• Laut der Melde- und Analysestelle für Informationssicherung (MELANI) wird beim Internet der Dinge der Sicherheit zu wenig Beachtung geschenkt.
    Laut der Melde- und Analysestelle für Informationssicherung (MELANI) wird beim Internet der Dinge der Sicherheit zu wenig Beachtung geschenkt. (Keystone/EPA DPA/DANIEL NAUPOLD)
20.04.2017 | 11:36

MELANI pocht auf sicheres Internet der Dinge


KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIE ⋅ Ob Fitnesstracker, selbstfahrendes Auto oder Steuerungen für Gebäude: Beim Internet der Dinge wird Sicherheitsaspekten oft zu wenig Interesse geschenkt. Die Melde- und Analysestelle für Informationssicherung (MELANI) des Bundes macht nun Empfehlungen.

Gemäss Schätzungen seien 2016 rund 6 Milliarden Geräte ans Internet angeschlossen gewesen, schreibt MELANI im am Donnerstag veröffentlichten Halbjahresbericht. 2020 dürften es mehr als drei Mal so viele sein, nämlich etwa 20 Milliarden. Doch: "Oft kümmern sich Hersteller und auch Benutzer zu wenig um Sicherheitsaspekte."

Manipulation als Gefährdung

Gefährdungspotenzial sehen die Autoren des Berichts in der Manipulation solcher Systeme. Gerade in der Logistikbranche, wo ans Internet angeschlossene Geräte einen Boom erlebten, könnten durch Manipulation herbeigeführte Schäden enorm sein.

Der Bericht nennt ein Beispiel: "Liefert eine manipulierte Arzneimittellogistik die dringend benötigten Medikamente an den falschen Ort, kann dies sehr schnell zu einer Frage von Leben und Tod führen." Solche Angriffe könnten genutzt werden, um Geld zu erpressen oder gar um Verunsicherung in der Gesellschaft auszulösen.

Laut im Bericht zitierten Fachleuten verzichten einige Betreiber "schlichtweg" auf den Schutz durch Passwörter oder Verschlüsselung. Ungeschützt über das Netz kommunizierende Sensoren steckten unter anderem in Autos, Erdbebensensoren, Geldautomaten, Klimageräten, Leuchten und Medizintechnikgeräten.

Update und Passwörter wichtig

MELANI hat für ein sichereres Internet der Dinge Empfehlungen publiziert: Vor dem Installation von netzwerkfähigen Gegenständen nach Software-Updates gefragt werden. Nicht nur ein PC oder ein Smartphone, sondern auch ein intelligenter Lichtschalter brauche ein regelmässiges Software-Update.

Mögliche Gefahren bestehen auch bei Geräten und Gegenständen, auf welche mit Standard-Zugangsdaten zugegriffen werden kann. Sie können laut MELANI von jedem gefunden werden. Auch hier müsse nach Schutzmechanismen gefragt werden - etwa, ob die vom Hersteller voreingestellten Zugangsdaten angepasst werden können.

MELANI empfiehlt dazu eigene, komplexe Passwörter sowie Firewalls und separate Netzwerk-Segmente für Geräte des Internets der Dinge. Über diese Geräte sollte nicht unbefugt auf persönlichen Daten aus dem internen Netz zugegriffen werden können. Nicht benötigte Geräte sollten vom Netz getrennt werden. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Zur Bergung musste ein Spezialkran aufgeboten werden.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 06:56

Lastwagen war viel zu schwer

Zwischen St.Margrethen und Rheineck blockierte am Mittwochmorgen ein Lastwagen eine Fahrbahn auf ...
Der Basler Jurist Bernhard Heusler soll der Wunschkandidat von Dölf Früh sein.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 06:03

Früh will Heusler

Weil Dölf Früh im Mai gesundheitsbedingt zurücktritt, braucht der FC St.Gallen einen neuen ...
Fühlt sich geehrt, dass Dölf Früh ihn als Nachfolger will: FC-Basel-Präsident Bernhard Heusler.
FC St.Gallen: 26.04.2017, 14:57

FCSG-Präsidium: Aufregung um Heusler

Am Mittwoch ist publik geworden, dass sich Dölf Früh den scheidenden FC-Basel-Präsidenten ...
In der Kirche Vogelherd in Wittenbach werden sich nach der Freistellung des Pfarrers bis auf weiteres verschiedene Pfarrer von Evangelisch Tablat mit Predigen abwechseln.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 18:40

Pfarrer freigestellt, um ihn zu schützen

Mit viel Elan und neuen Ideen: So wirkt Daniel Kiefer seit zwei Jahren als Pfarrer.
Die Freunde des Schiesssports können in der Schweiz auf eine starke Lobby zählen.
Schweiz Import: 26.04.2017, 12:57

Schützen rüsten zum Kampf

Die EU hat ihr Waffenrecht verschärft. Die Schweiz muss die neuen Regeln übernehmen, will sie ...
Alles Dunkel in der St.Galler Yendi-Filiale im Neumarkt. Kleider können hier vorerst nicht mehr gekauft werden.
Wirtschaft Ostschweiz: 26.04.2017, 18:22

Lichter löschen für Ostschweizer Yendi-Filialen

Das Freiburger Modehaus Yendi hat vor rund zwei Wochen Konkurs angemeldet.
Mitten auf der Autobahn ging das Benzin aus: Doch das Auto neu zu starten ging gründlich schief.
Unfälle & Verbrechen: 26.04.2017, 11:57

Während voller Fahrt plötzlich ohne Benzin

Am Dienstag, um 18.30 Uhr, ist ein 28-Jähriger mit seinem Auto auf der Autobahn A13, ...
St.Galler Kantonsangestellte demonstrieren für die 200-Millionen-Einlage in die Pensionskasse.
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 09:41

"Das Parlament betreibt eine Hinhaltetaktik"

Die Entscheidung über die Einmaleinlage in die St.Galler Pensionskasse ist vom Kantonsparlament ...
Hat FCSG-Coach Joe Zinnbauer noch Rückhald in der Mannschaft?
FC St.Gallen: 26.04.2017, 16:38

Kann man gegen den Trainer spielen?

Die ketzerischen Fragen mögen nach dem jüngsten Absturz des FC St.
Die St.Galler Kantonspolizei hat Hinweise zu den Böllerwerfern erhalten (Symbolbild).
Kanton St.Gallen: 26.04.2017, 08:30

Böllerwürfe: Sachschaden beträgt rund 3000 Franken

Nach den Böllerwürfen auf ein Postauto und einen Stadtbus am Rande der Offa sucht die Polizei ...
Zur klassischen Ansicht wechseln