• Die eingeschlagene Strategie von IBM-Konzernchefin Ginni Rometty scheint noch nicht aufzugehen. (Archivbild)
    Die eingeschlagene Strategie von IBM-Konzernchefin Ginni Rometty scheint noch nicht aufzugehen. (Archivbild) (KEYSTONE/EPA ABACA POOL/OLIVIER DOULIERY / POOL)
19.04.2017 | 06:12

IBM kommt beim Strategieschwenk kaum voran


USA ⋅ Seit fünf Jahren kämpft IBM mit schwachen Erlösen, im abgelaufenen Quartal sank der Umsatz abermals. Der Umsatz mit Cloud-Diensten, auf die Konzernchefin Ginni Rometty setzt, wächst zwar stark. Doch die Geschäfte mit klassischer Software kann das nicht aufwiegen.

Der IT-Riese IBM leidet weiter unter der Schwäche im traditionellen Computer-Kerngeschäft. Im ersten Quartal sanken die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um drei Prozent auf 18,2 Milliarden Dollar, wie der US-Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Es war bereits das 20. Quartal mit einem Umsatzminus in Folge.

Der Konzerngewinn ging um 13 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar zurück. Analysten hatten zwar mit einem noch etwas geringeren Gewinn, aber mit höheren Umsätzen gerechnet. Anleger reagierten enttäuscht. Die IBM-Aktie fiel nachbörslich um mehr als fünf Prozent.

Der Konzern tut sich schwer mit dem von Vorstandschefin Rometty forcierten Wandel vom klassischen Computerhersteller und -Dienstleister zum modernen Anbieter von Cloud-Services, Daten-Analyse, künstlicher Intelligenz und Sicherheitssoftware.

Neue Erträge noch auf Sparflamme

Die Geschäftsbereiche, auf die Rometty setzt, verzeichnen durchaus starkes Wachstum. Der Umsatz mit Cloud-Diensten, bei denen Anwendungen auf Servern im Internet ausgelagert werden, kletterte im ersten Quartal 2017 um 33 Prozent auf 3,5 Milliarden Dollar.

In der Technologie-Sparte, wo der Konzern den grössten Teil seiner Einnahmen erzielt, sanken die Erlöse aber um 2,5 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar. Der Geschäftsbereich verzeichnete damit das erste Minus seit drei Quartalen. Der Umsatz mit Grossrechnern und System-Software, wo IBM sich schon länger kein Wachstum mehr verspricht, brach um 17 Prozent ein. (sda/dpa)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Mit eingefärbtem Falschgeld wollten die Trickdiebe ihre Opfer übers Ohr hauen.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:01

"Wash-Wash"-Trickdiebe festgenommen

Am Freitag hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 43-jährigen Franzosen und einen 48-jährigen ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Der «Sonneblick» steht zurzeit leer, obschon der Mietvertrag seit dem 1. Januar läuft.
Appenzellerland: 25.04.2017, 06:26

SP greift Gemeinderat an

Das Bauverfahren für das Asyldurchgangszentrum Sonneblick dauert zu lange.
Zur klassischen Ansicht wechseln