In Bodensee gestürztes Flugzeug geborgen - Polizei geht von zwei Toten aus

  • Mit einem Kran werden die Trümmer des am Dienstag abgestürzten Kleinflugzeuges aus dem Bodensee geborgen. Die beiden Insassen sind bei dem Absturz vermutlich ums Leben gekommen.
    Mit einem Kran werden die Trümmer des am Dienstag abgestürzten Kleinflugzeuges aus dem Bodensee geborgen. Die beiden Insassen sind bei dem Absturz vermutlich ums Leben gekommen. (A9999/_KOHLS (DPA SDMG))
  • Boote von Einsatzkräften vor der Absturzstelle des Kleinflugzeugs im Bodensee in der Nähe von Litzelstetten.
    Boote von Einsatzkräften vor der Absturzstelle des Kleinflugzeugs im Bodensee in der Nähe von Litzelstetten. (A9999/_LISA KOHLS (SDMG))
09.08.2017 | 15:09

FLUGZEUGABSTURZ NAHE KONSTANZ ⋅ Die Bergung des gestern in der Nähe der Insel Mainau in den Bodensee gestürzten Kleinflugzeugs läuft weiter. Die Polizei geht vom Tod des 74-jährigen Piloten und seiner 75-jährigen Partnerin aus, die sich als Passagierin im Flugzeug befand.

«Aufgrund der vorgefundenen Trümmerteile sowie der vorgefundenen Spuren an der Unglücksstelle gehen die Ermittlungsbehörden derzeit davon aus, dass Pilot und Passagierin den Absturz nicht überlebt haben», teilen die Staatsanwaltschaft Konstanz und das Polizeipräsidium Konstanz in einer gemeinsamen Pressemitteilung vom späten Nachmittag mit. Beide Personen hätten aber bislang nicht aufgefunden werden können.

Nachdem gestern aufgrund einer Starkwindwarnung die Bergung unterbrochen werden musste, gelang es Schweizer Polizeitauchern am Dienstagnachmittag, an der Flugzeugkanzel Spanngurte zu befestigen. Anschliessend konnte die Kanzel mit einem Bergekran und der Autofähre der Stadtwerke Konstanz in flacheres Wasser gezogen werden.

Beim anschliessenden Versuch, das Wrackteil zu heben, sei es allerdings auseinandergebrochen, so die Pressemitteilung. Bei einem erneuten Tauchgang habe dann ein Teil der Flugzeugkanzel befestigt und an Bord der Autofähre gehoben werden können, wo das Wrackteil von Kriminaltechnikern und den Vertretern der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Augenschein genommen und auf einen Transport-Lkw verladen wurde.


Das einmotorige Geschäftsflugzeug Piper Malibu stürzte am Dienstag, von Zürich herkommend, gegen 12 Uhr etwa 200 Meter nordöstlich der Insel Mainau laut Augenzeugen senkrecht in den Bodensee.
 

Zeitweiliges Flugverbot

Während den Bergungsarbeiten war über der Absturzstelle ein Flugverbot erlassen worden. Das Gebiet sei zudem grossräumig abgesperrt worden, teilte die Polizei mit. An dem Einsatz waren nach Polizeiangaben auch das Technische Hilfswerk sowie die Seepolizei des Kantons Thurgau beteiligt.

Die Einsatzkräfte hatten am Dienstag ihre Arbeit an der Absturzstelle unweit von Konstanz wegen schlechten Wetters abbrechen müssen. Laut Polizei ist der Bodensee in dem Gebiet etwa 60 Meter tief − das machte es Tauchern schwer, das Wrack zu erreichen. Nach Angaben der Feuerwehr war bei dem Unglück nur wenig Treibstoff ausgelaufen. (cla./sda)

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welches der Begriffe ist ein Vorname: Laus, Klaus, Haus?
 

Meistgelesen

Karlis Ile und Maija Puncule (Mitte) heissen die glücklichen Gewinner.
Rorschach: 19.08.2017, 20:34

Sandkünstler aus Lettland triumphieren

Karlis Ile und Maija Puncule aus Lettland gewinnen das 19.
Am Samstag zeigten sich Vertreter des Organisationskomitees, der Stadtpolizei und der Sanität in einer ersten Bilanz äusserst befriedigt vom Aufmarsch, aber auch vom Verlauf des diesjährigen St. Galler Festes.
St.Gallen: 19.08.2017, 23:53

110'000 festeten in der Altstadt

Das diesjährige St. Galler Fest ist gelungen. Am Freitag und Samstag zog es 110'000 Gäste in die ...
«Ich kann mir nebst Wien keine weitere Linie vorstellen»: Markus Kopf, Besitzer der People’s Viennaline, führt die Geschäfte in Altenrhein jetzt selber.
Ostschweiz: 19.08.2017, 07:31

«Wir haben uns nicht mehr verstanden»

Der kürzeste internationale Linienflug der Welt und frei wählbare Ticketpreise: Mit solchen ...
Kurz vor dem Zusammenprall...
Appenzellerland: 18.08.2017, 18:03

Paragleiter rammt Kuh auf der Ebenalp

Skurrile Szenen auf der Ebenalp: Eine Windböe hat einen startenden Paragleiter derart aus dem ...
Am Samstag sollte es meist trocken bleiben.
St.Gallen: 19.08.2017, 11:43

Gewittersturm als Spassbremse

Pünktlich zum Fassanstich tobte ein Gewittersturm mit viel Regen und Wind über der Altstadt.
Im November sagen Tanja und Marco Blumer dem «Steinigen Tisch» Adieu.
Rorschach: 19.08.2017, 07:36

Den «Steinigen Tisch» aufpoliert

Im November ist Schluss: Tanja und Marco Blumer verabschieden sich vom «Steinigen Tisch».
Ein 58-jähriger Atuolenker geriet am Samstag plötzlich auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem Autofahrer. Beim Unfall wurden drei Personen verletzt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 16:56

Nach Frontalkollision: achtjähriges Kind im Spital

Nach einem Verkehrsunfall in Wittenwil mussten am Samstag drei Personen ins Spital gebracht werden.
Auf seiner Barfusswanderung macht Aldo Berti unter anderem im Kloster Fischingen Halt. Und zwar an dem Tag, an dem er den Weltrekord knackt.
Region Wil: 19.08.2017, 07:43

Zweitausend Kilometer - barfuss

Aldo Berti aus Villingen-Schwenningen hat vorgestern den Weltrekord im Barfusslaufen aufgestellt.
Hat vergangene Woche die Zehnder-Medien aufgekauft: Milliardär und SVP-Politiker Christoph Blocher.
Ostschweiz: 19.08.2017, 10:51

Willkommen in der Ostschweiz, Christoph Blocher

"Mit der Übernahme der Ostschweizer Zehnder-Medien hat der Herrliberger Milliardär die ...
Bei der Grosskontrolle wurde die Kantonspolizei St.Gallen von Fachspezialisten des Strassenverkehrsamtes, des Grenzwachtkorps, des Instituts für Rechtsmedizin sowie der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen unterstützt.
Unfälle & Verbrechen: 19.08.2017, 12:31

Grosskontrollen in Walenstadt und Goldach

Am Freitagabend hat die Kantonspolizei St.Gallen Grosskontrollen durchgeführt.
Zur klassischen Ansicht wechseln