Aktionäre senken Daumen über GF-Lohnmodell

  • GF muss beim Vergütungsmodell nochmals über die Bücher: Die Aktionäre haben an der GV ihrem Unmut durch die Ablehnung des Vergütungsberichts Luft gemacht.
    GF muss beim Vergütungsmodell nochmals über die Bücher: Die Aktionäre haben an der GV ihrem Unmut durch die Ablehnung des Vergütungsberichts Luft gemacht. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)
19.04.2017 | 18:53

INDUSTRIE ⋅ Die Aktionäre des Industriekonzerns Georg Fischer stellen sich gegen das Modell zur Entlöhnung des Managements. Sie lehnten an der Generalversammlung vom Mittwoch in einer konsultativen Abstimmung den Vergütungsbericht ab.

Damit folgten sie den Empfehlungen zweier angelsächsischer Stimmrechtsberater, die das Vergütungsmodell im Vorfeld der GV kritisiert hatten, wie Georg Fischer (GF) am Mittwochabend mitteilte. GF werde erneut das Gespräch mit grösseren Aktionären und den Stimmrechtsberatern aufnehmen, um ein Vergütungsmodell zu präsentieren, welches breite Akzeptanz finde, schrieb der Konzern.

Die maximal möglichen Gesamtbeträge für die Vergütung von Verwaltungsrat und Konzernleitung hingegen hiessen die GF-Eigner wie bereits im Vorjahr gut. Auch allen anderen Anträgen wie der Ausschüttung einer um 2 Franken erhöhten Dividende von 20 Franken pro Aktie stimmten sie zu.

Konzernchef Yves Serra erhielt für 2016 gemäss Vergütungsbericht einen Lohn von knapp 3 Millionen Franken. Für die Entlöhnung der gesamten Konzernleitung bezahlte GF 8,3 Millionen Franken. An Verwaltungsratspräsident Andreas Koopmann gingen 543'000 Franken, an den gesamten Verwaltungsrat 2,5 Millionen Franken.

Zu tiefe Messlatte

2015 hatte das Vergütungskomitee von GF ein neues Bonisystem genehmigt. Ein Aktionärsvertreter empfahl daraufhin, den Vergütungsbericht 2015 abzulehnen, wie im Geschäftsbericht 2016 festgehalten ist. Er argumentierte, dass die Ziele für die neu eingeführte Leistungskennzahl Gewinn je Aktie keine ausreichende Herausforderung darstelle. Mit dieser Kennzahl sollte die Zuteilung der leistungsabhängigen Aktien bestimmt werden.

Der Verwaltungsrat hingegen zeigte sich im Jahresbericht überzeugt davon, dass das Modell mit leistungsabhängigen Aktien von GF für einen klaren Zusammenhang zwischen dem Bonus und den Aktionärsinteressen sorge und dabei die Unternehmenssituation bestmöglich berücksichtige.

Die Unmutsbekundungen über die Managementlöhne haben jüngst zugenommen. So hatten etwa jüngst 38 Prozent der ABB-Aktionäre gegen die Vergütung für die Geschäftsleitung votiert. Unter Druck von Stimmrechtsberatern und Aktionären ist insbesondere auch die Credit Suisse geraten. Sie verkündete deshalb jüngst eine Boni-Reduktion um 40 Prozent - für die Aktionärsberater allerdings noch immer zu wenig. Die Generalversammlung findet am 28. April statt. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wie viele Türen hat ein Adventskalender??
 

Meistgelesen

Am Donnerstag wurde in der Kathedrale Abschied vom St.Galler Stadtrat Nino Cozzio genommen.
St.Gallen: 21.09.2017, 16:32

St.Gallen nimmt Abschied von seinem Stadtrat Nino Cozzio

Eine selten grosse Trauergemeinde hat in der Kathedrale Abschied genommen von Nino Cozzio.
Drehte nach dem Spiel gegen Lugano durch: Sion-Präsident Christian Constantin.
Sport: 21.09.2017, 22:24

FC-Sion-Präsident Christian Constantin wird gegen Fussballexperte Rolf Fringer handgreiflich

Sions Präsident Christian Constantin hat sich nach dem 2:1-Erfolg seiner Mannschaft in Lugano ...
Das Kultur- und Eventzentrum in der Kirche St.Leonhard lässt auf sich warten.
St.Gallen: 21.09.2017, 21:57

St.Leonhardskirche ist ein unrühmliches Beispiel

Vor bald zehn Jahren brannte in St.Gallen die Kirche St. Leonhard.
Keith Richards von den Rolling Stones an der Gitarre im Zürcher Letzigrund.
Kultur: 21.09.2017, 07:43

Rolling Stones: Die Magie ist verflogen

Am Mittwochabend sind die Rolling Stones im Letzigrund-Stadion in Zürich aufgetreten.
Reto Scherrer ist zum dritten Mal Vater geworden.
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 11:04

Zwei Babys an einem Tag

Radio- und Fernsehmoderator Reto Scherrer 42 und seine Ehefrau Melanie 34 wurden zum dritten Mal ...
Thomas Ahlburg übernimmt 2018 die Unternehmsleitung der Stadler-Gruppe von Peter Spuhler.
Wirtschaft: 21.09.2017, 20:06

Das will der neue Stadler-Chef

Thomas Ahlburg ist ab 2018 operativer Chef von Stadler.
Keine Chilbi-Post für Oberuzwils Bevölkerung: Ihre Exemplare landeten im Abfall.
Region Wil: 22.09.2017, 05:18

Die Post schreddert 2500 Werbebroschüren für die Bichwiler Chilbi

2500 Haushalte in der Gemeinde Oberuzwil hätten mit einer über 20-seitigen Werbebroschüre für ...
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat US-Präsident Donald Trump nach dessen jüngsten Drohungen gegen sein Land gewarnt, er werde dafür "teuer bezahlen". (Archivbild)
International: 22.09.2017, 06:23

Kim Jong Un zu Trump: "Geisteskranker, dementer Greis"

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un will US-Präsident Donald Trump für dessen Drohungen ...
Kanton Thurgau: 21.09.2017, 18:07

«Sie hatte keine Chance, die Person zu erkennen»

Vor zwei Jahren überfuhr eine Frau in Neunforn am frühen Morgen einen Betrunkenen, der auf der ...
Links im Bild: So war die Skulptur früher positioniert. Nun stehen die beiden Figuren etwas verloren nebeneinander auf dem Buchser Bahnhofsplatz. Die Stadt will den Lapsus so bald wie möglich korrigieren. (Bilder: Hansruedi Rohrer (links), Hans Rohner (rechts))
WO lokal: 21.09.2017, 15:57

Skulptur falsch aufgestellt: Stadt Buchs hat wenig Sinn für Kunst

Viele Jahre stand vor dem Buchser Bahnhofplatz eine Skulptur.
Zur klassischen Ansicht wechseln