In Bodensee gestürztes Flugzeug geborgen - Polizei geht von zwei Toten aus

  • Mit einem Kran werden die Trümmer des am Dienstag abgestürzten Kleinflugzeuges aus dem Bodensee geborgen. Die beiden Insassen sind bei dem Absturz vermutlich ums Leben gekommen.
    Mit einem Kran werden die Trümmer des am Dienstag abgestürzten Kleinflugzeuges aus dem Bodensee geborgen. Die beiden Insassen sind bei dem Absturz vermutlich ums Leben gekommen. (A9999/_KOHLS (DPA SDMG))
  • Boote von Einsatzkräften vor der Absturzstelle des Kleinflugzeugs im Bodensee in der Nähe von Litzelstetten.
    Boote von Einsatzkräften vor der Absturzstelle des Kleinflugzeugs im Bodensee in der Nähe von Litzelstetten. (A9999/_LISA KOHLS (SDMG))
09.08.2017 | 15:09

FLUGZEUGABSTURZ NAHE KONSTANZ ⋅ Die Bergung des gestern in der Nähe der Insel Mainau in den Bodensee gestürzten Kleinflugzeugs läuft weiter. Die Polizei geht vom Tod des 74-jährigen Piloten und seiner 75-jährigen Partnerin aus, die sich als Passagierin im Flugzeug befand.

«Aufgrund der vorgefundenen Trümmerteile sowie der vorgefundenen Spuren an der Unglücksstelle gehen die Ermittlungsbehörden derzeit davon aus, dass Pilot und Passagierin den Absturz nicht überlebt haben», teilen die Staatsanwaltschaft Konstanz und das Polizeipräsidium Konstanz in einer gemeinsamen Pressemitteilung vom späten Nachmittag mit. Beide Personen hätten aber bislang nicht aufgefunden werden können.

Nachdem gestern aufgrund einer Starkwindwarnung die Bergung unterbrochen werden musste, gelang es Schweizer Polizeitauchern am Dienstagnachmittag, an der Flugzeugkanzel Spanngurte zu befestigen. Anschliessend konnte die Kanzel mit einem Bergekran und der Autofähre der Stadtwerke Konstanz in flacheres Wasser gezogen werden.

Beim anschliessenden Versuch, das Wrackteil zu heben, sei es allerdings auseinandergebrochen, so die Pressemitteilung. Bei einem erneuten Tauchgang habe dann ein Teil der Flugzeugkanzel befestigt und an Bord der Autofähre gehoben werden können, wo das Wrackteil von Kriminaltechnikern und den Vertretern der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Augenschein genommen und auf einen Transport-Lkw verladen wurde.


Das einmotorige Geschäftsflugzeug Piper Malibu stürzte am Dienstag, von Zürich herkommend, gegen 12 Uhr etwa 200 Meter nordöstlich der Insel Mainau laut Augenzeugen senkrecht in den Bodensee.
 

Zeitweiliges Flugverbot

Während den Bergungsarbeiten war über der Absturzstelle ein Flugverbot erlassen worden. Das Gebiet sei zudem grossräumig abgesperrt worden, teilte die Polizei mit. An dem Einsatz waren nach Polizeiangaben auch das Technische Hilfswerk sowie die Seepolizei des Kantons Thurgau beteiligt.

Die Einsatzkräfte hatten am Dienstag ihre Arbeit an der Absturzstelle unweit von Konstanz wegen schlechten Wetters abbrechen müssen. Laut Polizei ist der Bodensee in dem Gebiet etwa 60 Meter tief − das machte es Tauchern schwer, das Wrack zu erreichen. Nach Angaben der Feuerwehr war bei dem Unglück nur wenig Treibstoff ausgelaufen. (cla./sda)

Bilderserien zum Artikel (1)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Ein neues Posting hinzufügen

Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.

Ich habe die AGB gelesen und akzeptiert.:
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Welcher der folgenden Begriffe ist keine Farbe: Gelb, Blau, Tisch?
 

Meistgelesen

Die Pressekonferenz bestreiten Stefan Kühne, Leiter der Kriminalpolizei, Gesamteinsatzleiter Sigi Rüegg, Mediensprecher Hanspeter Krüsi sowie der leitende Jugendstaatsanwalt Stephan Ramseyer.
Ostschweiz: 23.10.2017, 09:45

Täter von Flums hatte Gewaltfantasien - er griff als erstes ein Paar mit Kinderwagen an

Ein 17-Jähriger hat am Sonntagabend in Flums eine Person schwer, vier Menschen leicht und zwei ...
Lausanne-Sport war für die Espen zu stark.
FC St.Gallen: 22.10.2017, 17:51

Olma-Ohrfeige: Die Espen gehen gegen Lausanne-Sport mit 0:4 unter

Rückschlag für den FC St. Gallen: Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini enttäuscht und muss ...
Die neue Thurgauer Apfelkönigin Marion Weibel nach ihrer Wahl.
Schauplatz Ostschweiz: 23.10.2017, 06:36

Olma-Chefin lobt den Gastkanton Thurgau

Die Olma Messen sind mit der 75. Ausgabe der Olma zufrieden.
Obwohl viele Besucherinnen und Besucher an der Olma waren, verzeichnete die Stadtpolizei weniger Interventionen.
Ostschweiz: 22.10.2017, 11:36

Olma-Bilanz: Polizist mit Bisswunde und Stagnation der Besucherzahlen

Am Sonntag geht die Jubiläums-Olma zu Ende. Die Stadtpolizei St.Gallen hat in diesem Jahr ihre ...
Marion Weibel aus Rickenbach ist die neue Thurgauer Apfelkönigin.
Kanton Thurgau: 23.10.2017, 06:56

«Den Sieg verdanke ich meinem Vater»

Gallen Am Samstag ist die 26-jährige Marion Weibel aus Rickenbach an der Olma zur neuen ...
SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor hat 62 Vorstösse eingereicht, kein Bundespolitiker war aktiver.
Schweiz: 23.10.2017, 09:12

Neuling hält Parlament auf Trab

Die Hälfte der Legislatur ist um und die Zahl der parlamentarischen Eingaben ist hochgerechnet ...
Einige Opfer von Stalking gehen nicht mehr alleine raus und geraten in einen Zustand von Resignation.
Ostschweiz: 22.10.2017, 10:04

Janine wird von einem Besessenen verfolgt

Janine ist jung, hübsch und schlagfertig. Dann drängt sich ein psychisch kranker Mann in ihr ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 14:41

Hat jemand einen Geisterfahrer gesehen?

Am Sonntagmorgen ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der ...
Weisser Montagmorgen ist in höheren Lagen in der Schweiz. (Archivbild)
Panorama: 23.10.2017, 08:42

In höheren Lagen der Schweiz hat es geschneit

Kühles und teilweise weisses Erwachen in der Schweiz: Oberhalb von etwa 1000 Metern hat der ...
Unfälle & Verbrechen: 22.10.2017, 13:13

Raser war mit 166 statt 80 km/h unterwegs

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Samstagabend an der Bischofszellerstrasse in Lömmenschwil ...
Zur klassischen Ansicht wechseln