• GF muss beim Vergütungsmodell nochmals über die Bücher: Die Aktionäre haben an der GV ihrem Unmut durch die Ablehnung des Vergütungsberichts Luft gemacht.
    GF muss beim Vergütungsmodell nochmals über die Bücher: Die Aktionäre haben an der GV ihrem Unmut durch die Ablehnung des Vergütungsberichts Luft gemacht. (KEYSTONE/GAETAN BALLY)
19.04.2017 | 18:53

Aktionäre senken Daumen über GF-Lohnmodell


INDUSTRIE ⋅ Die Aktionäre des Industriekonzerns Georg Fischer stellen sich gegen das Modell zur Entlöhnung des Managements. Sie lehnten an der Generalversammlung vom Mittwoch in einer konsultativen Abstimmung den Vergütungsbericht ab.

Damit folgten sie den Empfehlungen zweier angelsächsischer Stimmrechtsberater, die das Vergütungsmodell im Vorfeld der GV kritisiert hatten, wie Georg Fischer (GF) am Mittwochabend mitteilte. GF werde erneut das Gespräch mit grösseren Aktionären und den Stimmrechtsberatern aufnehmen, um ein Vergütungsmodell zu präsentieren, welches breite Akzeptanz finde, schrieb der Konzern.

Die maximal möglichen Gesamtbeträge für die Vergütung von Verwaltungsrat und Konzernleitung hingegen hiessen die GF-Eigner wie bereits im Vorjahr gut. Auch allen anderen Anträgen wie der Ausschüttung einer um 2 Franken erhöhten Dividende von 20 Franken pro Aktie stimmten sie zu.

Konzernchef Yves Serra erhielt für 2016 gemäss Vergütungsbericht einen Lohn von knapp 3 Millionen Franken. Für die Entlöhnung der gesamten Konzernleitung bezahlte GF 8,3 Millionen Franken. An Verwaltungsratspräsident Andreas Koopmann gingen 543'000 Franken, an den gesamten Verwaltungsrat 2,5 Millionen Franken.

Zu tiefe Messlatte

2015 hatte das Vergütungskomitee von GF ein neues Bonisystem genehmigt. Ein Aktionärsvertreter empfahl daraufhin, den Vergütungsbericht 2015 abzulehnen, wie im Geschäftsbericht 2016 festgehalten ist. Er argumentierte, dass die Ziele für die neu eingeführte Leistungskennzahl Gewinn je Aktie keine ausreichende Herausforderung darstelle. Mit dieser Kennzahl sollte die Zuteilung der leistungsabhängigen Aktien bestimmt werden.

Der Verwaltungsrat hingegen zeigte sich im Jahresbericht überzeugt davon, dass das Modell mit leistungsabhängigen Aktien von GF für einen klaren Zusammenhang zwischen dem Bonus und den Aktionärsinteressen sorge und dabei die Unternehmenssituation bestmöglich berücksichtige.

Die Unmutsbekundungen über die Managementlöhne haben jüngst zugenommen. So hatten etwa jüngst 38 Prozent der ABB-Aktionäre gegen die Vergütung für die Geschäftsleitung votiert. Unter Druck von Stimmrechtsberatern und Aktionären ist insbesondere auch die Credit Suisse geraten. Sie verkündete deshalb jüngst eine Boni-Reduktion um 40 Prozent - für die Aktionärsberater allerdings noch immer zu wenig. Die Generalversammlung findet am 28. April statt. (sda)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Schreiben Sie bitte Tagblatt rückwärts?
 

Meistgelesen

Die Mannschaft setzt seine Vorgaben nicht um: Stossgebet von Joe Zinnbauer während des Spiels des FC St. Gallen gegen Thun.
FC St.Gallen: 25.04.2017, 08:16

Der Rückhalt schwindet

Nach der neuerlichen Niederlagenserie steht St.Gallen-Trainer Joe Zinnbauer wieder im Fokus der ...
Stürmische Zeiten am Gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen.
Ostschweiz: 25.04.2017, 07:10

Fragwürdige Aufsicht

Die Vorwürfe an den GBS-Rektor kommentiert der St.Galler Bildungschef Stefan Kölliker nicht.
Wenn die Bühler Lokomotive nicht unterwegs ist, steht sie bei der Verladestation des Unternehmens an der Bahnhofstrasse.
Region Uzwil/Flawil: 25.04.2017, 06:42

«Bühlerbähnli» vor letzter Fahrt

Im Zuge der Modernisierung von Produktion und Logistik stellt Bühler den Gütertransport auf der ...
Der Kantonsrat hat entschieden: Das Geschäft geht zurück an die Finanzkommission.
Kanton St.Gallen: 25.04.2017, 10:37

Pensionskassen-Streit: Parlament verschiebt Entscheid auf Junisession

Der St.Galler Kantonsrat hat keinen Entscheid über eine Einmaleinlage in die St.Galler ...
Diese 21 Kandidaten kämpfen um das Herz von Bachelorette Eli Simic. Nur einer wird die letzte Rose von der Ostschweizerin erhalten.
Ostschweiz: 24.04.2017, 22:03

Charmeoffensive für die Bachelorette

Lukas, Ferhat, Sandro oder doch John? Welcher Ostschweizer schafft es, das Herz von Eli Simic, ...
Mit eingefärbtem Falschgeld wollten die Trickdiebe ihre Opfer übers Ohr hauen.
Unfälle & Verbrechen: 25.04.2017, 10:01

"Wash-Wash"-Trickdiebe festgenommen

Am Freitag hat die Kantonspolizei St.Gallen einen 43-jährigen Franzosen und einen 48-jährigen ...
Das Rathaus von Berneck.
Ostschweiz: 24.04.2017, 11:34

Mehrfache Pornographie: Bernecker Ex-Gemeindepräsident angeklagt

Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat die Strafuntersuchung gegen den ehemaligen ...
Ursula Giger in ihrer Gschenk-Schublade. Noch bis Ende Mai gibt’s alles zum halben Preis. Dann ist definitiv Ladenschluss.
Region St.Gallen: 25.04.2017, 06:41

Zuletzt wurde es schwierig

Wer ein dekoratives Geschenk suchte oder exklusive Kleider, wurde in der Gschenk-Schublade meist ...
Zwei an einem Tag: Die Todeskandidaten Jack Jones (links) und Marcel Williams sind in Arkansas hingerichtet worden.
International: 25.04.2017, 04:16

Hinrichtungen am Fliessband

Der US-Bundesstaat Arkansas hat am Montag zwei Häftlinge hingerichtet.
Der «Sonneblick» steht zurzeit leer, obschon der Mietvertrag seit dem 1. Januar läuft.
Appenzellerland: 25.04.2017, 06:26

SP greift Gemeinderat an

Das Bauverfahren für das Asyldurchgangszentrum Sonneblick dauert zu lange.
Zur klassischen Ansicht wechseln