Kuoni verkauft GTA

  • Kuoni schrumpft weiter. GTA wird verkauft. (Symbolbild)
    Kuoni schrumpft weiter. GTA wird verkauft. (Symbolbild) (KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
21.04.2017 | 11:13

TOURISMUS ⋅ Der Reisedienstleister Kuoni verkauft einen seiner drei Kernbereiche. Das britische Onlinereisebüro GTA soll an die Hotelbeds Group übergehen.

Den Verkaufspreis nennt Kuoni nicht. Bezahlt wird in Aktien und in bar. Die Aktionäre von Kuoni werden ein Grossteil ihrer Anteile übergeben, heisst es in der Mitteilung vom Freitag. Die Aktionäre von Kuoni sind die schwedische Beteiligungsgesellschaft EQT, die Kuoni und Hugentobler-Stiftung sowie einige Mitglieder des Managements.

Die Kuoni Group wurde 2016 an die schwedische Beteiligungsgesellschaft EQT verkauft und umgebaut. Kuoni besteht seither noch aus drei Teilen: In Dubai werden im Auftrag von Regierungen Visa-Anträge bearbeitet. Von London aus bietet Kuoni mit GTA Dienstleistungen wie Übernachtungen, Transfers oder Exkursionen für andere Reiseunternehmen an. Und von Zürich aus werden Gruppenreisen meist an asiatische Reiseveranstalter verkauft. Nach dem Verkauf von GTA wird Kuoni noch zwei Kernbereiche haben.

Der frühere Kuoni-Konzern hatte Gullivers Travel Associates (GTA) 2011 gekauft. Es war mit 654 Millionen Franken der grösste Kauf in der Firmengeschichte. Der Umsatz wuchs daraufhin zum ersten Mal über die Grenze von 5 Milliarden Franken. Im vergangenen Jahr erzielte das Geschäft einen Bruttogewinn von 204 Millionen Franken. Das ist mehr als ein Drittel des Bruttogewinns der verbleibenden Kuoni-Gruppe.

Bei der Hotelbeds Group passt GTA zur Wachstumsstrategie, wie die Gruppe in einer separaten Mitteilung am Freitag mitteilt. GTA sei bereits gut präsent in den Wachstumsmärkten Asien und Nahost. Im Frühling hatte die Hotelbeds Group bereits die Tourico Holidays gekauft.

Die Hoteldbeds Group gehört der Investmentgesellschaft der kanadischen Pensionskasse Cinven and Canada Pension Plan Investment Board (CPPIB). Das ist einer der weltweit grössten Pensionsfonds. Er hatte im vergangenen Jahr auch einen Anteil des Agrargeschäfts des Rohstoffgiganten Glencore gekauft. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Gut??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Zur klassischen Ansicht wechseln