten unter anderem in Autos, Erdbebensensoren, Geldautomaten, Klimageräten, Leuchten und Medizintechnikgeräten.

Update und Passwörter wichtig

MELANI hat für ein sichereres Internet der Dinge Empfehlungen publiziert: Vor dem Installation von netzwerkfähigen Gegenständen nach Software-Updates gefragt werden. Nicht nur ein PC oder ein Smartphone, sondern auch ein intelligenter Lichtschalter brauche ein regelmässiges Software-Update.

Mögliche Gefahren bestehen auch bei Geräten und Gegenständen, auf welche mit Standard-Zugangsdaten zugegriffen werden kann. Sie können laut MELANI von jedem gefunden werden. Auch hier müsse nach Schutzmechanismen gefragt werden - etwa, ob die vom Hersteller voreingestellten Zugangsdaten angepasst werden können.

MELANI empfiehlt dazu eigene, komplexe Passwörter sowie Firewalls und separate Netzwerk-Segmente für Geräte des Internets der Dinge. Über diese Geräte sollte nicht unbefugt auf persönlichen Daten aus dem internen Netz zugegriffen werden können. Nicht benötigte Geräte sollten vom Netz getrennt werden. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Zur klassischen Ansicht wechseln