Mediensprecher Dionys Widmer zur Situation