BLS will rentable Linien übernehmen

  • Die BLS-Spitze - Konzernchef Bernard Guillelmon (links) und Präsident Rudolf Stämpfli (Mitte) - wehrt sich gegen Vorwürfe, sie suche ein "Kräftemessen" mit der SBB.
    Die BLS-Spitze - Konzernchef Bernard Guillelmon (links) und Präsident Rudolf Stämpfli (Mitte) - wehrt sich gegen Vorwürfe, sie suche ein "Kräftemessen" mit der SBB. (KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
19.04.2017 | 09:56

BAHNVERKEHR ⋅ Die BLS möchte drei rentable Fernverkehrslinien übernehmen, damit sie sich den Ausbau ihres RegioExpress-Netzes leisten kann. Ihre Bewerbung will die Berner Bahngesellschaft aber nicht als "Kräftemessen" mit der SBB verstanden wissen.

"Die Kirche bleibt im Dorf", sagte BLS-Verwaltungsratspräsident Rudolf Stämpfli am Mittwoch an der Jahresmedienkonferenz in Bern. Die SBB behalte die rentabelsten Verbindungen, für die BLS sei sie kein Konkurrent, sondern ein Partner. "Wir leben gut miteinander."

Die BLS erarbeite derzeit ein Konzept zum Ausbau ihres RegioExpress-Netzes in der Hauptstadtregion, sagte Konzernchef Bernard Guillelmon. Gemäss den Vorstellungen des Bundesamts für Verkehr (BAV) fielen mehrere Linien aus diesem Netz ab Ende 2017 ins Fernverkehrs-Basisnetz.

Diese Linien seien allesamt nicht gewinnbringend. Die BLS könne ihr Konzept also nur umsetzen, wenn sie im Gegenzug einzelne rentable Fernverkehrslinien übernehmen könne.

Rollmaterial erst in zwei Jahren

Interessiert ist die BLS an drei Verbindungen, wie sie am Mittwoch bekanntgab. Es handelt sich um die Strecken Brig-Bern-Aarau-Zürich-Zürich Flughafen-Romanshorn, Interlaken-Bern-Aarau-Zürich-Zürich Flughafen-St. Gallen sowie Interlaken-Bern-Olten-Basel.

Nur eine dieser Verbindungen wird in dieser Form schon heute angeboten - jene von Interlaken nach Basel. Diese könnte rasch übernommen werden, sagte Guillelmon. Den genauen "Fahrplan" bei den anderen beiden Linien liess er offen. Bis das benötigte Rollmaterial vorhanden sei, könnte es zwei bis drei Jahre dauern.

Stämpfli und Guillelmon betonten, sie seien nach wie vor an einer "fairen, partnerschaftlichen Lösung" mit den SBB interessiert. Die Gespräche liefen also weiter. Die Konzessionsgesuche müssen beim BAV bis 8. September eingereicht werden.

Derzeit hält die SBB das Monopol auf den Fernverkehrslinien. Dass sich die BLS für einzelne Strecken interessiert, liess die Bahngesellschaft bereits früher durchblicken. Eine Einigung war im Februar nicht zustande gekommen.

Die Bewerbung beim Bundesamt für Verkehr (BAV) will die BLS bis im kommenden September einreichen. Der Grossteil der Konzessionen läuft im Dezember 2017 aus. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Ermittlungen am Ort, wo mehrere Menschen bei einer Terrorattacke zu Tode gefahren wurden.
International: 17.08.2017, 17:21

Im Zickzack Menschen niedergemäht

Nach einem Terroranschlag im Zentrum Barcelonas mit einem Lieferwagen sind zwei Personen ...
Der Tatort: In der Seerheinbadi in Tägerwilen wurde am 15. Mai 2016 eine weibliche Leiche gefunden.
Kanton Thurgau: 17.08.2017, 15:02

Tötungsdelikt in Tägerwilen: Mutmasslicher Täter widerruft Geständnis

An Pfingsten 2016 hatte eine Spaziergängerin am Ufer der Seerheinbadi in Tägerwilen eine ...
Gegen die Mutter könnte ein Strafverfahren eröffnet werden.
Panorama: 17.08.2017, 09:42

17-Jährige lässt ihr Baby im Auto schlafen - Hitzetod

Tragischer Vorfall im vorarlbergischen Bludenz: Ein zweijähriger Bub ist tot im Auto gefunden ...
Standbild aus dem Skandalvideo
Schweiz: 17.08.2017, 15:54

Nach Skandalvideo aus Rekrutenschule: Sieben Tage Arrest für Armee-Vorgesetzten

In einer Schiessübung forderte ein Armee-Vorgesetzter seine Rekruten auf, einen Konflikt mit ...
Beliebte Exil-Thurgauerin: Mona Vetsch lebt und arbeitet in Zürich.
Ostschweiz: 17.08.2017, 14:27

Mona - das umtriebige «Faultier»

Die Thurgauer Moderatorin Mona Vetsch wird in der neuen SRF-Dok- Sendung ins kalte Wasser geworfen.
Blick auf die Unfallstelle.
Unfälle & Verbrechen: 17.08.2017, 17:27

Lieferwagen fährt auf Postauto auf

An der Langgasse in St.Gallen ist am frühen Donnerstagabend ein Postauto in eine ...
René Quellet - hier 2003 mit Franz Hohler an einer Gala im Zürcher Volkshaus - ist am Donnerstag 86-jährig gestorben.
Kultur: 17.08.2017, 20:32

Der Mime René Quellet ist tot

Einem breiten Publikum ist René Quellet bekannt als Partner von Franz Hohler in der Sendung ...
Auch dieses Pferd aus dem Bestand von Ulrich K. wurde verkauft.
Ostschweiz: 17.08.2017, 19:55

Entwurmt und geputzt in neue Hände

Hunderte Personen haben sich in der Nähe von Bern am Verkauf der Hefenhofer Pferde beteiligt.
Diese Stop-Signalisation in Bütschwil stammt nicht von offizieller Seite. Sie entstand in Eigenregie eines Anwohners.
Toggenburg: 17.08.2017, 13:07

Anwohner pinselt eigenes Verkehrssignal - verkehrt herum

Eine «Stop»-Signalisation in Bütschwil zieht derzeit die Aufmerksamkeit auf sich.
Zum neuen modularen Bekleidungs- und Ausrüstungssystem der Armee soll auch ein ballistischer Schutz gehören.
Schweiz: 17.08.2017, 15:57

Armee kleidet sich neu ein

Die Schweizer Armee kleidet sich neu ein. Das neue modulare Bekleidungs- und Ausrüstungssystem ...
Zur klassischen Ansicht wechseln