Flixbus muss Busse von 3000 Franken zahlen

  • Das Bundesamt für Verkehr hat das deutsche Reisebusunternehmen Flixbus wegen Verstosses gegen das sogenannte Kabotageverbot mit 3000 Franken gebüsst.
    Das Bundesamt für Verkehr hat das deutsche Reisebusunternehmen Flixbus wegen Verstosses gegen das sogenannte Kabotageverbot mit 3000 Franken gebüsst. (KEYSTONE/WALTER BIERI)
16.03.2017 | 10:00

STRASSENVERKEHR ⋅ Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat den deutschen Reisebusbetreiber Flixbus wegen Verstosses gegen das sogenannte Kabotageverbot im internationalen Fernbus-Linienverkehr mit 3000 Franken gebüsst.

Die Bestrafung erfolgte per Strafentscheid vom vergangenen Dienstag an die Firma FlixMobility GmbH in München, die Dachgesellschaft der Flixbus-Unternehmen, wie das BAV am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda bekannt gab.

Die Strafe sei vom BAV angesichts des Umstandes, dass es die erste festgestellte Missachtung des Kabotageverbots sei und angesichts des zu Tage gelegten Willens des Unternehmens, das inländische Transportverbot einzuhalten, auf 3000 Franken festgesetzt worden. Möglich wäre eine Busse von maximal 100'000 Franken gewesen.

Beim sogenannten Kabotageverbot handelt es sich um den verbotenen Transport von Passagieren innerhalb der Schweiz durch ein ausländisches Unternehmen. Festgestellt worden war der Verstoss Anfang August 2016 vom Zoll im Raum Basel. Er meldete den Verstoss anschliessend dem BAV als Aufsichtsbehörde.

Flixbus kann gegen den Strafbescheid innert 30 Tagen beim BAV Einsprache erheben. Auf Antrag würde der Fall dann durch das zuständige Strafgericht behandelt. Zuständig wäre voraussichtlich das Strafgericht Basel-Stadt, da sich dort der Tatbestand ereignete und das Unternehmen Sitz im Ausland hat, wie das BAV weiter bekannt gab. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Was ist das Gegenteil von dick??
 

Meistgelesen

Zu viel Lärm: Seit der Eröffnung der Moschee im Wiler Südquartier Mitte Mai fühlen sich Anwohner gestört.
Stadt Wil: 22.06.2017, 18:08

Auch noch eine Beschwerde

Rund um das neue islamische Begegnungszentrum in Wil kehrt keine Ruhe ein.
Der Chrüzweier mit Familien- und Frauenbad: Die Bühne des Weihern-Festivals steht jeweils auf der grünen Wiese in der Bildmitte.
St.Gallen: 22.06.2017, 19:51

Weihern-Festival nun doch auf Dreilinden

Das Weihern-Festival findet vom 14. bis 16. September im Familienbad Dreilinden statt – so wie ...
Christian Stübi bei der Vorstellung des mittlerweile gefeuerten Trainers Joe Zinnbauer.
FC St.Gallen: 22.06.2017, 17:25

FCSG: Die Rückschläge vor Stübis Abgang

Christian Stübi tritt Ende Jahr als Sportchef des FC St.Gallen ab.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 17:15

Frontaler an der Wasserfluh

Am Donnerstagmittag ist es auf der Wasserfluhstrasse in Brunnadern zu einer Frontalkollision ...
Dejan Janjatovic trug 2013 massgeblich zum "Wunder von Moskau" bei.
Sport: 22.06.2017, 17:30

Ex-FCSG-Spieler Janjatovic verliert sein Töchterchen

Das zweite Kind von Dejan Janjatovic und seiner Frau wurde nur drei Monate alt.
Der Unglücksort: Schneefeld am Lisengrat.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 13:50

64-Jähriger stürzt am Lisengrat in den Tod

Ein 64-jähriger Wanderer aus Solothurn ist am Sonntag auf einem Schneefeld am Lisengrat abgestürzt.
Das Internat am Gymnasium St.Antonius steht vor dem Aus.
Innerrhoden: 22.06.2017, 16:30

Das Aus kommt nicht von ungefähr

Im Sommer 2020 schliesst das Internat am Gymnasium St.Antonius in Appenzell.
Filialleiterin Irene Koller bedient im neuen Laden.
Region St.Gallen: 22.06.2017, 16:41

Das «Gschwend» ist angekommen

Der Übergang war fliessend. Am Samstag wurde Beck Albin Egger verabschiedet, seit Montag ist das ...
Wer Boote verkauft und gleichzeitig in der Bootshafenkommission mitbestimmt, läuft Gefahr, in Interessenkonflikte zu geraten.
Untersee: 22.06.2017, 18:48

Ein Anschein von Vetterliwirtschaft

Der Hafenmeister von Eschenz verkauft Boote. Er hat aber auch beratende Stimme in der ...
Die Polizei hat in Friedrichshafen nach einer Bombendrohung den Platz um das Medienhaus am Hafen abgesperrt. Im Hintergrund befindet sich das Zeppelin-Museum.
Unfälle & Verbrechen: 22.06.2017, 14:31

Friedrichshafen: Keine Bombe gefunden, Sperrung aufgehoben

Das Medienhaus K42 in Friedrichshafen wurde evakuiert.
Zur klassischen Ansicht wechseln