Grenzübertritt meist in der Freizeit

  • Wer die Grenze zur Schweiz überquert, tut dies in den häufigsten Fällen in der Freizeit.
    Wer die Grenze zur Schweiz überquert, tut dies in den häufigsten Fällen in der Freizeit. (KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
16.03.2017 | 13:29

VERKEHR ⋅ Rund 2,2 Millionen Menschen haben 2015 jeden Tag im Zug und auf der Strasse die Schweizer Grenze überquert. Zudem passierten 110'000 Personen täglich die Alpenübergänge. Hauptzweck der Fahrten war der Freizeitverkehr.

Der Löwenanteil der Grenzübertritte geschieht auf der Strasse: 2015 wurden an den Zollstellen pro Tag 2,1 Millionen Personen in 1,1 Millionen Motorfahrzeugen gezählt, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. 85'000 Grenzquerungen wurden im Schienenverkehr registriert.

Mit über einem Drittel der einreisenden Fahrzeuge wurde 2015 die französisch-schweizerische Grenze am häufigsten frequentiert. Gut ein Fünftel des Einreiseverkehrs kam aus Deutschland.

Als wichtigster Grund für die Grenzübertritte wurden in der Erhebung des BFS Freizeitaktivitäten genannt. Auf sie entfielen rund 40 Prozent der Fahrzeuge, auf das Pendeln knapp ein Drittel. Ein Viertel des gesamten Grenzverkehrs kann dem Einkaufstourismus zugeschrieben werden.

Je nach Herkunftsland gibt es allerdings Unterschiede: Während 44 Prozent der Schweizer Fahrzeuge die Grenze zu Freizeitzwecken und fast ebenso viele zu Einkaufszwecken passierten, stand bei den im Ausland immatrikulierten Fahrzeugen mit 40 Prozent das Pendeln an der Spitze.

Auf der Schiene wurde das grösste Verkehrsvolumen im Verkehr zwischen Deutschland und der Schweiz verzeichnet (39 Prozent des Gesamtverkehrs). Die Hälfte der Zugfahrgäste nannte als Fahrtzweck die Freizeit, 27 Prozent das Pendeln.

Verkehrsmagnet Gotthardtunnel

Die Schweizer Alpen wurden 2015 im Tagesdurchschnitt von 93'400 Personen in 35'200 Fahrzeugen überquert, wie das BFS weiter schreibt. Die Hälfte der Fahrzeuge hatte schweizerische Kontrollschilder, fast ein Viertel italienische und 15 Prozent deutsche.

Der Gotthardtunnel allein schluckte gegen 40 Prozent des alpenquerenden Strassenverkehrs. An zweiter Stelle folgte der San-Bernardino-Tunnel mit einem Anteil von einem Sechstel. Beinahe drei Viertel der Alpenquerungen auf der Strasse dienten Freizeitzwecken, ein Achtel dem Geschäft.

Auch bei den Alpenquerungen auf der Schiene stand die Freizeit im klar im Vordergrund (70 Prozent). Mehr als die Hälfte der täglich rund 16'300 Bahnbenützer wählten den Gotthard als Weg durch die Alpen, ein gutes Drittel den Simplon. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist kein Tier: Maus, Haus, Laus?
 

Meistgelesen

Zu viel Lärm: Seit der Eröffnung der Moschee im Wiler Südquartier Mitte Mai fühlen sich Anwohner gestört.
Stadt Wil: 22.06.2017, 18:08

Auch noch eine Beschwerde

Rund um das neue islamische Begegnungszentrum in Wil kehrt keine Ruhe ein.
Der Chrüzweier mit Familien- und Frauenbad: Die Bühne des Weihern-Festivals steht jeweils auf der grünen Wiese in der Bildmitte.
St.Gallen: 22.06.2017, 19:51

Weihern-Festival nun doch auf Dreilinden

Das Weihern-Festival findet vom 14. bis 16. September im Familienbad Dreilinden statt – so wie ...
Christian Stübi bei der Vorstellung des mittlerweile gefeuerten Trainers Joe Zinnbauer.
FC St.Gallen: 22.06.2017, 17:25

FCSG: Die Rückschläge vor Stübis Abgang

Christian Stübi tritt Ende Jahr als Sportchef des FC St.Gallen ab.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 17:15

Frontaler an der Wasserfluh

Am Donnerstagmittag ist es auf der Wasserfluhstrasse in Brunnadern zu einer Frontalkollision ...
Dejan Janjatovic trug 2013 massgeblich zum "Wunder von Moskau" bei.
Sport: 22.06.2017, 17:30

Ex-FCSG-Spieler Janjatovic verliert sein Töchterchen

Das zweite Kind von Dejan Janjatovic und seiner Frau wurde nur drei Monate alt.
Der Unglücksort: Schneefeld am Lisengrat.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 13:50

64-Jähriger stürzt am Lisengrat in den Tod

Ein 64-jähriger Wanderer aus Solothurn ist am Sonntag auf einem Schneefeld am Lisengrat abgestürzt.
Das Internat am Gymnasium St.Antonius steht vor dem Aus.
Innerrhoden: 22.06.2017, 16:30

Das Aus kommt nicht von ungefähr

Im Sommer 2020 schliesst das Internat am Gymnasium St.Antonius in Appenzell.
Filialleiterin Irene Koller bedient im neuen Laden.
Region St.Gallen: 22.06.2017, 16:41

Das «Gschwend» ist angekommen

Der Übergang war fliessend. Am Samstag wurde Beck Albin Egger verabschiedet, seit Montag ist das ...
Wer Boote verkauft und gleichzeitig in der Bootshafenkommission mitbestimmt, läuft Gefahr, in Interessenkonflikte zu geraten.
Untersee: 22.06.2017, 18:48

Ein Anschein von Vetterliwirtschaft

Der Hafenmeister von Eschenz verkauft Boote. Er hat aber auch beratende Stimme in der ...
Die Polizei hat in Friedrichshafen nach einer Bombendrohung den Platz um das Medienhaus am Hafen abgesperrt. Im Hintergrund befindet sich das Zeppelin-Museum.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 14:31

Friedrichshafen: Keine Bombe gefunden, Sperrung aufgehoben

Das Medienhaus K42 in Friedrichshafen wurde evakuiert.
Zur klassischen Ansicht wechseln