Grenzübertritt meist in der Freizeit

  • Wer die Grenze zur Schweiz überquert, tut dies in den häufigsten Fällen in der Freizeit.
    Wer die Grenze zur Schweiz überquert, tut dies in den häufigsten Fällen in der Freizeit. (KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
16.03.2017 | 13:29

VERKEHR ⋅ Rund 2,2 Millionen Menschen haben 2015 jeden Tag im Zug und auf der Strasse die Schweizer Grenze überquert. Zudem passierten 110'000 Personen täglich die Alpenübergänge. Hauptzweck der Fahrten war der Freizeitverkehr.

Der Löwenanteil der Grenzübertritte geschieht auf der Strasse: 2015 wurden an den Zollstellen pro Tag 2,1 Millionen Personen in 1,1 Millionen Motorfahrzeugen gezählt, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. 85'000 Grenzquerungen wurden im Schienenverkehr registriert.

Mit über einem Drittel der einreisenden Fahrzeuge wurde 2015 die französisch-schweizerische Grenze am häufigsten frequentiert. Gut ein Fünftel des Einreiseverkehrs kam aus Deutschland.

Als wichtigster Grund für die Grenzübertritte wurden in der Erhebung des BFS Freizeitaktivitäten genannt. Auf sie entfielen rund 40 Prozent der Fahrzeuge, auf das Pendeln knapp ein Drittel. Ein Viertel des gesamten Grenzverkehrs kann dem Einkaufstourismus zugeschrieben werden.

Je nach Herkunftsland gibt es allerdings Unterschiede: Während 44 Prozent der Schweizer Fahrzeuge die Grenze zu Freizeitzwecken und fast ebenso viele zu Einkaufszwecken passierten, stand bei den im Ausland immatrikulierten Fahrzeugen mit 40 Prozent das Pendeln an der Spitze.

Auf der Schiene wurde das grösste Verkehrsvolumen im Verkehr zwischen Deutschland und der Schweiz verzeichnet (39 Prozent des Gesamtverkehrs). Die Hälfte der Zugfahrgäste nannte als Fahrtzweck die Freizeit, 27 Prozent das Pendeln.

Verkehrsmagnet Gotthardtunnel

Die Schweizer Alpen wurden 2015 im Tagesdurchschnitt von 93'400 Personen in 35'200 Fahrzeugen überquert, wie das BFS weiter schreibt. Die Hälfte der Fahrzeuge hatte schweizerische Kontrollschilder, fast ein Viertel italienische und 15 Prozent deutsche.

Der Gotthardtunnel allein schluckte gegen 40 Prozent des alpenquerenden Strassenverkehrs. An zweiter Stelle folgte der San-Bernardino-Tunnel mit einem Anteil von einem Sechstel. Beinahe drei Viertel der Alpenquerungen auf der Strasse dienten Freizeitzwecken, ein Achtel dem Geschäft.

Auch bei den Alpenquerungen auf der Schiene stand die Freizeit im klar im Vordergrund (70 Prozent). Mehr als die Hälfte der täglich rund 16'300 Bahnbenützer wählten den Gotthard als Weg durch die Alpen, ein gutes Drittel den Simplon. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von Weiss??
 

Meistgelesen

Auch dieses Jahr werden wieder Tausende Zuschauer auf der Schwägalp erwartet.
Schwingen: 20.08.2017, 08:26

Jetzt live: Favoriten treffen aufeinander

Kräftemessen auf der Schwägalp: Am Sonntag werden die stärksten Schwinger aus der Nordostschweiz ...
Am Samstag zeigten sich Vertreter des Organisationskomitees, der Stadtpolizei und der Sanität in einer ersten Bilanz äusserst befriedigt vom Aufmarsch, aber auch vom Verlauf des diesjährigen St. Galler Festes.
St.Gallen: 19.08.2017, 23:53

110'000 festeten in der Altstadt

Das diesjährige St. Galler Fest ist gelungen. Am Freitag und Samstag zog es 110'000 Gäste in die ...
Immer mehr administrative Zusatzaufgaben warten nach dem Unterricht auf die Gymnasiallehrer.
Ostschweiz: 20.08.2017, 07:54

Ostschweizer Kantilehrer wollen mehr Geld

Lange galten sie als die Privilegierten ihrer Berufsgruppe.
Karlis Ile und Maija Puncule (Mitte) heissen die glücklichen Gewinner.
Rorschach: 19.08.2017, 20:34

Sandkünstler aus Lettland triumphieren

Karlis Ile und Maija Puncule aus Lettland gewinnen das 19.
Schlagzeilen der «Obersee Nachrichten» über angebliche Verfehlungen der Kesb Linth.
Hbos-ostschweiz: 20.08.2017, 13:07

«Stasi», «Mörder», «Arschlöcher»

Seit Jahren tobt zwischen der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Linth und den «Obersee ...
Bei der Grosskontrolle wurde die Kantonspolizei St.Gallen von Fachspezialisten des Strassenverkehrsamtes, des Grenzwachtkorps, des Instituts für Rechtsmedizin sowie der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen unterstützt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 12:31

Grosskontrollen in Walenstadt und Goldach

Am Freitagabend hat die Kantonspolizei St.Gallen Grosskontrollen durchgeführt.
Kurz vor dem Zusammenprall...
Appenzellerland: 18.08.2017, 18:03

Paragleiter rammt Kuh auf der Ebenalp

Skurrile Szenen auf der Ebenalp: Eine Windböe hat einen startenden Paragleiter derart aus dem ...
Im Jahr 1268 gegründet und seitdem eine fantastische Aussicht: Mit 966 Meter über Meer ist Schwellbrunn die höchstgelegene Gemeinde in Appenzell Ausserrhoden.
Ostschweiz: 20.08.2017, 10:03

Schön, schöner, Schwellbrunn

Die Ausserrhoder Gemeinde Schwellbrunn ist kein typischer Touristenmagnet.
«Ich kann mir nebst Wien keine weitere Linie vorstellen»: Markus Kopf, Besitzer der People’s Viennaline, führt die Geschäfte in Altenrhein jetzt selber.
Ostschweiz: 19.08.2017, 07:31

«Wir haben uns nicht mehr verstanden»

Der kürzeste internationale Linienflug der Welt und frei wählbare Ticketpreise: Mit solchen ...
Ein 58-jähriger Atuolenker geriet am Samstag plötzlich auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Autofahrer. Beim Unfall wurden drei Personen verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 16:56

Nach Frontalkollision: achtjähriges Kind im Spital

Nach einem Verkehrsunfall in Wittenwil mussten am Samstag drei Personen ins Spital gebracht werden.
Zur klassischen Ansicht wechseln