Hämmerle warnt vor geteilter Konzession

  • Der abtretende SBB-Verwaltungsrat Andrea Hämmerle warnt vor einer Aufteilung der Konzession für den Schweizer Bahn-Fernverkehr.
    Der abtretende SBB-Verwaltungsrat Andrea Hämmerle warnt vor einer Aufteilung der Konzession für den Schweizer Bahn-Fernverkehr. (Keystone/THOMAS DELLEY)
21.04.2017 | 15:14

BAHNVERKEHR ⋅ SBB-Verwaltungsrat Andrea Hämmerle hat Bedenken zu einer Aufteilung der Konzession für den Bahn-Fernverkehr in der Schweiz. Würde eine andere Bahn neben der SBB Fernverkehrslinien betreiben, hätte dies in seinen Worten "riesige Konsequenzen" für das Personal.

Die SBB müsste mehr als tausend Mitarbeiter an eine andere Bahnunternehmen abgeben, sagte Hämmerle in einem am Freitag publizierten Interview mit "kontakt.sev", dem Organ der Gewerkschaft des Verkehrspersonals.

Andere Gesamtarbeitsverträge

Bei der BLS oder der SOB würden andere Gesamtarbeitsverträge (GAV) gelten, begründete er dies. Ein Wechsel hätte auch gravierende Auswirkungen auf die Pensionskassen. "Zudem müsste die SBB Rollmaterial an die Konkurrenz abgeben, zu welchen Konditionen, ist unklar."

Hämmerle sieht zudem die Gefahr, dass über ein kleineres Schweizer Bahnunternehmen grosse ausländische Bahnen in den Schweizer Markt treten. Als Beispiele nannte er die französische SNCF, die Deutsche Bahn und die italienische Trenitalia.

Der frühere SP-Nationalrat und Verkehrspolitiker Andrea Hämmerle (GR) ist Personalvertreter im SBB-Verwaltungsrat. Er gehört dem Gremium seit 2012 an und gibt sein Amt Anfang Mai altershalber ab. Sein voraussichtlicher Nachfolger ist der Tessiner Fabio Pedrina - auch er ist ehemaliger SP-Nationalrat.

Die Berner BLS will drei Fernverkehrslinien übernehmen. Wie sie am Mittwoch bekanntgab, sollen ihre Züge künftig das Wallis und das Berner Oberland mit dem Flughafen Zürich-Kloten verbinden. Auch auf der Strecke Interlaken-Basel will die BLS fahren. Im September will sie sich um die dafür nötigen Konzessionen bemühen.

BLS: Interesse an fairer Lösung

Die BLS-Führung betonte, sie sei an einer partnerschaftlichen und fairen Lösung mit der SBB interessiert. Es handle sich nicht um einen Machtkampf, betonte Verwaltungsratspräsident Rudolf Stämpfli. Die SBB behalte die rentabelsten Linien. Die SBB hat derzeit das Monopol im Schweizer Bahn-Fernverkehr.

Die SBB hielt sich bisher bedeckt zum Vorgehen der BLS. In einer Stellungnahme auf ihrer Website hielt sie fest, sie kenne das Konzept der BLS. Es stelle das bewährte System mit einer einheitlichen Fernverkehr-Netzkonzession infrage. Die SBB bereite ein eigenes Gesuch für die netzweite Fernverkehrskonzession vor.

Neben der BLS hat auch die SOB Interesse an Linien im Fernverkehr. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) plant, Ende Jahr die Konzessionen für den Fernverkehr neu zu vergeben. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist jedes Jahr am 24.12.: Weihnachten oder Ostern??
 

Meistgelesen

Sollte beim FC St.Gallen der starke Mann sein: Präsident Stefan Hernandez.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 07:30

Haben Sie die Situation im Griff, Herr Präsident?

Christian Stübi hat den Bettel hingeworfen. Doch wie ist es dazu gekommen?
"Nein, ich könnte mir niemals vorstellen, bei diesem Konstrukt Sportchef des FC St.Gallen zu werden", sagt Fredy Bickel, Sportchef Rapid Wien.
FC St.Gallen: 24.06.2017, 12:02

«Der Sportchef muss der CEO sein»

Fredy Bickel ist einer der profiliertesten Sportchefs der Schweiz. Dass im FC St.
Am Freitagabend ist ein pensionierter Fahrlehrer an seinem ersten Tag als Taxifahrer mit seinem Fahrzeug auf der Martkplatztreppe verunfallt.
Unfälle & Verbrechen: 23.06.2017, 19:40

Ex-Fahrlehrer verursacht spektakulären Taxi-Unfall

Am Freitagnachmittag ist ein pensionierter Ex-Fahrlehrer auf der Rorschacher Marktplatztreppe ...
Am Freitagabend feierte die Oper «Loreley» von Alfredo Catalani an den St. Galler Festspielen ihre Schweizer Erstaufführung.
Ostschweizer Kultur: 24.06.2017, 14:12

Tabledance vor der St.Galler Kathedrale

Mit Alfredo Catalanis «Loreley» ging am Freitag bei den St.
Das Bewässern von Gemüse ist bei dieser Hitze wichtig.
Schauplatz Ostschweiz: 24.06.2017, 13:33

Jetzt wird das Wasser knapp

Die Wasservorräte der Gemeinden schrumpfen. Vor allem für Gemüsebauern ist das ein Problem.
Will für die Grünen in den St.Galler Stadtrat: Ingrid Jacober.
St.Gallen: 24.06.2017, 10:12

Ingrid Jacober will in die Stadtregierung

Die Grünen der Stadt St.Gallen beteiligen sich an der Ersatzwahl vom Herbst für den Stadtrat.
Die Autofahrer freut’s: In Rorschach sind seit vergangenem Mai 744 Bussenzettel weniger verteilt worden als im Jahr zuvor.
Rorschach: 24.06.2017, 08:00

Wilder Westen in Rorschach?

Raser, Rowdys, Falschparkierer hätten derzeit ein leichtes Spiel, mutmasst ein Leser.
Junge Musikanten sind begehrte Mitglieder bei den Blasmusikvereinen.
Ostschweiz: 24.06.2017, 07:55

Misstöne bei den Musikanten

Blasmusikvereine tun sich schwer, neue Mitglieder zu gewinnen.
Fussball der anderen Art - ein Schnappschuss vom Calcio Storico.
Sport: 24.06.2017, 14:41

Im Vorhof der Hölle

Wie jedes Jahr duellieren sich heute am Johannistag auf der Piazza Santa Croce in Florenz zwei ...
Kinder beobachten ihre Schulkollegin beim Sprung ins kühle Nass.
Kreuzlingen: 23.06.2017, 17:54

Muslimisches Mädchen darf nicht baden

Ein Vater bleibt uneinsichtig: Er verweigert seiner 8-jährigen Tochter die Teilnahme am ...
Zur klassischen Ansicht wechseln