• Beliebter Speisefisch: Lachstranchen auf einem Fischmarkt.
    Beliebter Speisefisch: Lachstranchen auf einem Fischmarkt. (Keystone/EPA PA/Matt Writtle)
21.04.2017 | 10:15

Lachsfarmer kämpfen gegen Parasiten


NAHRUNGSMITTEL ⋅ Die norwegische Lachszucht steht vor einer Verlagerung aus Fjorden und Buchten auf den offenen Atlantik. Damit wollen die Zuchtfirmen ihr Milliardengeschäft vor der Lachslaus, einem Parasiten, schützen. Dieser hatte zuletzt das Wachstum der Industrie gestoppt.

Derzeit werden verschiedene Designs für Lachsfarmen im Ozean geprüft, sagten norwegische Behörden im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters. Bis November laufe der Prozess, "eine Handvoll" Lösungen sei schon akzeptiert, weitere 40 werden noch geprüft. Oft stütze man sich dabei auf die Erfahrungen der Ölindustrie.

Grösste Herausforderung sind die Stürme am Atlantik, die Lachsfarmen zerstören und damit Zuchtlachse freisetzen könnten. Das würde zu einer Vermischung mit Wildlachs führen. Umweltschützer fürchten dadurch eine genetische Schwächung der Wildlachspopulation, die dann etwa nicht mehr die Kraft haben könnten, an ihre ursprünglichen Brutstätten zurückzukehren.

Gleichgewicht in Gefahr

Auch jetzt, mit einer Zucht nur in ruhigen Gewässern, kommt es immer wieder zu Ausbrüchen. Im Vorjahr entkamen 126'000 Lachse aus norwegischen Lachsfarmen. Fischer an den Flüssen fürchten um das ökologische Gleichgewicht. Vor Norwegen leben heute nur etwa 500'000 wilde Lachse - bei einer halben Milliarde Zuchtlachsen.

In Norwegen wurden 2016 1,1 Millionen Tonnen Lachs produziert, das war mehr als die Hälfte der weltweiten Lachszucht. Die Exporte brachten dem Land umgerechnet 7,7 Milliarden Franken ein. Nummer zwei am Markt ist Chile, weitere Produzentenländer sind Grossbritannien, Kanada und die Faröer.

Produktion stagniert

Die Produktion der norwegischen Firmen, unter denen Marine Harvest, SalMar and Leroy Seafood die bekanntesten sind, hat aber seit 2012 stagniert. Platzmangel und Krankheiten haben das Wachstum behindert, obwohl die Preise auf ein Rekordniveau gestiegen sind. Jeder fünfte Zuchtlachs in Norwegen stirbt vorzeitig, vor allem wegen der Lachslaus, einem kleinen Krebs, der sich aussen an den Lachs anheftet.

SalMar baut bereits an einer Fischfarm im Atlantik, die Ende 2017 den Betrieb aufnehmen soll. Es ist eine runde schwimmende Konstruktion mit 110 Metern Durchmesser, die an einen Bohrplattform erinnert. Sie wird um 75 Millionen Euro in China gebaut und soll gross genug sein, um über eine Million Lachse zu züchten.

Die Firma Marine Harvest arbeitet aber auch an einer eiförmigen Konstruktion, in der Lachse in gefilterten Meereswasser schwimmen sollen, damit die Lachslaus herausgehalten wird. Damit könnte das Schädlingsproblem auch in flachen Buchten gelöst werden. (sda/apa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Mit eingefärbtem Falschgeld wollten die Trickdiebe ihre Opfer übers Ohr hauen.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:01

"Wash-Wash"-Trickdiebe festgenommen

Am Freitag hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 43-jährigen Franzosen und einen 48-jährigen ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Der «Sonneblick» steht zurzeit leer, obschon der Mietvertrag seit dem 1. Januar läuft.
Appenzellerland: 25.04.2017, 06:26

SP greift Gemeinderat an

Das Bauverfahren für das Asyldurchgangszentrum Sonneblick dauert zu lange.
Zur klassischen Ansicht wechseln